In der Schweiz dürfen Seilbahnen und Beherbergungsbetriebe grundsätzlich offen halten - viel wird auf kantonaler Ebene entschieden.
Foto: Pixabay
Wirtschaft Tourismus

CORONA-MASSNAHMEN - LÄNDERVERGLEICH

Corona-Maßnahmen machen Hoffnungen auf Februar-Geschäft zunichte

Die in den vergangenen Tagen beschlossenen Corona-Maßnahmen lasten schwer auf den Seilbahnbetreibern in der DACH-Region und in Südtirol. Die Situation in den einzelnen Ländern im Überblick:

von: DK

Österreich

Die österreichische Bundesregierung hat den landesweiten Lockdown bis zum 7. Februar 2021 verlängert. Skigebiete können wie bisher unter strengen Auflagen offenhalten, allerdings dürfen Hotels und Pensionen auch während der österreichischen Semesterferien nicht öffnen. Dies macht die Hoffnung vieler Seilbahnbetreiber zunichte, zumindest mit einheimischen Feriengästen im Februar die in dieser Saison entstandenen Verluste etwas abzumildern. „Mit der neuerlichen Verschiebung des Öffnungsdatums wurde in vielen Regionen das Saisonende quasi besiegelt. Für den Tourismus ein Totalausfall, nachdem schon der letzte Winter frühzeitig beendet wurde“, erklärt dazu etwa Mario Gerber, Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Tiroler Wirtschaftskammer.

Schweiz

Auch die Schweizer Bundesbehörden haben in diesen Tagen strengere Lockdown-Regeln erlassen, Skigebiete sind davon allerdings nicht direkt betroffen. In der Schweiz dürfen sowohl Seilbahnen als auch Beherbergungsbetriebe unter strengen Auflagen grundsätzlich offen halten, viel ist allerdings auf kantonaler Ebene geregelt und von den Corona-Zahlen im jeweiligen Gebiet abhängig. Den Schweizer Skigebieten kommt neben offenen Beherbergungsbetrieben vor allem ein relativ hoher Anteil an Inlandsgästen zugute. Dass die Lage auch in der Schweiz angespannt ist, zeigt etwa der Umstand, dass beispielsweise der Kanton St. Gallen Unterstützungsmaßnahmen für Seilbahnbetreiber und Zulieferbetriebe plant.

Südtirol

In Südtirol wurde die für heute, 18. Januar 2021, geplante Öffnung der Skigebiete kurzfristig abgesagt. Die Entscheidung dazu fiel am vergangenen Donnerstag nach einer Besprechung zwischen dem Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher, Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider und den Seilbahnbetreibern. Wie das Portal Südtirol News berichtete, war ein Hintergrund für die Entscheidung, dass die Regionsgrenzen in Italien voraussichtlich bis 15. Februar 2021 geschlossen bleiben, und wegen dem Fehlen von auswärtigen Gästen der Betrieb vieler Seilbahnen nicht rentabel sei. Die Entscheidung der Südtiroler Landesregierung führte zum Teil zu Unverständnis bei den Betreibern von kleineren Skiliften, die vor allem bei Einheimischen beliebt sind. Auch im übrigen Italien sollen die Skigebiete voraussichtlich bis zum 15. Februar 2021 geschlossen bleiben.

Deutschland

Die Seilbahnen in Deutschland bleiben zumindest bis 31. Januar geschlossen, wobei die deutsche Bundesregierung die Möglichkeit eines Lockdowns bis Ostern angesprochen hat. Viel wird in der Bundesrepublik auf Länderebene entschieden. So hat beispielsweise das deutsche Bundesland Sachsen bereits beschlossen, die Wintersaison 2020/2021 zu beenden.


Foto: Stanserhorn-Bahn-Aktiengesellschaft

Die Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn ist seit ihrer Eröffnung 2012 eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Region um den Vierwaldstättersee (CH).…

Weiterlesen
Foto: Leitner

Der Seilbahnhersteller Leitner ersetzte die Pilgerbahn im spanischen Katalonien durch eine neue Anlage. Sie ermöglicht einen bequemen und schnellen…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin/Oss

Der Wirtschaftsmotor „Tourismus“ ist für den alpinen Raum von extremer Bedeutung. Dies zeigt eine von der Interessensgemeinschaft Vitalpin in Auftrag…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

In Deutschland laufen derzeit mehrere Studien zum Einsatz von Seilbahnen im städtischen Verkehr. Die Stadt Stuttgart hat eine Machbarkeitsstudie für…

Weiterlesen
Foto: Bene Oberhuber / Snow Space Salzburg

Zur vorgezogenen Wiederaufnahme der Bauarbeiten haben sich die Snow Space Salzburg Bergbahnen wegen des weiter bestehenden Lockdowns von Österreichs…

Weiterlesen
Foto: ProMedia/VITALPIN

Die alpine Interessensvereinigung Vitalpin ruft einen Preis zur Förderung von innovativen Projekten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sowie…

Weiterlesen
Foto: Caverion Corporation

Das auf Beschneiungsanlagen, Speicherteichüberwachung und Schaltschrankbau spezialisierte Tiroler Unternehmen Elektro Berchtold ist nunmehr Teil der…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Elisabeth Laiminger

Im österreichischen Bundesland Tirol ist Skifahren, von einigen Ausnahmen abgesehen, seit kurzem nur mit einem gültigen negativen Corona-Test erlaubt,…

Weiterlesen
Foto: Loser Bergbahnen - Bartholet Maschinenbau AG

Die Loser Panoramabahn in der Steiermark ersetzt ab Dezember 2022 die 6er-Sesselbahn Loser-Jet und einen Doppelsessellift, dessen Konzession 2022…

Weiterlesen
Foto: Saalbach.com/Daniel Roos

Die Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm haben im Sommer 2020 ein zweijähriges Projekt zur Verbesserung der Schneesicherheit im Skiraum zwischen Rosswald…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Für die Schweizer Skigebiete verläuft die Wintersaison 2020/21 schwierig, wenn auch deutlich besser als in anderen europäischen Ländern. Mit Stichtag…

Weiterlesen
Foto: Wyssen Avalanche Control AG

Mit Christian Wyssen als CEO, Andreas Egger als CTO und Walter Steinkogler als COO hat die Wyssen Avalanche Control AG ihre Geschäftsleitung nun…

Weiterlesen
Foto: Grischconsulta

Das für diesen März geplante 30. TFA - Tourismusforum Alpenregionen wird nun vom 20. bis 22. September 2021 in Andermatt im Schweizer Kanton Uri…

Weiterlesen
Foto: Melzer & Hopfner

Daniel Mangold und Johannes Thißen übernehmen das Ruder beim Vorarlberger Seilbahn- und Skigebietsplaner Melzer & Hopfner. Willi Melzer und Edi…

Weiterlesen
Foto: Bartholet

Der Schweizer Seilbahnhersteller Bartholet hat mit „Ropetaxi“ eine Lösung entwickelt, bei der Seilbahnkabinen auf Wunsch der Gäste und auf Knopfdruck…

Weiterlesen