Foto: SBS
Wirtschaft Tourismus

SBS

Bergbahnen sind bereit für Betriebsaufnahme

Der Branchenverband Seilbahnen Schweiz (SBS) teilt in seiner heutigen Presseaussendung Folgendes mit:

„Aufgrund der Corona-Verordnung des Bundes stehen seit Mitte März alle touristischen Seilbahnen in der Schweiz still. Der Bundesrat will ab nächster Woche Beschränkungen für verschiedene Branchen lockern; wann die Bergbahnen wieder fahren dürfen, ist allerdings noch ungewiss. Der Branchenverband Seilbahnen Schweiz (SBS) fordert, dass die Bergbahnen ab 11. Mai, spätestens jedoch ab 8. Juni 2020 parallel zum öffentlichen Verkehr den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Der Gesundheitsschutz für die Gäste und Mitarbeiter soll sich an den Schutzmaßnahmen des öffentlichen Verkehrs orientieren. SBS bereitet ein entsprechendes Schutzkonzept vor. Die rasche Betriebsaufnahme – verbunden mit dem Gesundheitsschutz – ist sehr wichtig für die Berggebiete. Denn allein die Seilbahnen haben seit dem Betriebsstopp bereits mehr als 300 Millionen Franken Erträge verloren.

Seit Mitte März stehen alle touristischen Bergbahnen in der Schweiz still, dies wegen der Coronavirus-Verordnung des Bundes. Weil die Neuinfektionen nun zurückgehen, will der Bundesrat die Einschränkungen des öffentlichen Lebens schrittweise wieder lockern. Wann die Bergbahnen wieder fahren und Gastbetriebe öffnen dürfen, ließen die Behörden jedoch offen – ein ganzer, für die Berggebiete existenziell wichtiger Wirtschaftszweig wird damit im Ungewissen gelassen. Gemeinsam haben deshalb die Tourismusverbände am Dienstag in einem offenen Brief vom Bundesrat Klarheit und Planungssicherheit verlangt für eine geordnete Betriebsaufnahme mit dem nötigen Gesundheitsschutz.

Parallel zum öffentlichen Verkehr

Seilbahnen Schweiz fordert vom Bund, dass die Bergbahnen den Betrieb parallel zum öffentlichen Verkehr ab dem 11. Mai, spätestens jedoch ab 8. Juni 2020, wieder aufnehmen dürfen, dies abgestimmt auf die Gesundheitsvorgaben des BAG. Der Branchenverband arbeitet deshalb an einem Gesundheitsschutzkonzept. Die Maßnahmen der Bergbahnen sollen sich dabei stark am Schutzkonzept des öffentlichen Verkehrs orientieren.

‚Wir sind absolut überzeugt, dass die Bergbahnen die Gäste sicher und gut geschützt befördern können, sagt SBS-Interimsdirektor Sepp Odermatt. Dazu kommt, dass die Verweildauer in einer Bergbahn nur wenige Minuten betrage, also viel weniger lang als die meisten Fahrten mit dem öffentlichen Verkehr, so Odermatt.

Bereits über 300 Millionen Franken Ertragseinbußen

Für die Bergbahnunternehmen und den ganzen alpinen Tourismus ist es enorm wichtig, sobald es die Gesundheitssituation erlaubt, in die Sommersaison starten zu können. Denn die Folgen des vorzeitigen Abbruchs der Wintersaison sind für die Bergbahnen bereits verheerend: Mehr als 300 Millionen Franken Ertragseinbußen hat die Seilbahnbranche bis Ende April bereits erlitten. Betroffen sind über 10.000 Mitarbeiter der Bergbahnen. Und es zeichnet sich ab, dass diverse Unternehmen als Folge der Coronakrise ihre geplanten Investitionen verschieben müssen.

Ferien in der Schweiz fördern

Wie rasch sich der Tourismus nach der Coronakrise erholt, lässt sich momentan kaum abschätzen. Es ist davon auszugehen, dass insbesondere Gäste aus Übersee noch länger wegbleiben dürften. Umso wichtiger ist es, dass der Bund auch zur Wiederbelebung des nationalen Tourismus Fördermaßnahmen ergreift und der hart getroffenen Branche eine wirtschaftliche Perspektive bietet. (…)“


Foto: FlyingCoaster/Christoph Huber

Der Flying Coaster ist laut der Gröbminger Abenteuer Betriebs- und Einrichtungs GmbH eine Mischung zwischen Achterbahn und Flying Fox.

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Die Jugendlichen werden als Polymechaniker, Anlagen- und Apparatebauer, Seilbahnmechatroniker sowie als Kauffrau/Kaufmann ausgebildet.

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Mit Steffen Kaiser bekommt die Kässbohrer Geländefahrzeug AG ab September 2020 einen neuen Finanzvorstand. Er folgt Alexander Schöllhorn nach, der das…

Weiterlesen
Foto: Daniel Hinterramskogler

Insgesamt hat die Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG rund vier Mio. Euro in die Standseilbahn investiert.

Weiterlesen
Foto: Mirja Geh

Am 7. August eröffnet der Bike-Park ObernDorf Trails (OD Trails) in der Region St. Johann i. T. Ein Bike-Schlepplift soll Mountainbiker aller…

Weiterlesen
Foto: Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen

Mit dem Baustart der neuen Spitzeckbahn investieren die Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen 6,6 Mio. Euro in Kärntens erste D-Linie der…

Weiterlesen
Foto: Riesneralm/Erwin Petz

Die Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen möchten den „klassischen Strandurlauber“ für sich gewinnen.

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG, die als einer der Trendsetter im Bereich neue Technologien für Ticketing und Zutrittssysteme gilt, setzt sich nun auch für die Umwelt…

Weiterlesen
ARCHIVFOTO: C. Mantona

Wegen der durch die Corona-Pandemie ausgelösten vorzeitigen Schließungen verzeichneten die amerikanischen Skigebiete in diesem Winter gegenüber der…

Weiterlesen
Foto: SBS

Die D-A-CH Tagung sowie die Technische Seilbahnfachtagung der VTK, die im Herbst 2020 stattfinden hätten sollen, werden verschoben.

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Erstmals sind die Qualitätsseile von Teufelberger für PistenBully-Windenfahrzeuge aus der Erstausstattung über Pool-Alpin erhältlich.

Weiterlesen
Foto: Beigestellt

Die Farbe Rosa ist hübsch, aber im Marketing für die Zielgruppe Mädchen zu wenig. Heutzutage braucht es mehr – mindestens eine Heldin. Die finden dann…

Weiterlesen
Foto: CMI

Der große Erfolg der ausstellenden Unternehmen auf der Interalpin 2019 bekräftigt die Congress Messe Innsbruck, die weltweite Themenführerschaft der…

Weiterlesen
Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen