Der Raddampfer Blümlisalp aus Lärchenholz regt die Phantasie der Kinder an und bietet ihnen viele Spielmöglichkeiten.
Foto: Borer Lift AG
Tourismus Sommer am Berg Architektur

BORER LIFT AG / SUNKID GMBH

Die „Queen“ vom Thunersee strandet in der Bucht

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH bietet das Schweizer Unternehmen bei der Planung und Umsetzung von individuellen Kinder-Erlebniswelten alles aus einer Hand. Ein besonderes Beispiel dafür ist der „gestrandete“ Raddampfer Blümlisalp für die Gemeinde Spiez.

von: Claudia Mantona

Die Gemeinde Spiez im Schweizer Kanton Bern befindet sich am Südufer des Thunersees und ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern aus dem In- und Ausland. Das gilt vor allem für ihre Bucht mit der Anlegestelle der BLS Schifffahrt Thuner- & Brienzersee. Abgesehen von einem Parkhaus für die Schiffstouristen bietet dieses Naherholungsgebiet ein abwechslungsreiches Freizeitangebot wie z. B. ein Schwimmbad, eine Minigolfanlage, einen Skaterpark, eine Spielwiese, kleinere Geschäfte und Restaurants. Ein zentraler Anziehungspunkt ist der Spielplatz in der Bucht. Dieser wurde jedoch seit einiger Zeit nur mehr auf Sparflamme betrieben, nachdem ein massives Holzklettergerüst (Baujahr 2000) aufgrund seines Zustands (das Holz war größtenteils verfault) abgerissen werden musste. Da es sich bei diesem Spielplatz aber um den beliebtesten und entsprechend am stärksten frequentierten in der Gemeinde Spiez handelt, herrschte Handlungsbedarf. Dabei waren sich die Gemeindeverantwortlichen darüber einig, dass die Neugestaltung des Spielplatzes in der Spiezer Bucht einzigartig, individuell und exklusiv sein sollte. So kam es zu einer offiziellen Ausschreibung, an der sich neun von zehn eingeladenen Unternehmen beteiligten. Als einstimmiger Sieger ging die Borer Lift AG aus Wichtrach mit ihrem Vorschlag Spielplatz Blümlisalp hervor, denn es war aus Sicht der Gemeindeverantwortlichen das beste und zugleich originellste Projekt. Dazu Geschäftsführer Axel Halder: „Von Anfang an war uns klar, dass wir für die Gemeinde Spiez einen Abenteuer- und Spielplatz rund um das Thema Blümlisalp gestalten, weil es sich bei dem Raddampfer Blümlisalp um das Flaggschiff der BLS Schifffahrt Thuner- & Brienzersee handelt. Mit diesem Dampfschiff sind viele Emotionen von Jung und Alt verbunden, außerdem lässt sich rund um das Schiffsthema spielplatztechnisch sehr viel Spannendes realisieren, welches die Phantasie der Kinder anregt und auch die Eltern mit einbindet. Die Gemeinde Spiez ist nicht unsere klassische Zielgruppe. Umso mehr freut es uns, dass wir mit unserem Konzept überzeugen konnten. Unser Spielplatz Blümlisalp ist ein Unikat, das auch etwas kostet. Aber wir und letztendlich auch die Gemeinde Spiez wollten hierbei keine Abstriche machen, denn ansonsten hätte das gewünschte Endresultat gelitten.“

Die Gemeinde Spiez betreibt insgesamt sieben Spielplätze und hat sich fachlich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Beispielswiese gibt sie auch einen eigenen Spielplatzführer heraus.

Foto: BLS AG
Der Entwurf des Dampfschiffes Blümlisalp der Borer Lift AG braucht den Vergleich mit dem „Original“ nicht zu scheuen.
Foto: BLS AG

Die Blüemlere aus Lärchenholz

Die Borer Lift AG gestaltet den gesamten Spielplatz rund um das Schiffsthema neu und arbeitet dabei mit dem österreichischen Unternehmen Almholz, dem langjährigen Geschäftspartner der Sunkid-Gruppe, zusammen. Zentraler Dreh- und Angelpunkt des neuen Abenteuer- und Erlebnisspielplatzes in der Spiezer Bucht ist das gestrandete Dampfschiff Blümlisalp aus witterungsbeständigem Lärchenholz. Umgangssprachlich wird das Flaggschiff oft auch als Blüemlere bezeichnet. Der detailgetreue Nachbau des Raddampfers ist 13 m lang, 5 m hoch und mit dem als Landebrücke ausgeführten Steg ca. 3 m breit. Die Blüemlere ist mit mehreren Spielmöglichkeiten wie z. B. einem Klettereinstieg via Schaufelrad oder einem Sprachrohr ausgestattet. Ergänzend befinden sich auf dem gegenüber dem bisherigen Spielplatz unverändert großen Areal auch klassische Spielgeräte wie z. B. Schaukeln, ein Wasserspiel in einem Sandkasten, Wipptiere, überdachte Sitzgelegenheiten und Sitzbänke. Das bereits vorhandene Baumkarussell wird ebenfalls in den neuen Spielplatz mit eingebunden. Geschäftsführer Axel Halder informiert: „Alle unsere Spielgeräte entsprechen vollständig der Norm EN1176: Spielplatzgeräte und Spielplatzböden sowie den Vorgaben der BFU. (Die BFU ist die Abkürzung für die Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung, Anm. d. Red.) Bei den Spielmöglichkeiten aus Holz für den Spielplatz Blümlisalp legen wir auch auf einen konstruktiven Witterungsschutz sehr viel Wert. Wir haben bei diesem Projekt sehr viel Herzblut in die Konstruktion und Ausarbeitung gesteckt.“

Der Vorbereitungen für den neuen Spielplatz Blümlisalp in der Spiezer Bucht laufen auf Hochtouren, die finale Umsetzung wäre für diesen Frühsommer vorgesehen. „Für die Borer Lift AG ist dieses Vorzeigeprojekt ein erster Schritt in die Richtung, auch im nicht alpinen Bereich verstärkt Fuß zu fassen“, zeigt sich Geschäftsführer Halder erfreut.

Eine weitere spannende Kinder-Erlebniswelt realisiert die Borer Lift AG für die Kaisereggbahnen Schwarzsee AG in den Freiburger Voralpen.

Ein Drachenland wird zum Leben erweckt

Die Kaisereggbahnen Schwarzsee AG betreibt mit ihren zwei Sesselbahnen und zwei Schleppliften ein beliebtes Familienskigebiet im Kanton Freiburg. Aber auch im Sommer wird das vielfältige Freizeitangebot des Seilbahnunternehmens von sehr vielen Besuchern gerne in Anspruch genommen. Aus diesem Grund soll nun bei der Bergstation der Sesselbahn Riggisalp das Drachenland Kaisereggbahnen entstehen. Axel Halder, Geschäftsführer der Borer Lift AG, erklärt: „Der Drache vom Schwarzsee ist eine Entstehungssage des Schwarzsees und in dieser Region sehr bekannt. Deshalb war das Drachenthema ein erklärter Wunsch des Seilbahnunternehmens. Unmittelbar bei der Bergstation der Sesselbahn Riggisalp realisieren wir einen Drachenspielplatz. Dieser besteht aus einem bespielbaren Drachenpaar aus Lärchenholz, ergänzt mit diversen Spielgeräten. Als ersten Schritt wird der große Drache (7 m hoch, ca. 15 m lang) mit begehbarem Drachenkopf, einem als Rutsche ausgeführten Schwanz, einer Kombischaukel etc. realisiert. Der kleinere Drache soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen.“

Die anderen Teile des Drachenspielplatzes wie eine Feuerstelle oder eine Drachenhöhle übernimmt das Seilbahnunternehmen selbst. Als nächsten Schritt soll auch die vorhandene Sommerrodelbahn am Berg in die Drachenthematik mit eingebunden werden. Die Fertigstellung des Drachenlandes Kaisereggbahnen wäre für diesen Sommer vorgesehen.

Schon jetzt für die Zukunft vorausplanen

Abschließend möchte die gesamte Sunkid-Gruppe, zur der auch die Borer Lift AG gehört, darauf hinweisen, dass sie auch in so herausfordernden Zeiten wie diesen gemeinsam mit ihren Kunden nach vorne schaut und gegenwärtig intensiv an der Umsetzung zahlreicher Projekte arbeitet. „Genau deshalb ist jetzt auch der richtige Moment, sich auf die Zukunft zu konzentrieren und intensiver denn je an der Planung und Entwicklung neuer Ideen und Projekte zu arbeiten. Unsere Planungsabteilung steht dafür jederzeit zur Verfügung, um gemeinsam mit unseren Kunden die Projekte und Pläne für Morgen zu entwickeln“, betont Sunkid-CEO Emanuel Wohlfarter abschließend.


Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen