Neuer Wagen für 140+1 Personen bei der Bergstation Wurzeralm
Foto: HIWU, Daniel_Hinterramskogler

Erneuerung der schnellsten Standseilbahn der Welt

ISR-REPORTAGE Die im Jahr 1978 eröffnete Standseilbahn auf die Wurzeralm gilt seit 1996 als schnellste Standseilbahn der Welt. In den letzten Jahren wurde die Bahn schrittweise modernisiert, so dass sie heute wieder dem neuesten Stand der Technik entspricht.

Mit dem Bau einer Seilbahn zur Erschließung der Wurzeralm-Hochebene wurde im Jahr 1959 begonnen. Am 19. April 1962 wurde hier eine Zweiseilumlaufbahn eröffnet, die bis zu ihrer Einstellung im Jahr 1978 in ihren 4er-Kabinen über 2,5 Mio. Fahrgäste befördert hat.

Standseilbahn ersetzte „Gondelbahn“

Im Zuge des Baubooms von schnellen und modernen Standseilbahnen in den 1970er Jahren wurde als sechste Anlage dieser Gattung in Österreich die Standseilbahn Wurzeralm von der Firma VÖEST Alpine gebaut und im Jahr 1978 eröffnet. Ihre 2.937 m lange Trasse verläuft auf Stahlkonstruktionen und in den lawinengefährdeten Bereichen durch drei kurze Tunnelabschnitte mit einer Gesamtlänge von 710 m. Die Tunnels wurden in offener Baugrube in Stahlbeton errichtet und nach der Fertigstellung mit dem Aushubmaterial überschüttet.

Der Antrieb wurde in der Talstation untergebracht. Dadurch können Wartungs- und später auch sämtliche Modernisierungsarbeiten auf dem Antrieb ohne Transportschwierigkeiten durchgeführt werden. Wegen dieser Antriebsanordnung verfügt die Bahn über ein oberes und ein unteres Zugseil. Das obere Zugseil wird in der Bergstation in einen Spannschacht umgelenkt und gewichtsgespannt.

Im Jahr 1978 wurde die Bahn mit einer Fahrgeschwindigkeit von 10,0 m/s eröffnet. Beide Wagen für 140+1 Personen brachten 1.250 Personen pro Stunde auf den Berg. Für einen hohen Fahrkomfort wurden in die Fahrgestelle federnde Gummielemente und hydraulische Schwingungsdämpfer eingebaut. Schon in der Bahnbeschreibung aus dem Jahr 1978 steht, dass „einer weiteren Steigerung der Fahrgeschwindigkeit von technischer Seite keine Bedenken entgegenstünden“. Für die Sicherheit sorgen robuste hydraulische, elektronisch geregelte Schienenfangbremsen mit nahezu konstanter Verzögerung bei allen Lastfällen. In der Talstation steht auf dem unteren Gleisende ein Transportwagen, der bei Bedarf an den Standseilbahnwagen angekuppelt wird und bis zu 6.500 kg Last transportieren kann.

Umbau zur schnellsten Standseilbahn der Welt

Zur Erhöhung der Förderleistung und Verfügbarkeit der Bahn wurde die Wurzeralmbahn im Jahr 1996 mit einem unabhängigen zweiten Hauptantrieb mit zwei Motoren ausgestattet. Ziel war es, die Standseilbahn als Weltneuheit erstmals mit einer Fahrgeschwindigkeit von 14 m/s zu betreiben. Der zweite Antrieb wurde spiegelbildlich zum ersten Antrieb angeordnet. Umgebaut wurde damals auch die aus zwei Scheibenbremsen bestehende Betriebsbremse, die Sicherheitsbremse wurde nicht verändert. Der Probebetrieb hat gezeigt, dass die Fahrgeschwindigkeit von 14,0 m/s (50,4 km/h) keine Probleme beim Fahrverhalten der Bahn verursacht (über die Abt´sche Ausweiche wird mit 10,0 m/s gefahren). So wurde im Dezember 1996 die Betriebsbewilligung für 14,0 m/s erteilt. Der Umbau wurde von der Firma Waagner-Biró durchgeführt.

Für die Bahn gibt es drei Betriebsarten:

  1. Mit Hauptantrieb Nr. 1 mit zwei Motoren mit 14,0 m/s, mit vollen Wagen (140+1 Personen) bei einer Förderleistung von 1.436 P/h.
  2. Mit Hauptantrieb Nr. 1 mit einem Motor mit 10,0 m/s, mit 90+1 Personen im Wagen, Förderleistung 686 P/h.
  3. Mit Hauptantrieb Nr. 2 mit 8,0 m/s, mit 140+1 Personen im Wagen, Förderleistung 949 P/h.

Da die Stromversorgung der Talstation durch zwei unabhängige Leitungen erfolgt und die Bahn zwei unabhängige Hauptantriebe hat, konnte auf einen Notantrieb mit Verbrennungsmotor verzichtet werden. Die Bahn ist nach wie vor die schnellste öffentliche Standseilbahn der Welt (die anderen modernen Standseilbahnen fahren höchstens mit 12,0 m/s).

Im Jahr 1999 erfolgte die Übernahme des Skigebietes durch die Vereinigten Bergbahnen der Familie Schröcksnadel. Heute beschäftigt die Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG am Standort Wurzeralm in der Wintersaison an die 50 Mitarbeiter, 20 davon ganzjährig.

Aktuelle Modernisierungen

Nach 40 Betriebsjahren wurde die Bahn schrittweise modernisiert. Nachdem im Jahr 1996 die Firma Waagner-Biró den Umbau durchgeführt hat, war es naheliegend, auch die aktuelle Modernisierung unter der Leitung von Leitner durchzuführen. Die Seilbahnsparte von Waagner-Biró ging ja in die Leitner-Gruppe auf.

Angefangen wurde mit Baugruppen, die der Fahrgast gar nicht sieht – die komplette Antriebseinheit mit zwei Hauptantrieben samt allen Motoren wurde einer Generalrevision unterzogen, die Antriebs- und Umlenkscheiben erhielten neue Lager. Die Fahrwerke wurden mit einigen Anpassungen weiterverwendet. Auch die Bremshydraulik der Schienenfangbremsen wurde erneuert.

Was die Fahrgäste hingegen auf den ersten Blick anzieht, sind die völlig neuen Wagen. Auf die neuen Wagenrahmen von Leitner hat Carvatech im Jahr 2020 zwei neue Wagen aufgebaut – in modernem Design, mit aufklappbaren Dachfenstern, mehr Sitzplätzen und mit leistungsfähigem Infotainment mit vier Bildschirmen. Besondere Aufmerksamkeit wurde bei der Bahn dem Brandschutz gewidmet. Die neu gestaltete Bahn wird mittels aktiver Brandfrüherkennung der Firma Wagner Rail geschützt. Die Ansaugrauchmelder erkennen frühzeitig feinste Rauchpartikel, sodass im Ernstfall entsprechende Gegenmaßnahmen sehr schnell eingeleitet werden können. Die verbaute Fahrzeugtechnik ist zusätzlich noch mit einer Aerosollöschanlage geschützt. Die modernisierte Wurzeralmbahn eröffnete den Bahnbetrieb mit neuen Wagen am 1. August 2020. Insgesamt hat die Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG rund 4 Mio. Euro in die Standseilbahn investiert.

Bedeutung für den Tourismus

Die neue Standseilbahn bringt Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel zum Ausgangspunkt ihrer Aktivitäten. Vom Singletrail Wurzeralm, von zahlreichen einfachen Wander- und Erlebniswegen für die ganze Familie bis hin zu anspruchsvollen Berg- und Kletterrouten bietet die Wurzeralm viel Abwechslung für Groß und Klein.

Im Winter ist die Wurzeralm ein Skiparadies für Anfänger, Fortgeschrittene, Snowboarder, Carver und Tiefschneefahrer. Der höchste Punkt, das Frauenkar auf 1.870 m ü. M., kann von der Standseilbahn-Bergstation aus mit einer Doppelsesselbahn erreicht werden. Die vielen Erlebnispisten mit Wellenbahn, Schlangenbahn, Speed-Strecke und einer permanenten Rennstrecke mit Zeitmessung runden das Angebot ab.

