Sicherheit

„Nicht ohne Helm auf die Piste! Mit Eigenverantwortung, aber ohne Gesetz!“

Seit ein deutscher, im öffentlichen Interesse stehender Ministerpräsident eine verhängnisvolle Kollision mit einer dabei tödlich verunglückten Skifahrerin hatte, reißen die Rufe nach einem „Helmpflicht-Gesetz“ für Pistenbenützer nicht ab.

Zahlreiche Politikerdrängenmit dem Slogan„es muß ein Gesetzher“ in diemedialen Schlagzeilen,ohne dabeidie Sinnhaftigkeitund die Konsequenzenihrer Regelungswutzu bedenken. Es braucht nämlichkeine, noch dazu jeweils länderspezifischeGesetze, sondern nur den Gebrauch der Vernunftund der Eigenverantwortung nach demMotto „Wer Hirn hat, schützt es!“

Der Sinn eines Schutzhelmes – für alle, Kinderwie Erwachsene – muß dabei nicht diskutiertwerden; er verhindert zwar nicht Skiunfälle,aber mildert erheblich deren Verletzungsfolgenfür den Kopf. Beine, Arme,Schulter etc. lassen sich in der Regel „reparieren“,das Hirn jedenfalls nicht. Helm also ja,gesetzliche Pflicht nein!Bei der (ver)öffentlich(t)en Diskussion überraschtallerdings, wie schnell – vermutlich beeinflusstdurch die Medienkampagne im„Kleinformat“ – die Bevölkerung auf den Rufnach einem Gesetz aufspringt, ohne sich dessenAuswirkungen bewußt zu sein.

Dies gibtzu denken. Einerseits, wo hört die „Pflicht“auf? Was ist mit Rückenprotektoren, KnieundBeinschützer etc.? Werden dann auchdiese wegen der schweren Verletzungen vorgeschrieben?Andererseits beklagen sich diegleichen Personen dann sicherlich über dieSanktionen, wenn sie „ohne“ erwischt werden.

Schließlich ist ein Gesetz ohne Sanktionenvon Haus aus wirkungslos! Wollen wirwirklich eine Pistenpolizei?Nicht von ungefähr sprechen sich die berufenenOrganisationen wie ÖSV, Bergrettung,Österreichisches Kuratorium für alpine Sicherheit,Skilehrerverband etc. gegen derartigegesetzliche Vorschriften aus und fordernstatt dessen mehr Problem- und Risikobewußtseinvon den Pistenbenützern ein.

Auchder bekannte Tiroler Altbischof Dr. ReinholdStecher hatte schon vor Jahren bei derÖsterreichischen Seilbahntagung in Innsbruckeindringlich betont, dass die „Freiheitder Berge“ auch an einem großen Maß anSelbst(Eigen-)verantwortung hängt und diesden Menschen nicht nur näher gebracht,sondern abverlangt werden muß! Dies gehtsicher nicht durch Gesetze und noch mehrVorschriften.Gemeinsame Aktionen aller Beteiligten zurStärkung der Eigenverantwortung auf denSkipisten sind jedenfalls zielführender alseinen herrlichen und normalerweise gesundenSport durch gesetzliche Schnellschüssebzw. durch eine weitere Anlass-Gesetzgebungregeln zu wollen.

Man könnte z. B. relativeinfach den freiwilligen Körperschutz beimSport auch dadurch fördern, indem nichtausreichend geschützten Unfallopfern dieKranken- und Zusatzversicherung um spürbareProzent-Staffeln gekürzt wird.Genau dies ist auch der Standpunkt der Seilbahnwirtschaft– denn, wo es ein Gesetz gibt,muss dieses auch überwacht werden. Eine damitverbundene Kontroll-Pflicht kann keinesfallsden Mitarbeitern der Seilbahnunternehmenübertragen werden. Vielmehr wirdman sich gegen eine solche „Mittäter-Rolle“zu wehren haben! Für eine Image-Kampagnestehen jedoch alle Türen offen.Man braucht also keine neuen Gesetze, keineKontrollorgane bei den Seilbahnen, keinePistensheriffs, keine Vernaderer und keineAngezeigten, keine Anzeigenadministration,keine Strafen ... nur bloße Vernunft!

Helmut Lamprecht


Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen