Eine der vier Kabinen der nostalgischen Laber-Bergbahn bei der Bergstation.
Foto: Roman Gric
Bahnen

AUSSERGEWÖHNLICHE SEILBAHNEN

Laber-Bergbahn, die letzte „Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn“ der Welt

In Oberammergau (DE) ist mit der Laber-Bergbahn aus den 1950er-Jahren die letzte „Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn“ der Welt in Betrieb. Sie vereint die Vorteile der Pendelbahnen mit jenen der Umlaufbahnen und galt damals mit ihren 11-Personen-Kabinen als Großkabinen-Bahn. Trotz notwendiger Modernisierungen und Reparaturen sind System und Aussehen noch im Originalzustand.

von: Roman Gric

Oberammergau in den Ammergauer Alpen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Weltbekannt sind die Oberammergauer Passionsspiele. Die Dorfbewohner Oberammergaus stellen die letzten fünf Tage im Leben Jesu in einer mehrere Stunden dauernden Aufführung nach. Seit 1680 werden die Passionsspiele in einem zehnjährigen Rhythmus veranstaltet, in der Regel im letzten Jahr eines Jahrzehnts. Die für 2020 vorgesehene Aufführung musste wegen der Coronavirus-Pandemie auf 2022 verschoben werden.

Als nach dem 2. Weltkrieg im benachbarten Garmisch-Partenkirchen schon mehrere Bergbahnen in Betrieb waren, beschlossen im Jahr 1955 einige Ammergauer Bürger zur Förderung des Fremdenverkehrs den Bau einer Seilbahn auf den Laber. Aus diesem als „Balkon der Voralpen“ bezeichneten, 1.684 m hohen Berg eröffnen sich einzigartige Aussichten auf das Ester- und Wettersteingebirge und auf die Ammergauer Alpen. Der Laber ist heute auch Ausgangspunkt von fünf markierten Wanderwegen, zum Besuch lockt auch das Gipfelrestaurant mit 150 Plätzen auf der Terrasse und 50 im Lokal. Der Laber gilt auch als Eldorado für die Gleitschirm- und Drachenfleger.

Mit dem Bau der Seilbahn wurde die verhältnismäßig weniger bekannte und seit langem untergangene Firma Peter Seilbahnen aus Garmisch-Partenkirchen beauftragt. Nach der bis heute in Betrieb stehenden Graseckbahn in Garmisch-Partenkirchen und nach der Kranzberg-Gipfelbahn in Mittenwald (beide wurden als Pendelbahnen ausgeführt) war die am 21. Februar 1957 eröffnete Laber-Bergbahn die dritte Seilbahn dieses Herstellers. Schon damals verband sie die Vorteile der Pendelbahnen mit jenen der Umlaufbahnen. Auf der 2 km langen Trasse verkehren vier Wagen für je elf Personen im Umlaufbetrieb. Die klassischen Pendelbahn-Laufwerke dieser Bahn mit acht Laufrollen fahren auf dem Tragseil und sind mit dem Zugseil mittels Vergussmuffen fix verbunden. Die Zugseilschleife besteht somit aus vier etwa je einen Kilometer langen Stücken. Auch wenn heute die 3S-Seilbahnen über bis zu 35er-Kabinen verfügen, galt vor über 60 Jahren eine Kabine für elf Personen schon als eine Großkabine.

Foto: Roman Gric
Eine Kabine fährt aus der Bergstation.
Foto: Roman Gric

Einzigartig ist die Umlenkung der Kabinen bzw. der Laufwerke um 180º in beiden Stationen. Jede Kabine wird, nachdem sie auf eine Tragschiene eines Schwenkarms aufgefahren ist, um die Zugseilumlenkscheibe in der Talstation (bzw. um die Zugseilantriebsscheibe in der Bergstation) geschwenkt und auf das andere Tragseil überführt. Der mit der Umlenkscheibe koaxial angeordnete Tragarm wird vom Zugseil mitgenommen und nach dem Ablaufen der Kabine durch einen gewichtsbelasteten Seilzug wieder in die Einfahrtstellung zurückgeführt. Ein Ablaufen des Laufwerks von der Schwenkarmschiene ist geometrisch unmöglich, solange der Kraftschluss zwischen Zugseil und Umlenkscheibe besteht. Wesentlich ist natürlich die Überwachung der richtigen Position des Schwenkarmes vor der Einfahrt der nächsten Kabine. Ein Rücklauf der Bahn, bzw. eine Umlenkung der Kabine in Gegenrichtung ist im Regelbetrieb nicht möglich. (Quelle: Glasers Annalen, Zeitschrift für Eisenbahnwesen und Verkehrstechnik, Bericht: „Neue deutsche Seilschwebebahnen“, Juli 1957)

