Bei dem neuen Zutrittskontrollsystem ferSwarm werden gewöhnliche Kameras zu Sensoren.
Foto: iStock-JohnnyGreig
Zutritts- u. Infosysteme

feratel

"Gewöhnliche" Kameras als intelligente Sensoren

Bei der videobasierten Lösung ferSwarm von feratel sollen gewöhnliche Kameras als Sensoren für die Echtzeitzählung fungieren. Das Produkt für Zutrittskontrolle und Kapazitätslimitierung kann besonders im Zusammenhang mit den Herausforderungen rund um COVID-19-Präventionsmaßnahmen Abhilfe schaffen. Das teilt das Unternehmen in einer Presseaussendung mit.

Die innovative videobasierte Zutrittskontrolle namens ferSwarm soll einfach, schnell und ohne Personalaufwand Echtzeitzählungen ermöglichen. Dadurch kann ein vielseitiger Einsatz geboten werden: Das System zur Kapazitätslimitierung und –kontrolle kann bspw. für Personen in Bergstationen, Liftstationen, Kassenbereichen oder auch Personen auf öffentlichen Plätzen, bei Eingangs- und Ausgangsbereichen von Bädern, Stränden oder anderen Outdooreinrichtungen angewandt werden.

„feratel verwandelt dazu gemeinsam mit dem Startup Unternehmen Swarm Analytics gewöhnliche Kameras in intelligente Sensoren. Ob Anzahl, Abstand, Geschlecht oder Alter der Person(en), die auf Künstlicher Intelligenz basierenden hinterlegten Algorithmen machen die automatisierte Auswertung datenschutzkonform möglich“, erklärt Markus Schröcksnadel, CEO von feratel, die neue Produktlösung.

Gespeichert werden relevante Pixel

Über Datenstreams werden von ferSwarm nur jene Bilddaten erfasst, die in Bezug auf Bewegungserkennung, Zählung und Klassifizierung von Personen notwendig sind. Basierend auf diesen Echtzeit-Ergebnissen werden entsprechende Kommunikationsvisualisierungen automatisiert auf unterschiedlichen Ausgabemedien wie z. B. LED-Bildschirmen, Digital-Signage-Systemen, Laufschriften o. Ä. angezeigt.

In der Praxis schaltet bei diesem System also, wenn die maximale Personenzahl erreicht ist, bspw. eine Ampel auf Rot oder das Display am Eingang auf „Stopp“ um. Der Kunde weiß damit, dass er warten muss. Auch Anweisungen wie „Bitte warten“ oder „Abstand halten“ sind möglich. So können notwendige Sicherheitsabstände gewährleistet oder die Anzahl von Kunden dosiert werden.

Datenschutzkonforme Lösung

Diese Videostreams werden on the fly (d. h. im laufenden Betrieb) von der Software analysiert. Die gewonnenen Ergebnisse werden dann extrahiert weitergegeben. Dadurch ergeben sich die Vorteile, dass zum einen die Datenrate niedrig bleibt und zum anderen der Datenschutz gewahrt wird.

„Langfristig bietet ferSwarm einen hohen Nutzen in Form von Besucherstrom- oder Zielgruppenanalysen. Entwickelt für automatisierte Zutrittskontrolle und Kapazitätslimitierung liefert feratel dazu Hard- und Software, bei bereits bestehender Hardware (Kameras/Bildschirme etc.) kann unkompliziert aufgerüstet werden“, so Markus Schröcksnadel.

 


Foto: Demaclenko

Das neu gegründete Unternehmen WLP Systems ist Teil der HTI-Gruppe, zu der auch die Südtiroler Unternehmen Leitner und Demaclenko gehören. Mit dem…

Weiterlesen
Foto: Ski Amadé

Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger möchte mit Mut und Zuversicht in die kommende Wintersaison starten. Seitens des Skiverbunds sei alles für…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Axess hat ein neues System für Skitickets am Smartphone entwickelt. Skifahrer brauchen nichts weiter zu tun, als ein Online-Skiticket in einer App zu…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin/Franz Oss

In einem offenen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fordert die alpine Interessensgemeinschaft Vitalpin, die innereuropäischen…

Weiterlesen
Foto: Kornel Grundner/Leoganger Bergbahnen

Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen, folgt auf Maria Hofer, der Marketingleiterin des Kitzsteinhorns, die in den Ruhestand geht.…

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Als erstes Skigebiet der Schweiz nahmen die Wildhaus Bergbahnen am 11. Oktober 2020 eine neue 6er-Sesselbahn der Generation D-Line der…

Weiterlesen
Foto: TÜV Süd

Dr.-Ing. Georg Schober (35) ist neuer Leiter der Prüfstelle für Seilbahnen der TÜV Süd Industrie Service GmbH. Der promovierte Maschinenbauer folgt…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg übergibt die Geschäftsführung des Beratungsunternehmens an seinen langjährigen Stellvertreter und Weggefährten Edgar Grämiger und an…

Weiterlesen
Saalbach.com/Daniel Roos

Mit fünf Monaten Verzögerung entschied sich der FIS-Vorstand am 3. Oktober 2020 für den Salzburger Skiort Saalbach-Hinterglemm als Austragungsort für…

Weiterlesen
Foto: kids & fun consulting/Norz

In Wien findet am 1. und 2. Oktober 2020 zum ersten Mal der Kongress „Familien begeistern“ statt. An der Veranstaltung nehmen insgesamt rund 80…

Weiterlesen

Einer Anregung aus dem ISR-Leserkreis folgend veröffentlicht die ISR in den laufenden Ausgaben eine Serie von Beiträgen über Grundlagen der…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn

Christian Hörl folgt am 1. Oktober 2020 auf Maria Hofer, die nach 29 Jahren im Marketing der Gletscherbahnen Kaprun AG in den Ruhestand geht.

Weiterlesen
Foto: ÖBB/Harald Eisenberger

Die Kooperation „Im Nightjet zum Schnee“ zwischen dem Fachverband der Seilbahnen in der WKO, den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und der…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich steht dem Maßnahmenpaket der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung von…

Weiterlesen
Foto: Leitner ropeways

Leitner ropeways errichtet im serbischen Skigebiet Kopaonik eine neue 10er-Kabinenbahn, die ab der Wintersaison 2020/21 in Betrieb gehen soll.

Weiterlesen