Company Infos

High-tech aus Österreich

Das Kompetenzzentrum Siemens Alpine Technologies mit Sitz in Innsbruck bietet ein innovatives Lösungsportfolio für Errichter und Betreiber von Seilbahn- und Beschneiungsanlagen.

Weltweit werden jedes Jahr viele hundert Millionen Menschen mit seilgezogenen Systemen befördert. Die hohe Verfügbarkeit der Anlagen und ihre Betriebssicherheit beruhen zu einem großen Teil auf der Zuverlässigkeit der elektrotechnischen Ausrüstung. Mit einem

innovativen Lösungsportfolio für Errichter und Betreiber von Seilbahn- und Beschneiungsanlagen bieten die Siemens Alpine Technologies mit Sitz in Innsbruck,

Österreich, eine breite Palette elektrotechnischer Antriebs-, Automatisierungs- und Visualisierungslösungen an. Auch Services vom Anlagen-Engineering über Montage und Inbetriebsetzung vor Ort bis hin zu Wartung und Instandhaltung sowie Störungsdienste sind im Portfolio. Darüber hinaus ist neben der Errichtung von Neuanlagen die Revitalisierung von bestehenden Anlagen ein Schwerpunkt des Techniker-Teams rund um Wolfgang Kofler.

Durch die 2006 erfolgte Fusion des Siemens Seilbahngeschäfts mit der Elin Seilbahntechnik sind in den Skigebieten im Alpenraum mehr als 1000 Anlagen von Siemens Alpine Technologies mit höchster Verfügbarkeit in Betrieb. Die enorm wichtige, rund um die Uhr verfügbare Service- und Störungsbereitschaft verläuft zur vollsten Zufriedenheit der Kunden. Dieser Service wird natürlich auch für alle installierten Bahnen der ehemaligen Elin Seilbahntechnik in bewährter Qualität angeboten.

 

Siemens High-tech für die Höchste Seilbahn Österreichs

 

Ende 2012 eröffneten die Pitztaler Gletscherbahnen die neue Wildspitzbahn mit der Bergstation auf 3.440 m Seehöhe. In knapp sechs Minuten kommen Wintersportler und Ausflugsgäste von 2.840 m auf den Hinteren Brunnenkogel, um Naturschneepisten oder einfach nur die Aussicht zu genießen. Die Antriebskraft für die Wildspitzbahn liefert ein Doppelmotorantrieb mit 2 x 360 KW. Gesteuert wird das System von einer Simatic S7-319 Failsafe. Die 65 Kabinen verfügen über ein Funk-Einsprechsystem. Nicht nur die elektrotechnische Antriebs-, Steuerungs- und Sicherungstechnik kommt von Siemens, sondern auch die komplette Energieversorgung am Pitztaler Gletscher.

So sind die Gäste, die sich Sommer wie Winter zum höchsten Punkt Tirols bringen lassen, technisch in sicheren Händen. Sie genießen den atemberaubenden Blick auf die 3.774 m hohe Wildspitze und die umliegende Bergwelt mit mehr als 50 Dreitausendern. Die Gipfelstation beherbergt außerdem das „Cafe 3.440“ – das höchste Café Österreichs mit freischwebender Terrasse und Blick auf unzählige vergletscherte Gipfel der Ostalpen.

Wer hoch hinaus will, findet bei Siemens Produkte und Lösungen für die Energieeinspeisung, -übertragung und -verteilung bis auf Niederspannungsebene sowie Antriebslösungen mit Dreh- und Gleichstromtechnik bis hin zu einem Leistungsbereich von mehreren Megawatt.

 

Österreichs höchste Seilbahn, die neue Wildspitzbahn mit der Bergstation auf 3.440 m ü. M.

ARCHIVFOTO: C. Mantona

Wegen der durch die Corona-Pandemie ausgelösten vorzeitigen Schließungen verzeichneten die amerikanischen Skigebiete in diesem Winter gegenüber der…

Weiterlesen
Foto: SBS

Die D-A-CH Tagung sowie die Technische Seilbahnfachtagung der VTK, die im Herbst 2020 stattfinden hätten sollen, werden verschoben.

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Erstmals sind die Qualitätsseile von Teufelberger für PistenBully-Windenfahrzeuge aus der Erstausstattung über Pool-Alpin erhältlich.

Weiterlesen
Foto: Beigestellt

Die Farbe Rosa ist hübsch, aber im Marketing für die Zielgruppe Mädchen zu wenig. Heutzutage braucht es mehr – mindestens eine Heldin. Die finden dann…

Weiterlesen
Foto: CMI

Der große Erfolg der ausstellenden Unternehmen auf der Interalpin 2019 bekräftigt die Congress Messe Innsbruck, die weltweite Themenführerschaft der…

Weiterlesen
Foto: Riesneralm

Das Skigebiet Riesneralm hat ein innovatives Wasserkraftwerk an der Talstation in Betrieb genommen, das ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Die Kunden von Kässbohrer können sich neben höchster Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch auf eine optimale Qualität ihrer Fahrzeuge verlassen.

Weiterlesen
Foto: CWA/Doppelmayr Seilbahnen

Der Schweizer Kabinenhersteller CWA Constructions SA/Corp. gewinnt mit seiner neuen 3S-Kabine Atria den „Red Dot Award: Product Design 2020“.

Weiterlesen
Foto: HIWU

Am 18. Juni wurde der erste der beiden neuen Carvatech-Wagen der Standseilbahn auf die Wurzeralm geliefert. In modernem Look und am letzten Stand der…

Weiterlesen
Foto: Prinoth AG

Mit 12. Juni 2020 übernimmt Klaus Tonhäuser die Funktion als Präsident der Firmengruppe Prinoth und folgt somit auf Werner Amort, der seit 2004 das…

Weiterlesen
Foto: Klenkhart

Bereits 2007 zeichnete das Tiroler Ingenieurbüro aus Absam für den ersten Masterplan für den Ausbau des rumänischen Skigebietes Poiana Braşov…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer Geländefahrzeug AG

Der neue PistenBully 600 E+ setzt Maßstäbe für einen nachhaltigen Pistenbetrieb. Durch seinen diesel-elektrischen Antrieb verbindet der grüne…

Weiterlesen
Foto: Immoos GmbH

Bergungsspezialist Immoos hat die Corona-Krise in den vergangenen Wochen mit Kurzarbeit überbrückt und die Zeit genutzt, um ältere Angelegenheiten…

Weiterlesen
Foto: conos gmbh

Von allen Branchen ist der Tourismus weltweit am stärksten von der „Corona-Krise“ betroffen –, und in vielen Ski- und Bergdestinationen fragt man…

Weiterlesen
Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen