Tourismus

Alles bleibt anders

Die zu Ende gegangene Wintersaison zeigt im Zeitraum November bis Februar stagnierende Ergebnisse.

Um 0,8% steigende Ankünfte und sinkende Nächtigungen (-2,1%) bedeuten zusammen mit einem Rückgang der Einnahmen um 2,3%, dass zwar gereist, aber im Urlaub gespart wird. Zu diesem trotzdem noch einigermaßen passablen Resultat haben nicht zuletzt die enormen Investitionen der Seilbahnwirtschaft beigetragen. Gleichzeitig das hochwertige Beherbergungs- , Gastronomie- und Unterhaltungsangebot Österreichs. Die offerierte Qualität ist auch im internationalen Vergleich höchst beachtlich: So hat das Schweizer Forschungsinstitut BAKBASEL in einer Benchmark-Studie des Alpenraumes bereits zum zweiten Mal Lech-Zürs zur erfolgreichsten Winter-Alpendestination gekürt. Dahinter folgen die Skiregionen Obertauern und Serfaus-Fiss-Ladis. Nicht weniger als elf österreichische Wintersportregionen haben es unter die 15 Besten in diesem internationalen Vergleich von 150 alpinen Tourismuszentren geschafft.
Doch jetzt liegt der Fokus bereits auf der kommenden Sommer- und der darauf folgenden Wintersaison. Das sich bietende Szenario ist dabei um kein Jota übersichtlicher geworden als schon in den letzen Jahren. Die Weltwirtschaft hat sich von den Folgen der Finanzkrise noch immer nicht ganz erholt, und nun kommen noch die Auswirkungen der japanischen Tragödie dazu. In beliebten Reiseländern wie Tunesien und Ägypten gab es politische Umwälzungen, denen aller Voraussicht nach noch weitere folgen werden. Damit wird ein für den europäischen Tourismus wichtiges Zielgebiet in der Wahrnehmung seiner möglichen Gäste wesentlich riskanter als bisher eingestuft. Die Auswirkungen all dieser Entwicklungen sind für den österreichischen Tourismus nicht unbedingt vorteilhaft. Auf der einen Seite ist mit erheblichen Rückgängen aus wichtigen internationalen Märkten wie Japan und dem arabischen Raum zu rechnen. Andererseits wäre ja zu vermuten, dass die um sich greifende Unsicherheit dem Urlaub im Nahbereich nützt. So sagen nach einer Studie der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen, die gemeinsam mit dem Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg erstellt wurde, 30% aller Deutschen und Österreicher, Sicherheit im Urlaub wäre für sie ein ganz wichtiges Thema und sie würden generell in weniger risikoreiche Gebiete ausweichen. Dennoch gilt: Reisende haben ein kurzes Gedächtnis, die von früher gewohnten Reisemuster kehren bald wieder zurück, und wer ans Meer möchte, ist nicht so leicht auf die Alpen umzupolen. Wenn Nahdestinationen in der letzten Zeit grosso modo profitiert haben, war das wohl eher der gefühlten eigenen wirtschaftlichen Situation jedes Einzelnen als irgendwelchen diffusen Bedrohungsszenarien geschuldet.
Das gilt im Übrigen auch für die bedauerlich große Zahl von Skiunfällen des heurigen Winters: Ähnlich wie im Straßenverkehr wird offenbar auch hier von allen “Verkehrsteilnehmern“ die Unfallstatistik als nicht relevant für das eigene Verhalten gesehen. Was uns natürlich nicht daran hindern soll, genauso wie im Straßenverkehr intensiv daran zu arbeiten, um die Zahl der Unfälle mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu reduzieren.
Auch in diesem Jahr werden also Tourismusmanager und Seilbahnunternehmer weiterhin damit leben müssen, im Rahmen einer unverändert notwendigen strategischen Ausrichtung auftauchenden Gefahren so schnell wie möglich auszuweichen und neue Chancen sofort und mit vollem Einsatz wahrzunehmen.
Alles bleibt anders, heißt weiterhin die Devise.
Helmut Zolles


Foto: fieberbrunn.com

Im Zuge der 64. Generalversammlung der Bergbahnen Fieberbrunn GmbH im Juli 2022 stand auch die Wahl zur Nachbesetzung der Geschäftsführung auf der…

Weiterlesen
Foto: saalbach.com / Yvonne Hörl

Vom 8. bis 11. September 2022 gehen in Saalbach Hinterglemm (A) die 23. World Games of Mountainbiking über die Bühne. Rund 1.000 Mountainbiker aus 20…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Der gute Start in die Sommersaison hat sich für die Schweizer Seilbahnen im Juli 2022 fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2021 hat die…

Weiterlesen
Foto: Pilatus-Bahnen AG

Die Schweizer Pilatus-Bahnen AG bietet Gästen nun ganzjährig „Astronomie-Abende“. Im Paket enthalten sind unter anderem Erklärungen durch einen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Der Hersteller von digitalen Zutrittslösungen – unter anderem für Skigebiete – vergrößert die Produktionsflächen am Standort Innsbruck um 1.800 m².

Weiterlesen
Foto: Garaventa

Mit einem Informationstag in der Garaventa-Niederlassung im Schweizer Goldau sind Ende Juli 2022 acht neue Lehrlinge ins Berufsleben gestartet.

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Wie berichtet, möchte der bisherige Kässbohrer-Vorstandssprecher Jens Rottmair seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern.…

Weiterlesen
Foto: KitzSki/Laiminger

Im Rahmen eines Bergfestes wurde das „Sommererlebnis Resterkogel“ im Tiroler Skigroßraum Kitzbühel-Kirchberg am 24. Juli 2022 eröffnet. Neu ist vor…

Weiterlesen
Foto: Skistar

Am 24. Juni 2022 wurden im Freizeit- und Skigebiet Hammarbybacken Skistar inmitten der schwedischen Hauptstadt Stockholm, neue Gäste-Attraktionen…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die österreichische Tourismus- und Freizeitbranche freut sich über gute Zahlen im ersten Sommerdrittel 2022. Der Gästezuwachs ist vor allem…

Weiterlesen
Foto: Salzburg AG / Kolarik Andreas

Die Standseilbahn auf die Festung Hohensalzburg feiert in diesem Jahr ihr 130-jähriges Jubiläum. Seit 18. Juli 2022 ziert deshalb ein großflächiges…

Weiterlesen
Foto: Leitner

In Montenegro haben in den vergangenen Tagen die Arbeiten an einer der ersten Meer-Berg-Kabinenbahnen an der Adria begonnen, die Leitner gemeinsam mit…

Weiterlesen
Foto: Mountain Management Consulting

Laut der von Mountain Management Consulting von Juni bis Oktober 2021 durchgeführten Untersuchung „Best Summer Resorts of the Alps“ ist die…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der angestrebte Zusammenschluss zwischen den Tiroler Gletscherskigebieten Pitztal und Ötztal hat einen deutlichen Dämpfer erlitten. Bei einer am…

Weiterlesen
Foto: Marian Galajda/TMR

Die neue 15er-Kabinenbahn im slowakischen Skigebiet Jasná, die den Einstiegsort Biela púť mit Priehyba mitten im Skigebiet verbinden wird, ist der…

Weiterlesen