Safety

„Nicht ohne Helm auf die Piste! Mit Eigenverantwortung, aber ohne Gesetz!“

Seit ein deutscher, im öffentlichen Interesse stehender Ministerpräsident eine verhängnisvolle Kollision mit einer dabei tödlich verunglückten Skifahrerin hatte, reißen die Rufe nach einem „Helmpflicht-Gesetz“ für Pistenbenützer nicht ab.

Zahlreiche Politikerdrängenmit dem Slogan„es muß ein Gesetzher“ in diemedialen Schlagzeilen,ohne dabeidie Sinnhaftigkeitund die Konsequenzenihrer Regelungswutzu bedenken. Es braucht nämlichkeine, noch dazu jeweils länderspezifischeGesetze, sondern nur den Gebrauch der Vernunftund der Eigenverantwortung nach demMotto „Wer Hirn hat, schützt es!“

Der Sinn eines Schutzhelmes – für alle, Kinderwie Erwachsene – muß dabei nicht diskutiertwerden; er verhindert zwar nicht Skiunfälle,aber mildert erheblich deren Verletzungsfolgenfür den Kopf. Beine, Arme,Schulter etc. lassen sich in der Regel „reparieren“,das Hirn jedenfalls nicht. Helm also ja,gesetzliche Pflicht nein!Bei der (ver)öffentlich(t)en Diskussion überraschtallerdings, wie schnell – vermutlich beeinflusstdurch die Medienkampagne im„Kleinformat“ – die Bevölkerung auf den Rufnach einem Gesetz aufspringt, ohne sich dessenAuswirkungen bewußt zu sein.

Dies gibtzu denken. Einerseits, wo hört die „Pflicht“auf? Was ist mit Rückenprotektoren, KnieundBeinschützer etc.? Werden dann auchdiese wegen der schweren Verletzungen vorgeschrieben?Andererseits beklagen sich diegleichen Personen dann sicherlich über dieSanktionen, wenn sie „ohne“ erwischt werden.

Schließlich ist ein Gesetz ohne Sanktionenvon Haus aus wirkungslos! Wollen wirwirklich eine Pistenpolizei?Nicht von ungefähr sprechen sich die berufenenOrganisationen wie ÖSV, Bergrettung,Österreichisches Kuratorium für alpine Sicherheit,Skilehrerverband etc. gegen derartigegesetzliche Vorschriften aus und fordernstatt dessen mehr Problem- und Risikobewußtseinvon den Pistenbenützern ein.

Auchder bekannte Tiroler Altbischof Dr. ReinholdStecher hatte schon vor Jahren bei derÖsterreichischen Seilbahntagung in Innsbruckeindringlich betont, dass die „Freiheitder Berge“ auch an einem großen Maß anSelbst(Eigen-)verantwortung hängt und diesden Menschen nicht nur näher gebracht,sondern abverlangt werden muß! Dies gehtsicher nicht durch Gesetze und noch mehrVorschriften.Gemeinsame Aktionen aller Beteiligten zurStärkung der Eigenverantwortung auf denSkipisten sind jedenfalls zielführender alseinen herrlichen und normalerweise gesundenSport durch gesetzliche Schnellschüssebzw. durch eine weitere Anlass-Gesetzgebungregeln zu wollen.

Man könnte z. B. relativeinfach den freiwilligen Körperschutz beimSport auch dadurch fördern, indem nichtausreichend geschützten Unfallopfern dieKranken- und Zusatzversicherung um spürbareProzent-Staffeln gekürzt wird.Genau dies ist auch der Standpunkt der Seilbahnwirtschaft– denn, wo es ein Gesetz gibt,muss dieses auch überwacht werden. Eine damitverbundene Kontroll-Pflicht kann keinesfallsden Mitarbeitern der Seilbahnunternehmenübertragen werden. Vielmehr wirdman sich gegen eine solche „Mittäter-Rolle“zu wehren haben! Für eine Image-Kampagnestehen jedoch alle Türen offen.Man braucht also keine neuen Gesetze, keineKontrollorgane bei den Seilbahnen, keinePistensheriffs, keine Vernaderer und keineAngezeigten, keine Anzeigenadministration,keine Strafen ... nur bloße Vernunft!

Helmut Lamprecht


Foto: Sam Strass / Goldeck Bergbahnen GmbH

Die Bergbahnen Goldeck in Kärnten (AT) haben mit einem neuen Masterplan die Grundlage für die weitere touristische Entwicklung gelegt. Unter anderem…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Die knapp zehn Kilometer lange urbane Seilbahnverbindung ging am 11. Juli 2021 offiziell in Betrieb. Die neue D-Line mit Omega V 10er-Kabinen wurde in…

Weiterlesen
Foto: Zillertal Tourismus / Christoph Johann

Die unter der Marke Zillertal Arena agierenden Zeller Bergbahnen Zillertal in Tirol (AT) forcieren in diesem Sommer das Wassersport-Angebot für…

Weiterlesen
Foto: mariazellerland-blog.at, Lindmoser

Anfang Juli 2021 nahmen auf der Bürgeralpe Mariazell in der Steiermark (AT) die Waldachterbahn „Flylinas Hexenflug“ und der Waldabenteuerweg „Das…

Weiterlesen
Foto: Fachverband der Seilbahnen in der WKO

Die unter dem Gütesiegel "Beste Österreichische Sommerbergbahnen" vereinten 73 Mitgliedsunternehmen sehen einen gelungenen Start in die Sommersaison…

Weiterlesen
Foto: Leitner AG

Am Samstag, den 24. Juli 2021, findet die offizielle Eröffnung der von Leitner errichteten Seilbahnlinie "Cablebús 2" statt. Die rund elf km lange…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Im Rahmen der Studie „Best Summer Ressort 2021“ befragen 18 Interviewer die Gäste in den 50 bedeutendsten Bergsport-Destinationen des Alpenraums. Die…

Weiterlesen
Foto: Miviso GmbH

TÜV Süd errichtet in der Gemeinde Wiesing im Tiroler Bezirk Schwaz (AT) sein neues „Internationales Kompetenzzentrum für Sicherheit und Seilbahnen“.…

Weiterlesen
Foto: Tiltis Bergbahnen

Im Rahmen des „Space-Camps“ möchten die Tiltis Bergbahnen den Besuchern des Zentralschweizer Ausflugsbergs bei Tag und bei Nacht Erlebnisse und Events…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko / AS-Photography - Stefan Adelsberger

Demaclenko entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen 3CON den leistungsstarken temperaturunabhängigen Schneeerzeuger „Snow4Ever 200“ mit einer…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Für den erfolgreichen Betrieb eines Skigebietes müssen sämtliche Anlagen jederzeit zuverlässig arbeiten sowie verfügbar sein. Gleichzeitig gilt es,…

Weiterlesen

Einer Anregung aus dem ISR-Leserkreis folgend hat die ISR in den letzten zwölf Ausgaben eine Serie von Beiträgen über Grundlagen der Seilbahntechnik…

Weiterlesen
Foto: Sunkid

Die Firma Sunkid und ihr Zauberteppich feiern ihr 25-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die im Besitz des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich stehende Niederösterreichische Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG)…

Weiterlesen
Foto: Bartholet

Der Schweizer Seilbahnhersteller Bartholet hat sich im Walliser Skigebiet 4 Vallées (CH) drei Seilbahnprojekte gesichert, die ab dem Jahr 2022…

Weiterlesen