Schon seit 1954 erschließt die Hörnlebahn den Hausberg von Bad Kohlgrub.
Foto: Roman Gric
Sommer am Berg Bahnen

AUSSERGEWÖHNLICHE SEILBAHNEN

Hörnlebahn – die letzte Doppelsesselbahn mit schwenkbaren Sesseln

Im oberbayerischen Bad Kohlgrub ist seit 1954 die weltweit einzige fixe Doppelsesselbahn mit schwenkbaren Sesseln in Betrieb.

von: Roman Gric/Josef Nejez

Das oberbayerische Bad Kohlgrub, etwa 80 km südlich von München in den Ammergauer Alpen gelegen, ist als Deutschlands höchstgelegenes Moorheilbad bekannt. Das Hörnle mit seinen drei bis zu 1.548 m hohen Gipfeln ist der Hausberg der Gemeinde und seit Jahrzehnten ein beliebtes Wander- und Skigebiet.

In den Zeiten des Wirtschaftsaufschwungs in den 1950er Jahren setzten auch die Bürger der Gemeinde Bad Kohlgrub verstärkt auf den Fremdenverkehr. Eine Seilbahn auf das Hörnle sollte die Wintersportler anlocken und gleichzeitig den Kurgästen, die nicht gut zu Fuß waren, einen bequemen Aufstieg ermöglichen. So entstand in Zusammenarbeit von Bürgern, Gemeinde und dem Fremdenverkehrsverein Bad Kohlgrub der Plan zum Seilbahnbau auf das Hörnle.

Kuriose Sesselbahn

Nach nur achtmonatiger Bauzeit wurde die Doppelsesselbahn am 1. April 1954 eröffnet. Der Bau war ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Bauunternehmen, offiziell als Hersteller gilt jedoch die Schwebelift- und Transportbahn Baugesellschaft (STB) München. Diese auf den ersten Blick eher herkömmliche Sesselbahn verfügt über eine Kuriosität: Sie wurde mit den sogenannten Schwenksesseln nach dem System von Karl Ringer gebaut.

Dieses System vermeidet beim Ausstieg die erforderliche „Flucht“ vor dem fahrenden Sessel und ermöglicht somit auch weniger beweglichen Fahrgästen einen bequemen und sicheren Ausstieg.

Foto: Roman Gric
Die Hörnlebahn mit Bad Kohlgrub im Hintergrund
Foto: Roman Gric

So funktioniert es: Die Sitzfläche des Doppelsessels besteht aus zwei Einzelsitzen, die jeweils an der Außenseite nahe der Sitzflächen-Vorderkante konsolenartig am Sesselrahmen drehbar gelagert sind. Die Lagerung ermöglicht eine Drehung aus der normalen Sitzposition um 90° nach hinten-außen. Der Rahmen hat die Form eines umgekehrten Buchstabens „U“; im Bereich der Sessellagerung weisen die Rahmenenden ein wenig schräg nach außen, sodass das Gewicht der Einzelsitze sowohl ohne als mit Fahrgästen die Sitze in der normalen Betriebsposition hält. Beim Aussteigvorgang müssen die Fahrgäste auf den Sesseln ein bisschen nach vorne rutschen, an den markierten Punkten aufstehen und einfach stehen bleiben. Durch den Widerstand der stehenden Fahrgäste werden die nun entlasteten Sitze um 90° nach hinten gedrückt und gleiten an den stehenden Fahrgästen vorbei. Normalerweise werden die Sitze allerdings durch zwei Bedienstete durch einen Griff an die Rückenlehne gedreht, sodass der Sessel weiterfährt, ohne die stehenden Fahrgäste zu berühren. Danach können die Fahrgäste die Aussteigstelle wegen der langen Sesselfolgezeiten (Winter 18 s, Sommer 30 s) ohne Hast verlassen. Den Aussteigvorgang zeigt die nebenstehende Bilderserie (Ausschnitt aus einem Video).

Der Einstieg ist gleich wie bei allen anderen fixen Sesselbahnen. Die Sessel verfügen über Einzel-Abschlussstangen, aber nicht über Fußraster.

Frühes Ende

Dieses System wurde von dem deutschen, nach Amerika ausgewanderten Ingenieur Karl Ringer entwickelt und zwischen den Jahren 1951 und 1953 in Amerika bei sieben Sesselbahnen eingesetzt. In Deutschland wurde es neben der Hörnlebahn auch bei der Hochalpbahn in Pfronten errichtet, die im Jahr 2004 durch eine fixe 4er-Sesselbahn von Leitner ersetzt wurde. Ringer hat die Lizenz auf seinen „Swivel Chair“ dem Schweizer Hersteller Bell verkauft, mit der Hoffnung auf eine Verbreitung seines Systems auch in Europa. Bald hat sich aber gezeigt, dass der echte Grund des Lizenz-Ankaufs war, dieses Produkt aus dem Markt zu nehmen. Nach dem Jahr 1953 wurden keine Sesselbahnen mit Schwenksesseln mehr gebaut.

Gewohnheit ist König über den Verstand

Wenn Fahrgäste die Anweisungen an den Schildern vor dem Ausstieg und die Erklärungen des Stationspersonals verfolgen, ist der Ausstieg ohne Flucht vor dem fahrenden Sessel sehr bequem. Leider tritt bei vielen Fahrgästen der bei allen anderen fixen Sesselbahnen gewonnene Reflex der Flucht vor dem Sessel ein, was bis zur Kollision mit dem seitlich geöffneten Sessel führen kann. So bleibt dem Bedienungspersonal nichts anderes übrig, als jeden Fahrgast auf den ungewöhnlichen Ausstiegsvorgang hinzuweisen und beim Ausstieg behilflich zu sein. Deswegen ist der Betrieb sehr personalintensiv. Das ist offensichtlich auch einer der Gründe, warum es zur Verbreitung des schwenkbaren Sessels nie gekommen ist.

Ideenreicher Betriebsleiter Brda

Im Jahr 1958 wurde durch den damaligen Betriebsleiter der Hörnlebahn, Otto Brda, gemeinsam mit Eduard Schlichting ein bahnspezifisches Rettungs- und Abseilgerät entwickelt. Es war das erste Abseil- und Rettungsgerät nach dem Prinzip der einerseits blockierenden bzw. frei drehenden Rolle. Die Firma Rettungsgeräte Brda in Bad Kohlgrub, später als Rollgliss GmbH in Murnau weitergeführt, produzierte diese Geräte auch für andere Bahnen. Nach dem Ablauf des Patentschutzes von Otto Brda gibt es weitere Rettungs- und Abseilgeräte, die nach diesem oder einem ähnlichen Prinzip arbeiten.

Wandergebiet, Zeitberg und ein kleines Skigebiet

Das Hörnle ist heute ein attraktives Wanderziel und Aussichtsberg mit Nordic Walking Höhentrial im Sommer und mit Skigebiet und Rodelbahn im Winter. Die Hörnlebahn allein konnte in den 1960er Jahren den Andrang der Wintersportler nicht mehr bewältigen. So wurden im Jahr 1967 der Stockhang-Lift (Fabrikat Leitner) und 1973 der Tannenbankler-Lift (Fabrikat Doppelmayr) errichtet. Auf den drei Hörnle-Gipfeln wurden vier Ruhestationen mit Infos über die Natur der Ammergauer Alpen installiert. Dank der Entfernung von einer knappen Fahrstunde von München und Augsburg gehört Hörnle zu den beliebten Ausflugszielen der Einwohner dieser Städte.

Sanierung oder Neubau?

Die Hörnlebahn ist nicht nur die einzige Sesselbahn mit schwenkbaren Sesseln, sie ist auch die älteste erhaltene Sesselbahn Bayerns. Seit einigen Jahren läuft die Diskussion, was mit der alten Sesselbahn passieren sollte. Ein Ingenieurbüro wurde damit beauftragt, einen Masterplan für das Hörnlegebiet zu erstellen. Dieses Konzept sieht eine 10er-Kabinenbahn vor, eine Parkplatzvergrößerung mittels zweigeschossigem Parkdeck sowie eine Erweiterung der bestehenden Gastronomie am Hörnlegipfel. Kostenschätzung: 20 Mio. Euro. Der Gemeinderat ist zu dem Schluss gekommen, dass diese Entwürfe für das Gebiet zu großzügig dimensioniert sind und um etwa 30 % verringert werden sollen.

Gleichzeitig beauftragte der Gemeinderat über den Bahnbetreiber Schwebebahn GmbH & Co KG – eine Tochter der Gemeinde Bad Kohlgrub – ein Fachbüro für Seilbahn-Sanierungen mit der Überprüfung, ob es eine Chance gibt, die alte Schwebebahn für die Zukunft wieder fit zu machen. Die Bürger von Bad Kohlgrub und Grundstücksinhaber wollen nämlich keine touristische Erweiterung am Hörnle und möchten die einzigartige Bahn behalten, wie sie ist. Diese historische Seilbahn hat Tradition und ihre Infrastruktur ist bereits auf die Belange der Natur und der Bevölkerung vor Ort angepasst.

Nun werden die Ergebnisse beider Untersuchungen abgewartet. Dann erst wird darüber diskutiert, was wirtschaftlich umsetzbar ist. Die Sanierung und Modernisierung von alten Seilbahnen ist in der Richtlinie zur Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie vorgesehen. Ein kreatives, ökologisches Konzept für die Sesselbahnsanierung hätte nach dieser Richtlinie sicher eine gute Chance für eine staatliche Förderung und somit auch diese einzigartige Sesselbahn für ihren weiteren Betrieb.