Auch wenn das System und das Outfit der Bahn im Originalzustand geblieben sind, wurden schon viele Anlagenteile erneuert und ersetzt. So wurden im Jahr 2002 beide Tragseile ausgetauscht, in den Jahren 2004 und 2005 auch beide Stützen. Vor allem der Neubau der Portalstütze in Bahnmitte, wo sich systembedingt immer zwei der vier Kabinen befinden und außer Betrieb auch stehen bleiben, war eine Herausforderung. Es war nötig, die Fundamente der neuen Stütze zu verschieben und dabei die Stützenposition zu erhalten. Dies war nur so möglich, dass die alte Stütze senkrecht stand, wogegen die neue Portalstütze in die Resultierende der Seilkräfte schräg steht, und somit befinden sich die Tragseilschuhe wieder praktisch in der Bahnmitte. Im Herbst 2011 erhielt die Bahn neue Zugseile und im November 2012 wurde der elektrische Antrieb modernisiert.

Weitere Quelle: www.laber-bergbahn.de

TECHNISCHE DATEN

Großkabinen-Zweiseilumlaufbahn Oberammergau - Laber

Seehöhe Talstation900 m
Seehöhe Bergstation 1.684 m
Schräge Länge2.021 m
Höhenunterschied784 m
Stützenanzahl2 + 1 Kuppengerüst
Tragseildurchmesser25,5 mm
Zugseildurchmesser 19,0 mm
AntriebBerg
Motorleistung98 kW
Zugseil-SpanneinrichtungTal
Tragseil-SpanneinrichtungTal
Kabinenanzahl 4
Kabinenfassungsraum 11 Personen
Max. Fahrgeschwindigkeit6,0 m/s
Max. Förderleistung 130 P/h
Hersteller und Baujahr Peter Seilbahnen, 1955 - 57

 


Foto: Ulriken643 - Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Ab 1. Jänner 2023 steht Fredrik Biehl an der Spitze der Doppelmayr Scandinavia AB. Er folgt Peter Strandberg, der am Erfolg der…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscherbahn

Nach fast 40 Jahren Betrieb wurde der Pitztaler Gletscherexpress in Tirol mit Ende der vergangenen Wintersaison 2021/22 außer Betrieb genommen. Die…

Weiterlesen
Harald Steiner

Im Zuge einer Festveranstaltung im Congress Schladming am 15. Juni 2022 haben die Planai-Hochwurzen-Bahnen ihr 50jähriges Jubiläum gebührend gefeiert.…

Weiterlesen
Foto: Längle Rainer (Schloss Hofen)

Anstelle des fünfsemestrigen Hochschullehrgangs „Seilbahn-Engineering und Management, M.Sc.“ startet im September 2022 am Vorarlberger Wissenschafts-…

Weiterlesen
Foto: SalzburgerLand Tourismus

Am Sonntag, dem 12. Juni 2022, wurde mit einem Fest auf der Postalm in der Salzburger Gemeinde Strobl der Salzburger Almsommer gestartet. Mit dem…

Weiterlesen
Foto: ÖW / Christian Lendl

Im Rahmen der Sommerauftakt-Pressekonferenz der Österreich Werbung gemeinsam mit dem Fachverband der Seilbahnen in der WKÖ und der Qualitätsinitiative…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Garaventa hat im Frühjahr 2022 eines der beiden Fahrzeuge der Neuenburger Standseilbahn „Fun’ambule“ einer umfassenden Revision unterzogen. Nach acht…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Die Gründung von Doppelmayr USA geht auf das Jahr 1982 zurück. Seitdem hat das Unternehmen beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Für den Schneeerzeuger TT10 mit kippbarem Turm hat TechnoAlpin den renommierten iF Design Award 2022 Gold gewonnen. Das iF Industrie Forum Design mit…

Weiterlesen
Foto: Maritim Hotels

Ursprünglich hätte die Veranstaltung im März 2022 stattfinden sollen. Jetzt erwarten aktuelle Forschungsbeiträge rund um das Thema „Seil“ die Besucher…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Kässbohrer hat dem PistenBully 100 ein schlankeres und kompakteres Aussehen verliehen und auch sonst einiges verändert: Eine geringere Motorendrehzahl…

Weiterlesen
Foto: Michael Ladstätter

Mit einem feierlichen Festakt hat TÜV Süd Österreich am Dienstag, den 24. Mai 2022, das Internationale Kompetenzzentrum für Sicherheit und Seilbahnen…

Weiterlesen
Foto: Tirol Werbung / Die Fotografen

Nach guten Ergebnissen im April 2022 demonstriert Tirols Tourismuswirtschaft Optimismus. Laut dem aktuellen „Tourismusbarometer“ waren zwei Drittel…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Anfang Mai 2022 hat erstmals seit 2019 der traditionelle Mitarbeiterball der Silvrettaseilbahn AG (SSAG) wieder stattgefunden. In einem festlichen…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Um „60 Jahre Bartholet“ gebührend zu feiern, lud der Schweizer Seilbahnhersteller Kunden, Partner, Medienvertreter und Freunde des Unternehmens…

Weiterlesen