Wirtschaft

Und? Wohin fahren wir auf Urlaub?

Kinder bestimmen zu einem hohen Prozentsatz die Urlaubsdestination mit. Laut einer aktuellen Umfrage sind es sogar bis zu 73 %.

Dieses Ergebnis bestätigt die Erkenntnis, dass Kinder – anders als noch vor 20 oder 30 Jahren – in hohem Maße Kaufentscheidungen der Familie mittragen und nach ihrer Meinung gefragt werden.

Hatten wir es früher mit eher autoritären Entscheidungen zu tun – der Vater bzw. die Mutter bestimmte, wohin es im Urlaub ging –, finden heutzutage „Familienkonferenzen“ statt. Darin werden alle Familienmitglieder gehört, sie dürfen mitreden und mitentscheiden. Kinder und Jugendliche werden immer früher und auch stärker in die Reiseentscheidung miteingebunden.

Für die Tourismusbranche besteht die Herausforderung nun darin, zusätzlich mit diesen „neuen“ Entscheidern zu kommunizieren. Informationen und Angebote müssen auf der einen Seite die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen (Spaß, Freiheit, Kreativität) kommunizieren, auf der anderen Seite die Wünsche der Eltern und Erziehungsberechtigten in Bezug auf ihre Kinder berücksichtigen (Sicherheit, Betreuungsmöglichkeit vor Ort, gemeinsames Familienerlebnis).

Erstaunliche Einblicke

Wenn die Kinder also stark mitbestimmen, wohin die Familie im Urlaub fährt, ist es wichtig zu wissen, was Kinder im Urlaub toll finden und wonach sie ihre Urlaubsentscheidung ausrichten. Eine großangelegte Studie aus Deutschland (BMWi-Zukunftsprojekt „Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland“) gibt erstaunliche Einblicke:

  • Verstärkte Nachfrage nach Programminhalten
    Kinder und Jugendliche wollen immer häufiger auf ihren Reisen aktiv Neues entdecken und neue Dinge lernen und erleben. Hier sind Programminhalte gefragt, die sowohl Kinder als auch Familien ansprechen. Besonders ältere Kinder ab 8 Jahren sind an „coolem“ Wissen interessiert und geben dieses Wissen an ihre Eltern weiter („Ich weiß etwas, was Du nicht weißt“). Hier ist vermehrt „Edutainment“ gefragt, das heißt Spiel, Spaß und neues Wissen sollen kombiniert werden. Das können durchaus neue oder anspruchsvolle Themen sein. Bei den Reisemotiven ist zum Beispiel „Natur erleben“ ein für Kinder und Jugendliche (!) durchaus spannendes Thema. Kleinere Kinder wollen mit Maskottchen und Spielen, aber ebenso mit durchdachten und professionellen Angeboten unterhalten werden.

  • Verändertes Informationsverhalten
    Kinder- und besonders Jugendentscheidungen werden immer stärker von Internet/Social Media beeinflusst – sowohl beim Informationsverhalten als auch zunehmend bei der Buchung. Ebenso werden persönliche Empfehlungen, welche immer schon wichtig waren, stark durch 10 & Co geprägt. Generell kann man damit rechnen, dass sich Kinder ab zehn Jahren im Internet gut genug auskennen, um spezielle Angebotsseiten anzusurfen. Eine Ansprache von Kindern im Netz unterliegt allerdings starken ethischen Grundsätzen und Reglementierungen. Kinder unter 13 Jahren sollen (und dürfen) daher gar nicht auf Facebook angesprochen werden.

  • Steigender Qualitätsanspruch
    Speziell Kinder werden diesbezüglich oft unterschätzt. Sie haben ein steigendes Qualitätsbewusstsein bei der „Hardware“ (Hotelzimmer), und auch die „Software“ (etwa die Betreuungsqualität) wird immer wichtiger. Ein gutes Beispiel ist kostenloses WLAN in der Unterkunft, im Ort oder in der Seilbahnkabine, welches für Kinder und Jugendliche eine große Rolle spielt.

  • Umweltschutz
    Umweltverträglichkeit gewinnt auch bei Kindern und Jugendlichen an Bedeutung, ist aber noch nicht reiseentscheidend.

  • Reisemotive von Kindern und Jugendlichen
    Sie sind keinen starken Schwankungen unterworfen. Die Top 3 Reisemotive sind „Spaß haben“, „mal woanders sein“, „etwas Neues erleben“. Für die 3- bis 13-Jährigen ist besonders wichtig, „mit Gleichaltrigen zusammen zu sein“ und „ohne Aufsicht der Eltern zu sein“. Weitere Präferenzen der 3- bis 13-Jährigen sind „Spiele spielen“, „Natur beobachten“, „Sport treiben“, „Kreative Tätigkeiten“, „Musik machen“. Gänzlich uninteressant ist für diese Zielgruppe „Relaxen und entspannen“. Die Präferenzen der 14- bis 26-Jährigen beinhalten hingegen schon „Relaxen und Entspannen“, weiters „Party machen“ und – erstaunlicherweise auch – „Natur beobachten“.

Fazit

Für die Tourismusbrache wird es in den nächsten Jahren von zunehmender Bedeutung sein, wie sie mit den „neuen“ Mitentscheidern kommuniziert. Sie muss sich jedenfalls mit einer weiteren Professionalisierung und Spezialisierung des Marktes in Richtung Kinderinteressen auseinandersetzen.

Ursula Weixlbaumer-Norz

Mag. Ursula Weixlbaumer-Norz, Expertin für Kinder- und Familienmarketing kids&funconsulting. Foto: Beigestellt

Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen
HTI Gruppe

Das Geschäftsjahr 2023 der Südtiroler HTI Gruppe endete mit einem Umsatz von 1,477 Mrd. Euro und somit mit 176 Mio. Euro mehr im Vergleich zum Jahr…

Weiterlesen
Foto: Bild von NickyPe auf Pixabay

Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) in Wien analysiert in seiner aktuellen Konjunkturprognose, dass die hohen Zinssätze die…

Weiterlesen
Foto: Michael Lobmaier-Mantona

Der Fachverband Seilbahnen der Wirtschaftskammer Österreich präsentierte in Saalbach ein speziell auf Seilbahnbetriebe ausgerichtetes Instrument zum…

Weiterlesen