Eine der vier Kabinen der nostalgischen Laber-Bergbahn bei der Bergstation.
Foto: Roman Gric
Bahnen

AUSSERGEWÖHNLICHE SEILBAHNEN

Laber-Bergbahn, die letzte „Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn“ der Welt

In Oberammergau (DE) ist mit der Laber-Bergbahn aus den 1950er-Jahren die letzte „Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn“ der Welt in Betrieb. Sie vereint die Vorteile der Pendelbahnen mit jenen der Umlaufbahnen und galt damals mit ihren 11-Personen-Kabinen als Großkabinen-Bahn. Trotz notwendiger Modernisierungen und Reparaturen sind System und Aussehen noch im Originalzustand.

von: Roman Gric

Oberammergau in den Ammergauer Alpen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Weltbekannt sind die Oberammergauer Passionsspiele. Die Dorfbewohner Oberammergaus stellen die letzten fünf Tage im Leben Jesu in einer mehrere Stunden dauernden Aufführung nach. Seit 1680 werden die Passionsspiele in einem zehnjährigen Rhythmus veranstaltet, in der Regel im letzten Jahr eines Jahrzehnts. Die für 2020 vorgesehene Aufführung musste wegen der Coronavirus-Pandemie auf 2022 verschoben werden.

Als nach dem 2. Weltkrieg im benachbarten Garmisch-Partenkirchen schon mehrere Bergbahnen in Betrieb waren, beschlossen im Jahr 1955 einige Ammergauer Bürger zur Förderung des Fremdenverkehrs den Bau einer Seilbahn auf den Laber. Aus diesem als „Balkon der Voralpen“ bezeichneten, 1.684 m hohen Berg eröffnen sich einzigartige Aussichten auf das Ester- und Wettersteingebirge und auf die Ammergauer Alpen. Der Laber ist heute auch Ausgangspunkt von fünf markierten Wanderwegen, zum Besuch lockt auch das Gipfelrestaurant mit 150 Plätzen auf der Terrasse und 50 im Lokal. Der Laber gilt auch als Eldorado für die Gleitschirm- und Drachenfleger.

Mit dem Bau der Seilbahn wurde die verhältnismäßig weniger bekannte und seit langem untergangene Firma Peter Seilbahnen aus Garmisch-Partenkirchen beauftragt. Nach der bis heute in Betrieb stehenden Graseckbahn in Garmisch-Partenkirchen und nach der Kranzberg-Gipfelbahn in Mittenwald (beide wurden als Pendelbahnen ausgeführt) war die am 21. Februar 1957 eröffnete Laber-Bergbahn die dritte Seilbahn dieses Herstellers. Schon damals verband sie die Vorteile der Pendelbahnen mit jenen der Umlaufbahnen. Auf der 2 km langen Trasse verkehren vier Wagen für je elf Personen im Umlaufbetrieb. Die klassischen Pendelbahn-Laufwerke dieser Bahn mit acht Laufrollen fahren auf dem Tragseil und sind mit dem Zugseil mittels Vergussmuffen fix verbunden. Die Zugseilschleife besteht somit aus vier etwa je einen Kilometer langen Stücken. Auch wenn heute die 3S-Seilbahnen über bis zu 35er-Kabinen verfügen, galt vor über 60 Jahren eine Kabine für elf Personen schon als eine Großkabine.

Foto: Roman Gric
Eine Kabine fährt aus der Bergstation.
Foto: Roman Gric

Einzigartig ist die Umlenkung der Kabinen bzw. der Laufwerke um 180º in beiden Stationen. Jede Kabine wird, nachdem sie auf eine Tragschiene eines Schwenkarms aufgefahren ist, um die Zugseilumlenkscheibe in der Talstation (bzw. um die Zugseilantriebsscheibe in der Bergstation) geschwenkt und auf das andere Tragseil überführt. Der mit der Umlenkscheibe koaxial angeordnete Tragarm wird vom Zugseil mitgenommen und nach dem Ablaufen der Kabine durch einen gewichtsbelasteten Seilzug wieder in die Einfahrtstellung zurückgeführt. Ein Ablaufen des Laufwerks von der Schwenkarmschiene ist geometrisch unmöglich, solange der Kraftschluss zwischen Zugseil und Umlenkscheibe besteht. Wesentlich ist natürlich die Überwachung der richtigen Position des Schwenkarmes vor der Einfahrt der nächsten Kabine. Ein Rücklauf der Bahn, bzw. eine Umlenkung der Kabine in Gegenrichtung ist im Regelbetrieb nicht möglich. (Quelle: Glasers Annalen, Zeitschrift für Eisenbahnwesen und Verkehrstechnik, Bericht: „Neue deutsche Seilschwebebahnen“, Juli 1957)

Auch wenn das System und das Outfit der Bahn im Originalzustand geblieben sind, wurden schon viele Anlagenteile erneuert und ersetzt. So wurden im Jahr 2002 beide Tragseile ausgetauscht, in den Jahren 2004 und 2005 auch beide Stützen. Vor allem der Neubau der Portalstütze in Bahnmitte, wo sich systembedingt immer zwei der vier Kabinen befinden und außer Betrieb auch stehen bleiben, war eine Herausforderung. Es war nötig, die Fundamente der neuen Stütze zu verschieben und dabei die Stützenposition zu erhalten. Dies war nur so möglich, dass die alte Stütze senkrecht stand, wogegen die neue Portalstütze in die Resultierende der Seilkräfte schräg steht, und somit befinden sich die Tragseilschuhe wieder praktisch in der Bahnmitte. Im Herbst 2011 erhielt die Bahn neue Zugseile und im November 2012 wurde der elektrische Antrieb modernisiert.

Weitere Quelle: www.laber-bergbahn.de

TECHNISCHE DATEN

Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn Oberammergau - Laber

Seehöhe Talstation900 m
Seehöhe Bergstation 1.684 m
Schräge Länge2.021 m
Höhenunterschied784 m
Stützenanzahl2 + 1 Kuppengerüst
Tragseildurchmesser25,5 mm
Zugseildurchmesser 19,0 mm
AntriebBerg
Motorleistung98 kW
Zugseil-SpanneinrichtungTal
Tragseil-SpanneinrichtungTal
Kabinenanzahl 4
Kabinenfassungsraum 11 Personen
Max. Fahrgeschwindigkeit6,0 m/s
Max. Förderleistung 130 P/h
Hersteller und Baujahr Peter Seilbahnen, 1955 - 57

 


Foto: TechnoAlpin

Das Bozner Beschneiungsunternehmen TechnoAlpin ist offizieller technischer Partner der Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2023, die vom 5. bis 19.…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis

Die Schweizer Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG (BET) sieht in ihrem am 31. Januar 2023 veröffentlichten Geschäftsbericht über das Geschäftsjahr…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn - Franz Reifmüller

Norbert Karlsböck wird nach Ablauf seiner Funktionsperiode mit 31. Juli 2023 auf eigenen Wunsch sein Mandat als Alleinvorstand der Gletscherbahnen…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Seit 1907 bringt die Zugerberg Bahn bis zu 300.000 Fahrgäste im Jahr auf den Hausberg der Schweizer Stadt Zug. Innerhalb von zehn Monaten erneuerte…

Weiterlesen
Foto: Tanja Zach

Der „WienSki Business Club“ ist eine Initiative des Wiener Skiverbands (WienSki). Ziel der neuen Plattform ist es, ein innovatives Netzwerk von Sport…

Weiterlesen
Foto: Remec

REMEC AG Seilbahnunternehmen müssen in fast allen Ländern Betriebstagebücher führen, um gegenüber Behörden nachzuweisen, dass der Sorgfalts- und…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn/Sophie Steinmüller

Ab dem Winter 2022/23 betreibt die Gletscherbahnen Kaprun AG ihre Pistenfahrzeuge am ortsnahen Familienberg Maiskogel zur Gänze mit einem erneuerbaren…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Nach 40 Jahren beginnt am Suvretta-Hang im Schweizer Skiort St. Moritz eine neue Ära: Garaventa hat die 2er-Sesselbahn Suvretta-Randolins neu gebaut…

Weiterlesen
Foto: Sisag AG

Die Sisag AG, einer der führenden Schweizer Anbieter von Steuerungs- und Informationssystemen für Seilbahnen, hat einen neuen Kundendienstleiter. Per…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau / Shoot & Style

Mit einer „digitalen Juwelensuche“ am 29. Jänner 2023 feiert das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau sein zehnjähriges Bestehen. Vor zehn Jahren hatten…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskolger

Die neue Hössbahn in Hinterstoder ist am Mittwoch, den 11. Jänner 2022, unter Beisein von viel Prominenz eröffnet worden. Die 10er-Kabinenbahn von…

Weiterlesen
Foto: Intersport Austria

Im Rahmen des „Intersport Skitags 2023“ verlost die Intersport Austria Gruppe im Zeitraum von 8. bis 15. Jänner 2023 insgesamt 5.000 gratis…

Weiterlesen
Foto: KitzSki Werlberger

Der neue Verein „Bike Arge“, bei dem unter anderem die Bergbahn AG Kitzbühel und der Tourismusverband Kitzbühel Mitglieder sind, möchte 2023 vor allem…

Weiterlesen
Foto: D. BUMANN

BORER LIFT AG Die Region Wasserfallen in der Nähe von Basel ist ein ehemaliges Schweizer Kleinskigebiet und heute vor allem als Ausflugsziel bei…

Weiterlesen
Foto: Partenkirchner Bergbahnen

ISR-REPORTAGE Im Jahr 1953 wurde in Garmisch-Partenkirchen zur Verbindung des Gaststättenbetriebes am Ausgang der Partnachklamm mit dem Forsthaus…

Weiterlesen