Tourismus

Nach erfolgreichem Sommer – der Winter ein „Selbstläufer“?

Nach dem Rekordwinter 2012/13 brachten, trotz eines verregneten und relativ kühlen Sommerstarts, mehrere „Bilderbuchwochen“ dem alpinen Bergsommer noch respektable Ergebnisse.

Vielerorts war es für die Bergbahnen die beste Sommersaison. Die in den Vorjahren getätigten Investitionen in neue Erlebniswelten und Attraktionen wie z. B. sportliche Kombiangebote, Themenwege etc. schlagen sich offenbar auch auf den Bergen in höheren Besucherzahlen nieder.

Die Sommerumsätze liegen zwar – ausgenommen bei spezifischen Sommerbahnen – noch immer im einstelligen Prozentbereich, allerdings mit steigender Tendenz seit einigen Jahren. Davon profitiert natürlich auch der Sommertourismus in den alpinen Regionen und dieses Potential gilt es künftig weiter auszuschöpfen.

Einige Vorzeichen für die kommende Wintersaison wie z. B. gut gestaffelte Weihnachts- und Semesterferien mit spätem Faschingsende – das bedingt aber leider späte Ostern –, ein prognostizierter kalter Winter sowie weitere Investitionen der Seilbahnwirtschaft in die Erhöhung der Schneesicherheit, in die Qualität sowie Ausstattung der Bahnen, Berggastronomie und Pisten erzeugen schon im Vorfeld ein „stimmiges“ Bild. Zudem hat allgemein der Komfort schon weitgehend ein hohes Niveau erreicht!

Doch allein deshalb ist der Winter 2013/2014 noch lange kein Selbstläufer! Abgesehen von der weltweit wirtschaftlich angespannten Situation bedarf es schon einiger Grundlagen. Die Seilbahnbranche gilt zwar als das Zugpferd für die alpinen Regionen und deren Wirtschaft wie auch des Wintertourismus. Dazu bedarf es aber mehr denn je einer komplexen wechselseitigen Zusammenarbeit unter allen touristischen Partnern wie Hotels, Gastronomie, Skischulen, Skiverleih, Sporthandel etc. in den jeweiligen Winterdestinationen.

Jede Kette ist ja nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Und alle diese Bereiche sitzen auf dem gemeinsamen wirtschaftlichen Ast. Wenn Prosperität als Ziel erhofft wird, müssen den Gästen zum Schneesport selbst attraktive Dienstleistungen geboten werden, die mit ihren Wünschen und Erwartungen konform gehen sollten. Angesichts mancher Paradigmenwechsel nicht immer eine leichte Aufgabe, die in ihrer Tragweite leider da und dort noch immer unterschätzt wird.

Das allein sichert aber noch keineswegs eine weitere positive Entwicklung des Wintertourismus bzw. des Schneesports. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um nicht nur abseits der alpinen Regionen, sondern auch in den heimischen Gefilden den Nachwuchs wieder verstärkt für diese gesunde Sportausübung zu animieren und letztlich zu gewinnen. Es können nicht genug Initiativen in diese Richtung wie etwa Belebung der Schulskikurse, Durchführung von Gratisskitagen für Kinder und Jugendliche, von speziellen „coolen“ Events etc. gestartet und umgesetzt werden.

Vorbilder gibt es in einigen Ländern und Regionen; sie sollten nur aufgegriffen werden, damit uns später nicht vorgeworfen werden kann, wir hätten die Aufrecht-erhaltung der Wintersportkompetenz verschlafen. Gefordert sind dabei nicht die Seilbahnunternehmen alleine, sondern alle „Profiteure“ des weißen Sports bis hin zur Politik, Schulverwaltung und nicht zuletzt auch die Eltern!

Dr. Helmut Lamprecht

 

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen