Tourism

Schweizer Tourismus blickt nach vorne

Der Schweizer Tourismus steht bezüglich Exporteinnahmen an vierter Stelle.

Dazu trägt auch das Berggebiet wesentlich bei. Gleichzeitig ist der Tourismus eine der wenigen standortgebundenen Branchen überhaupt im Alpenraum. So leben ganze Bergtäler vom Tourismus. Das ist denn auch der Hauptgrund des kürzlich erschienen Berichtes über die strukturelle Situation des Schweizer Tourismus und die künftige Tourismusstrategie des Bundesrates. Das Bundersparlament wird sich demnächst mit den entsprechenden Impulsprogrammen befassen. Der Bundesrat anerkennt den Handlungsbedarf, welcher sich nach der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ergibt. Die Tourismusstrategie zielt darauf ab, die Beherbergungsstrukturen zu modernisieren, die Zusammenarbeit in den Destinationen weiter und noch konsequenter zu stärken und die Innovationsstärke der touristischen Unternehmen zu erhöhen, um den Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung in den Bergregionen wenigstens zu stoppen. Der Schweizer Tourismus steht vor grossen Herausforderungen, insbesondere in den Berggebieten.
Der Schweizer Tourismus hat seit 2008 rund 7 % der Hotellogiernächte verloren. Die Ursachen für diesen Verlust waren primär konjunktureller Art. Während 2009 die weltweite Finanzkrise die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen der Schweizer Tourismuswirtschaft einbrechen liess, verschlechterte die Frankenstärke 2011 und 2012 die preisliche Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Tourismus. Obwohl die Frankenstärke anhält, stehen die Zeichen seit Herbst 2012 auf Entspannung, was für das hohe Potenzial der Schweiz als Tourismusland spricht. Trotz dieses jüngsten Silberstreifens am Horizont bleibt die Branche gefordert. Sie muss einerseits ihre preisliche Wettbewerbsfähigkeit verbessern und andererseits die Herkunftsmärkte so diversifizieren, dass Währungsschwankungen weniger stark ins Gewicht fallen.
Der Tourismus wird zunehmend noch globaler. Genau wie die Industrie muss sich auch der Tourismus dieser Entwicklung stellen, mit glasklaren Angebotsprofilen. Die Rahmenbedingungen dürfen aber niemals schleichend noch weiter verschlechtert werden, im Gegenteil. Ich bin zuversichtlich, dass es der Schweiz als erstklassigem Tourismusland gelingen wird, die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Es gilt aber, das vorhandene Wissen rascher und konsequenter in die Praxis umzusetzen. Die eigentliche Arbeit müssen die UnternehmerInnen machen. Es muss gelingen, den Unternehmer-Spirit im Schweizer Tourismus noch besser zu entwickeln und zu verankern, damit sich die touristischen Dienstleister im weltweiten Wettbewerb behaupten können. Der Tourismus ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Die Tourismusbranche ist auch ein exzellenter Imageträger für unser Land, wird doch die Schweiz weltweit als touristische Top-Destination wahrgenommen.
Die Schweiz muss auch den Mut und den Willen haben, mit den anderen Alpenländern zu kooperieren und die Marke "Alpen" weiter aufzubauen.
Der Alpenraum hat weltweit namhafte Exklusivitäten und Perspektiven gegenüber den Meeres- und Wasser-Destinationen - naturnahe Winter- und Sommer-Ferien, Schneesicherheit im Winter und angenehmes Klima im Sommer.

Leo Jeker

Leo Jeker, Kantonsrat und alt Standespräsident Graubünden, Foto: Savognin Bergbahnen AG

Foto: Pixabay

Der Fachverband der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich steht dem Maßnahmenpaket der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung von…

Weiterlesen
Foto: Leitner ropeways

Leitner ropeways errichtet im serbischen Skigebiet Kopaonik eine neue 10er-Kabinenbahn, die ab der Wintersaison 2020/21 in Betrieb gehen soll.

Weiterlesen
Foto: MCI Planlicht/Spiess

Die Care by Light GmbH hat ein System entwickelt, das mithilfe von UV-C-Licht Keime und Mikroorganismen in Seilbahnkabinen in kürzester Zeit…

Weiterlesen
Foto: Bereitgestellt

Die ISR war mit ihrer russischsprachigen Ausgabe auf der Ski Build Expo 2020 vertreten, einem Teilbereich des Moscow Ski & Board Salons, der im Rahmen…

Weiterlesen
Foto: Hinterramskogler

Insgesamt rechnet die Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG für Hinterstoder, die Wurzeralmbahnen und den Erlebnisberg Wurbauerkogel bis zum Ende der…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Am 1. und 2. Oktober 2020 findet der Kinder- und Familienmarketing-Kongress „Familien begeistern“ im Jufa-Seminarhotel Wien City sowie online statt.

Weiterlesen
Foto: Außenwirtschaftscenter Peking

Vom 5. bis 9. September ging die World Winter Sports (Beijing) Expo 2020 über die Bühne. Mit ihren chinesischen Heften am Stand des österreichischen…

Weiterlesen
Foto: SBS

Mit einer Diplomfeier in Disentis/Graubünden am 4. September 2020 haben 38 Lehrlinge ihre berufliche Grundausbildung abgeschlossen.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Die zukünftigen Seilbahnexperten absolvieren ihre Berufsausbildung in den Bereichen Stahlbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Zerspanungstechnik und…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin/Jochum

Die alpine Interessensgemeinschaft Vitalpin erwartet für das Gesamtjahr 2020 drastische Umsatzrückgänge bei den Nächtigungen und fordert…

Weiterlesen
Foto: feratel/shutterstock; Hakinmhan

Mit dem „Gastro-Pass“ hat Feratel ein flexibles Registrierungssystem für Tourismusdestinationen entwickelt, welche die Corona-bedingte…

Weiterlesen
Foto: Österreichischer Skischulverband

Der Österreichische Skischulverband hat zusammen mit der Medizinischen Universität Innsbruck umfassende Handlungsempfehlungen zum Gesundheitsschutz…

Weiterlesen
Foto: Cha gia Jose, 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)

Österreichs Seilbahnwirtschaft arbeitet derzeit an einem Leitfaden für den Winterbetrieb. Ziel ist es, größtmöglichen Schutz für Mitarbeiter und Gäste…

Weiterlesen
Foto: Marion Halft, CC BY-SA 4.0

Die Talstation der Seilbahn in Rüdesheim am Rhein, Deutschland, wird in drei Stufen bis zum Frühjahr 2023 komplett umgebaut. Das Investitionsvolumen…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun - Ischgl

Im Tiroler Paznaun haben die Entscheidungsträger ein vielschichtiges Maßnahmenpaket für die Wintersaison 2020/21 erarbeitet, um die Gesundheit und…

Weiterlesen