Bei Ski amadé möchte man mit Mut und Zuversicht in die kommende Wintersaison gehen. Das Interesse von Einheimischen an Saisonkarten sei vorhanden.
Foto: Ski Amadé
Wirtschaft Tourismus

SKI AMADÉ

20 Jahre Ski amadé

Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger möchte mit Mut und Zuversicht in die kommende Wintersaison starten. Seitens des Skiverbunds sei alles für ein sicheres Skifahren getan worden.

von: Dieter Krestel

„20 Jahre Ski amadé waren 20 erfolgreiche Jahre – und auch deshalb schauen wir mit Mut und Zuversicht in die Zukunft“, erklärte Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger auf der Pressekonferenz zum Saisonauftakt, die am 22. Oktober in Wien stattfand. Im April 2020 habe sich auch niemand gedacht, dass die Sommersaison 2020 in den Ski-amadé-Gebieten recht zufriedenstellend werde – und dennoch war sie es. Leicht optimistisch stimmt Eisinger das Interesse von Einheimischen an Saisonkarten: Viele passionierte Skifahrer würden offenbar auf leere Pisten spekulieren. In wirtschaftlicher Hinsicht sieht Eisinger Ski amadé gut aufgestellt, eine schwierige Saison wie die bevorstehende könne man verkraften. Darüber, ob sich ein Skibetrieb ganz ohne ausländische Gäste über die gesamte Saison aufrechterhalten lässt, möchte Eisinger zu diesem Zeitpunkt aber nicht spekulieren.

Friends Club statt großer Geburtstagsfeier

Großevents soll es in dieser Wintersaison naturgemäß keine geben, aber Veranstaltungen, die im Einklang mit dem Sicherheitskonzept von Ski amadé stehen, seien sehr wohl geplant: so etwa „Genuss-Initiativen“ wie beispielsweise elf Skirouten mit kulinarischen Erlebnissen oder der Höchste Bauernmarkt der Alpen im März 2021. Insgesamt werde das Jubiläum 20 Jahre Ski amadé anlassbezogen nur relativ leise gefeiert – und hier vor allem durch den neuen My Ski amadé Friends Club. Die Friends Card fungiert dabei als immer wieder aufladbarer Skipass. Neben einem Registrierungsrabatt auf Skipässe, Einkaufsgutscheine und Skiservice-Angebote bei den 31 Intersport Rent Shops in Ski amadé, gibt es auch exklusive Urlaubsangebote für alle Mitglieder.

73 Millionen Euro investiert

Insgesamt hat Ski amadé vor dieser Wintersaison 73 Millionen Euro investiert, was in etwa im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre liegt. Die strategisch wichtigste Investition war dabei die 10er-Kabinenbahn Panorama Link zwischen den Skigebieten SnowSpace Salzburg (Flachau, Wagrain und St. Johann) und Shuttleberg Flachauwinkl-Kleinarl. Diese Verbindung ermöglicht Skifahrern, den Großteil der Skiregion Salzburger Sportwelt als Teil von Ski amadé auch ohne Skibusse zu entdecken. Die neue Verbindung reduziere den Verkehr auf der Straße und sei als Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes für Wintersportler zu sehen, so Eisinger. Neben dem neuen Panorama Link gibt es auch im Gebiet Schladming-Dachstein zwei neue Anlagen: die 8er-Sesselbahn Lärchkogelift auf der Planai und die 6er-Sesselbahn Schoberbahn auf der Reiteralm. Beide ersetzen bestehende Lifte.

Weitere Informationen zu geplanten Investitionen und über das Sicherheitskonzept von Ski amadé für die Wintersaison 2020/21 finden Sie in der nächsten Print-Ausgabe der ISR.

Foto: ISR/Dieter Krestel
Ski-amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger bei der Pressekonferenz zum Saisonstart in Wien
Foto: ISR/Dieter Krestel

Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen
HTI Gruppe

Das Geschäftsjahr 2023 der Südtiroler HTI Gruppe endete mit einem Umsatz von 1,477 Mrd. Euro und somit mit 176 Mio. Euro mehr im Vergleich zum Jahr…

Weiterlesen
Foto: Bild von NickyPe auf Pixabay

Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien analysiert in seiner aktuellen Konjunkturprognose, dass die hohen Zinssätze die…

Weiterlesen
Foto: Michael Lobmaier-Mantona

Der Fachverband Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich präsentierte in Saalbach ein speziell auf Seilbahnbetriebe ausgerichtetes Instrument zum…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer

Die Neubesetzung des Vorstands der Kässbohrer Geländefahrzeug AG ist mit der Bestellung zum dritten ordentlichen Vorstandsmitglied zum 1. April 2024…

Weiterlesen