Trotz aller Begeisterung für historische Bahnen sollte jedoch nicht vergessen werden, dass dieses Sesselbahnprinzip den heutigen Sicherheitsanforderungen nicht mehr entspricht. Beispielsweise kann ein einzelfahrender Fahrgast auf der Strecke den freien Nebensitz mit der Hand nach außen drehen und ist damit auf dieser Seite nicht gegen Absturz gesichert. Außerdem ist eine Fahrzeit von 17 Minuten mit angeschnallten Skiern ohne Fußraster eigentlich heute nicht mehr vertretbar.

TECHNISCHE DATEN

Doppelsesselbahn Bad Kohlgrub – Hörnle

Seehöhe Talstation940 m
Seehöhe Bergstation1.395 m
Schräge Länge1.998 m
Höhenunterschied455 m
Stützenanzahl20
Förderseildurchmesser26 mm
AntriebTal
Motorleistung103 kW
Förderseil-SpanneinrichtungTal
Spanngewicht2 x 6,5 t
Sesselanzahl (Winter/Sommer)100 / 80
Fahrgeschwindigkeit (Winter/Sommer)2,0 m/s / 1,6 m/s
Sesselfolgezeit (Winter/Sommer)18 s / 30 s
Fahrzeit (Winter/Sommer)17 min / 21 min
Förderleistung (Winter/Sommer)400 P/h / 240 P/h
Hersteller und BaujahrSTB München, 1953
FörderseilherstellerJos. Schweiger's Witwe
SteuerungC. Woerle & Sohn, Bayreuth

Foto: TechnoAlpin

TechnoAlpin hat die temperaturunabhängigen Schneeerzeuger der Snowfactory-Reihe technisch überholt. Unter anderem wird nun gekühlte Luft zum Verblasen…

Weiterlesen
Foto: Ski amadé

Vor dem Start der Wintersaison 2021/22 demonstriert der Skigebietsverbund Ski amadé, mit Schwerpunkt im Land Salzburg (AT) Optimismus und Zuversicht.…

Weiterlesen
Foto: Vitalpin / Fellner

Im Rahmen der Initiative „Vitalpin Klimainvestment“ vergibt die alpine Interessensgemeinschaft Vitalpin zum ersten Mal Förderpreise für Umwelt,…

Weiterlesen
Foto: LEITNER

Leitner erhöht bei seiner Premium-Seilbahnkabine "Diamond EVO" die Zahl der standardisierten Konfigurationsmöglichkeiten. Kunden stehen eine Reihe…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die SNOWsat Entwickler von Kässbohrer haben den Sommer genutzt, um Anregungen und Wünsche von Kunden aufzugreifen und in weitere Verbesserungen…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr - Ulriken643

Nach gut einem Jahr Bauzeit erstrahlt die beliebte Seilbahn Ulriksbanen in Bergen, Norwegen komplett rundumerneuert in frischem Glanz. Besucher…

Weiterlesen
Alle Fotos: Roman Gric

Seit dem Jahr 1961 verbindet eine Seilbahn die Endstation der Zahnradbahn Chamonix – Montenvers mit der Eisgrotte am Fuße des längsten Gletschers…

Weiterlesen
Foto: Becks Falk, @falkphoto

Die US-Interessensvereinigung National Ski Areas Association (NSAA) hat vom 7. bis 11. Juni 2021 ihre National Convention & Trade Show als…

Weiterlesen

Warum es manchmal Sinn macht, „falsch“ zu denken und dann das Gegenteil zu tun. Reverse Brainstorming ist im Tourismusmarketing eine hervorragende…

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Der relativ gute September mag die Sommersaison 2021 in der Schweiz nicht zu retten. Wie Seilbahnen Schweiz Anfang Oktober 2021 mitteilte,…

Weiterlesen
Foto: Tiroler Zugspitzbahn_Albin Niederstrasser

Die neue „ErlebnisCard Tirol“ umfasst rund 70 Ausflugsziele, wird in Tirol in den Kassenbereichen von Spar, Eurospar und Interspar verkauft, ist ab…

Weiterlesen
Foto: PRINOTH - Jarraff

Der Pistenfahrzeuge-Hersteller Prinoth hat 100 % des Aktienkapitals des privaten US-Unternehmens Jarraff Industries übernommen. Durch den Kauf möchte…

Weiterlesen
Foto: Kitzsteinhorn

Die Österreichische Seilbahntagung findet dieses Jahr gemeinsam mit dem traditionellen Forum „Zukunft Winter“ am 19. und 20. Oktober 2021 im Ferry…

Weiterlesen
Foto: Karl Schmidhofer

Der Präsident des Österreichischen Skiverbandes ÖSV begründete seinen Schritt mit einem schweren Schicksalsschlag in der Familie. Die…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr

Die Doppelmayr Holding SE, die Muttergesellschaft der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe, verzeichnete im Geschäftsjahr 2020/21 pandemiebedingt einen…

Weiterlesen