Tourism

Bergregionen lassen sich nicht bevormunden

Bergregionen werden leider immer mehr als „Brache und potentialarme Räume“ bezeichnet. Das ist beschämend. Alle reden von Regionalpolitik und von Eigeninitiative, auch für das Berggebiet. Wenn in Gebirgsregionen aber wirtschaftlich nachhaltige Aktivitäten entwickelt werden, wird insbesondere von linken und grünen Kreisen bereits „aufgeheult“und opponiert.

Unsere Eigeninitiative erntet mehr Kritik als Kredit. Schlussendlich sind Landwirtschaft, Tourismus und Energiewirtschaft die Kernkompetenzen der Gebirgsregionen. Es gibt keine echte Alternative. Der Tourismus ist die Querschnittbranche. Ganze Talschaften leben direkt und indirekt zu mehr als der Hälfte oder sogar ganz vom Tourismus. Es gäbe dort ohne Tourismus keinen Handel, kein Gewerbe, auch keine Schule.

Wir Bergler wehren uns gegen eine indirekte „Bevormundung“ über Umweltgesetzgebung und Raumplanung. Wir haben in den Bergen sehr wenige Standortvorteile. So ist es umso unverständlicher, dass daneben noch zusätzliche Erschwernisse gelten mit hürdenreichen Bewilligungsverfahren. Das ist „moderner Diebstahl an der Wertschöpfung der Bergbewohner“.

Verhältnismässigkeiten sind gefragt! So leben zum Beispiel in Graubünden 2.5 % der Schweizer Bevölkerung, auf 1/6 der Schweizer Fläche! Da wird es doch wohl noch Platz haben für eine weitere wirtschaftliche Entwicklung. Nur 0.8 % der Gesamtfläche Graubündens werden im Winter als Skipisten bearbeitet. Ein Vielfaches steht unter Naturschutz, in Graubünden jeder zweite Quadratmeter! Aber jeder zweite Bündner lebt direkt und indirekt vom Tourismus, primär vom Winter. Nur bevölkerte Täler sichern umweltgerechte Landschaften. Wir brauchen keine Bevormundung von außen.

Leo Jeker


Seit 7. Dezember 2019 ist die neue Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher nach etwas weniger als sechs Monaten Bauzeit offiziell in Betrieb. Die…

Weiterlesen

100% TechnoAlpin-Schnee bei den Olympischen Winterspielen 2022! Dank der engen Zusammenarbeit zwischen dem Hauptsitz in Bozen und der Niederlassung in…

Weiterlesen

Seilbahnen sorgen für Mobilität, Mobilität sorgt für Lebensqualität. Diesem Gedanken widmet sich ein Artikel in der Kundenzeitschrift "WIR" von…

Weiterlesen

Der Direct Drive von Bartholet stellt eine Technologie mit vielen Vorteilen dar, um Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen. Er unterscheidet…

Weiterlesen

Der Seilbahnhersteller aus Vorarlberg mit seiner Schweizer Niederlassung in Glarus realisierte innerhalb von acht Monaten zwei neue, elegante…

Weiterlesen

Mit dem Panorama des slowakischen Hochgebirges Belianske Tatry (Beler Tatra) im Hintergrund erschließt seit Dezember 2018 eine moderne…

Weiterlesen
Leitner ropeways

Nach der Übernahme des Spieljochs in Fügen durch die Schultz-Gruppe wurde im Gebiet stark investiert. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht die…

Weiterlesen
C.Mantona

Im Kanton Wallis wird bis Ende dieses Jahres die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon durch zwei zweispurige Pendelbahnen komplett…

Weiterlesen
Claudia Mantona

Im Dezember 2018 gingen die beiden neuen, zweispurigen Pendelbahnen, die die bisherige Luftseilbahn Stalden-Staldenried-Gspon im Kanton Wallis…

Weiterlesen
BLICKFANG

Bergbahnen, Destinationen, Hotels und Dienstleister im alpinen Raum sind permanent den unterschiedlichsten Marktkräften ausgesetzt, haben Vorschriften…

Weiterlesen
3 Zinnen Dolomites

16 neue Wintersportanlagen von Leitner ropeways sorgen zwischen den Abruzzen und Südtirol für deutliche Leistungssteigerungen im Hinblick auf…

Weiterlesen
Kässbohrer

Für die anstehende Wintersaison bietet die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ihren Kunden wieder besonders verlängerte Bestellannahmezeiten im…

Weiterlesen