Roman Gric

Foto: Archiv Radim Polcer
Als erste war auf der Wurzeralm diese Zweiseilumlaufbahn in Betrieb.
Foto: Archiv Radim Polcer
Foto: Roman Gric
Hauptantrieb Nr. 1 mit zwei 698-kW-Motoren, im Vordergrund das Getriebe von der Fa. Eisenbeiss.
Foto: Roman Gric
Schema: Archiv Roman Gric
Aus dem Längsschnitt der Talstation ist die Antriebsanordnung ersichtlich.
Schema: Archiv Roman Gric
Foto: Roman
Am Ende des Gleises in der Talstation steht ein Transportwagen für Lastentransporte bereit.
Foto: Roman
Foto: Roman Gric
Wagen auf der Abt´schen Ausweiche.
Foto: Roman Gric

Foto: AußenwirtschaftsCenter Peking - ADVANTAGE AUSTRIA Beijing

Die Fachmesse World Winter Sports (Beijing) Expo – WWSE ging vom 15. bis 17. September 2023 in den Ausstellungshallen des Pekinger „Shougang Parks“…

Weiterlesen
Foto: Sunkid

Vom 25. bis 28. September 2023 findet im Messe Wien Exhibition & Congress Center die IAAPA Expo Europe 2023 statt, die Fachmesse für Attraktionen in…

Weiterlesen
Foto: Pixabay - Lichtenfels

Der Neustart der alpinen Interessensgemeinschaft Vitalpin ist geglückt. Bei der Generalversammlung am 6. September 2023 in Innsbruck wurde der…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Für 31 junge Menschen begann am 1. September 2023 ihre berufliche Laufbahn bei Doppelmayr in Wolfurt. Sie haben sich für einen von sechs Lehrberufen…

Weiterlesen
Foto: Daniel Zangerl - Montafon Tourismus GmbH, Schruns

Das 33. TFA Tourismusforum Alpenregionen wird vom 18. – 20. März 2024 im Montafon, dem südlichsten Tal Vorarlbergs, stattfinden.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Der neun Monate dauernde Hochschullehrgang „Grundlagen der Seilbahnwirtschaft“ startet am 12. April 2024 an der FH Vorarlberg – Schloss Hofen.…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Spektakuläre Ausblicke auf die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende montenegrinischen Stadt Kotor mit ihrer malerischen Bucht bietet seit dem Sommer…

Weiterlesen
Foto: Lech Bergbahnen AG

Nach der Fusion der Vorarlberger Seilbahnunternehmen Skilifte Lech Ing. Bildstein GmbH (SLL) und der Rüfikopf Seilbahn AG (Rüfibahn) zur Lech…

Weiterlesen
Foto: TechnoAlpin

Die norwegische Inselgruppe Spitzbergen liegt im arktischen Eismeer, nur 1.300 km vom Nordpol entfernt. Trotz dieser geografischen Lage bleiben auf…

Weiterlesen
FOTO: TRAUNSEE TOURISTIK GMBH/HOERMANDINGER

Das zeige, so Österreichs Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler, eine kürzlich veröffentliche, französisch-österreichische Studie zur…

Weiterlesen

Am 10. August 2023 fand in Lenk (CH) die Gründungsversammlung der Bergbahnen Adelboden-Lenk AG (BAL AG) statt. Den operativen Betrieb wird die neue…

Weiterlesen
Foto: Tiroler Adler Runde

Unter dem tonangebenden Titel „Wettkampf der Intelligenzen – Der Wettlauf von Mensch und Maschine“ diskutieren am 12. September 2023 hochkarätige…

Weiterlesen
Foto: Lenzerheide Bergbahnen AG

Trotz einer herausfordernden Wintersaison schließt die Lenzerheide Bergbahnen AG das Geschäftsjahr 2022/23 mit einem Gewinn von 1,2 Mio. CHF (ca. 1,26…

Weiterlesen
Foto: Ötztal Tourismus, Rudi Wyhlidal

Im Herbst 2023 stehen in mehreren österreichischen Bundesländern Seilbahntagungen an, die von den jeweiligen Fachgruppen in der Wirtschaftskammer in…

Weiterlesen
Foto: Klausberg Seilbahn AG

Die Klausberg Seilbahn AG errichtet derzeit am Klausberg in der Südtiroler Skiworld Ahrntal eine neue 10er-Kabinenbahn. Die D-Line von Doppelmayer…

Weiterlesen