Kabinen

Carvatech

In komfortabler Eleganz auf das Falginjoch

Seit 7. Dezember 2019 ist die neue Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher nach etwas weniger als sechs Monaten Bauzeit offiziell in Betrieb. Die Kabine für die erste „100er-Funifor-Anlage“ in Österreich kommt aus dem Werk des österreichischen Produzenten Carvatech.

von: Claudia Mantona

Die neue Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher ersetzt die beiden Schlepplifte Weißseeferner 1 (Baujahr 1980) und Weißseeferner 2 (Baujahr 1998) und kommt auf dem gesamten, 2.000 m langen Spannfeld zwischen Talstation (2.750 m Seehöhe) und Bergstation (3.113 m Seehöhe) mit zwei Stützen aus. Dabei handelt es sich um eine besonders windstabile Funifor-Anlage mit 4,6 m breiter Doppelseilführung. Damit kommt diese Seilbahntechnik erstmals in Österreich zum Einsatz. Errichtet wurde die „100er-Funifor“ in fünfeinhalbmonatiger Bauzeit von der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe. Die barrierefreie Kabine fasst 100 Personen und einen Wagenbegleiter und kommt aus der Edelschmiede von Carvatech. Geschäftsführerin Mag. Beate Rubatscher-Larcher sowie Prokurist und Technischer Leiter Ing. Franz Wackernell von den Kaunertaler Gletscherbahnen betonten: „Bei unseren speziellen Designwünschen für die Kabine hat sich die Firma Carvatech sehr flexibel gezeigt. Beim Außendesign war uns eine schlichte und elegante Formgebung und Farbgestaltung sehr wichtig, denn beides sollte zur Landschaft, zur Architektur der Stationsgebäude und zu unserem Corporate Design passen. Auch der Passagierraum sollte in der Farbgebung schlicht und elegant sein. Durch die erstmalige Verwendung vom natürlichen Material des Lodens, der die Sitzbänke, Seitenwände und die Decke der Kabine auskleidet, erweckt die Kabine eine gewisse Heimeligkeit, wenn sie über den Gletscher schwebt. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen ausführenden und mitwirkenden Firmen bedanken. Wir hatten für die Realisierung ein nur sehr kurzes Zeitfenster. Hätten nicht alle so gut zusammengewirkt, wäre diese Bahn nicht in einem Jahr realisiert worden.“
Bei der neuen Falginjochbahn kommt die sehr erfolgreiche Carvatech-Designlinie Design G für Pendelbahn-Kabinen zum Einsatz.
 

FOTO: KAUNERTALER GLETSCHERBAHNEN
Die neue Falginjochbahn ist seit 7. Dezember 2019 offiziell in Betrieb und befördert von der Talstation (2.750 m Seehöhe) in nur 3,9 Minuten bis zu 100 + 1 Personen auf 3.113 m Seehöhe.
FOTO: KAUNERTALER GLETSCHERBAHNEN

Entschleunigung im Fokus


Carvatech-Geschäftsführer Robert Vockenhuber arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren mit namhaften Designern eng zusammen: „Wir haben immer nach der Prämisse gehandelt, maßgeschneiderte Kabinen anzufertigen, die exakt den individuellen Bedürfnissen des jeweiligen Seilbahnunternehmens entsprechen. Aus diesem Grund verfügen wir über eine sehr umfangreiche Designpalette, die unsere langjährige Erfahrung und unser komplexes Know-how widerspiegelt. Ein Beispiel dafür ist unsere Designlinie Design G für Pendelbahn-Kabinen, die auch für die im Jahr 2015 errichtete Funifor-Anlage Alba – Col dei Rossi gewählt wurde. Sie verbindet den Ortsteil von Canazei und die Skizone Ciampac mit dem Gebiet Belvedere und schafft so einen direkten Anschluss an die Sella Ronda. Dieses Design hat auch die Kaunertaler Gletscherbahnen überzeugt. Die Kabine für die neue Falginjochbahn wurde in enger Abstimmung mit dem Seilbahnbetreiber entwickelt, denn die Fahrzeuge sind das Aushängeschild für die jeweilige Region und dokumentieren die strategische Marketing-Ausrichtung. Dabei geht derzeit der Trend in Richtung Entschleunigung, d. h. während der Seilbahnfahrt soll dem Fahrgast das Gefühl vermittelt werden, in einer beeindruckenden Bergkulisse zu schweben. Dafür sorgen eine großzügige Panoramaverglasung und auch ein rundes, zartes Design. Das war auch hier der Fall, und ich möchte mich bei den Verantwortlichen der Kaunertaler Gletscherbahnen für ihr Vertrauen bedanken.“
Farblich ist die Kabine sowohl bei der Außenhaut als auch im Fahrgastraum harmonisch aufeinander abgestimmt. Es dominieren dabei die Farben Dunkel- und Schwarzgrau. Der Kabinenboden ist beheizt, um den Fußboden eisfrei zu halten. Durch den Bau der neuen Falginjochbahn wurde das barrierefreie Angebot, das am Kaunertaler Gletscher schon seit Jahrzehnten konsequent ausgebaut wird, nochmals erweitert. Beispielsweise wurde im neuen Stationsgebäude die Monobob-Lane geschaffen. Dabei handelt es sich um einen eigenen Zugang für Monoskifahrer, in dem am Boden ein Teppich verlegt wurde, der wie Schnee rutscht. Dadurch können sich die Monobobskifahrer ohne fremde Hilfe bis in die Kabine hineinschieben. Die neue Falginjochbahn verfügt im Erstausbau über eine Förderleistung von 600 P/h, denn vorerst wurde nur die erste Spur seilbahntechnisch umgesetzt. Die zweite Spur wird noch folgen, auch die Stationsbauwerke sind für den Endausbau ausgelegt. Dann kommt eine weitere 100er-Kabine mit Wagenbegleiter hinzu, und die Förderleistung erhöht sich auf 1.200 P/h. Projektleiter Alfred Gufler von Doppelmayr Italia: „Wie immer war auch bei der Realisierung dieser Funifor-Anlage die Zusammenarbeit mit der Firma Carvatech bestens. Uns verbindet bereits seit vielen Jahren eine sehr gute Kooperation, und wir schätzen die Flexibilität von Carvatech sehr. In diesem Falle hat das ansprechende, stimmige Design die Kaunertaler Gletscherbahnen sehr überzeugt.“
 


Foto: Pixabay

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich lädt am 14. Dezember 2022 erstmals österreichweit zu einem kostenlosen Schulskitag.…

Weiterlesen
Foto: Berchtesgader Bergbahn – Jennerbahn

Mit einer Pressekonferenz in München startete der Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) am 22. November 2022 offiziell in die…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Der Aufsichtsrat der Kässbohrer Geländefahrzeug AG hat zwei neue Vorstandsmitglieder bestellt. Dr. Christian Oberwinkler verantwortet ab 1. März 2023…

Weiterlesen
Foto: Steiermark Tourismus / Jesse Streibl

Zuversicht demonstrierten die steirischen Seilbahnen auf der Pressekonferenz zum Auftakt der Wintersaison 2022/23 am 10. November 2022. Die Sehnsucht…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit der Eröffnung der neuen Standseilbahn „Rumeli Hisarüstü–Aşiyan Füniküler“ ist eines der wichtigsten Verkehrsprojekte der Stadt Istanbul…

Weiterlesen
Foto: Bernard India

Ein Joint-Venture des Bregenzer Planungsbüros Salzmann Ingenieure mit der Bernard Gruppe aus Hall in Tirol wurde mit der Planung von elf…

Weiterlesen
Foto: Netzwerk Winter / Foto Neumayr

Gleich mehrere Branchen-Veranstaltungen gab es am 10. und 11. November 2022 im Tauernspa in der Tourismusregion Zell am See – Kaprun. Am Rande der…

Weiterlesen
Foto: KTOR, Klima- und Energiefonds Österreich

Der gemeinnützige Verein Smart Community forciert im Projekt „Smart Ski Resort“ den Einsatz erneuerbarer Energien in Skigebieten. Am 25. November 2022…

Weiterlesen
Foto: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau/Grießenböck

Im Jahr 2012 wurden die beiden Skigebiete im Alpbachtal und in der Wildschönau durch eine moderne Kabinenbahn verbunden. Mit dem Ski Juwel Alpbachtal…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscherbahn Gmbh & Co KG

Knapp 8.000 Skibegeisterte haben am Wochenende um den 29. Oktober 2022 beim „Pitztal Glacier Open“ die Skisaison am Pitztaler Gletscher eingeläutet.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nach zwei herausfordernden Jahren zieht die Doppelmayr Holding SE eine positive Bilanz über das Geschäftsjahr 2021/22. Der Umsatz stieg im Vergleich…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Die Peak Tram ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen von Hongkong und befördert pro Jahr mehr als 6 Mio. Fahrgäste. Um Kapazitäts-Engpässe…

Weiterlesen
Foto: Hans-Peter Steiner

Der Rittisberg im obersteirischen Urlaubsort Ramsau ist einer der größten Erlebnisberge im österreichischen Bundesland Steiermark. Mit der offiziellen…

Weiterlesen
Foto: Sörenberg - Yorik Leusink

Ab der Saison 2022/23 bestimmt bei den Bergbahnen Sörenberg in der Zentralschweiz Dynamic Pricing den Preis von Skitickets. Eingerichtet wurde das…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscher

Günther Gold aus Ötztal-Bahnhof in Tirol hat am 22. Oktober 2022 bei einem gelungenen Weltrekord-Versuch auf 3.440 m Seehöhe am Pitztaler Gletscher…

Weiterlesen