Wirtschaft

Genug investiert?

Die (Presse-)Bilder ähneln sich. Wie jedes Jahr um diese Zeit schreiben die Seilbahnen, wie viel sie investiert haben ...

Im Gegenzug kommt von den Konsumentenschützern, dass alles viel zu teuer ist und sich ohnehin bald aber wirklich gar keiner mehr Skifahren leisten kann. Heuer lassen auch die Naturfreunde aufhorchen. Skifahren muss gratis sein für Kinder, tönt es aus deren Reihen. Und das sei auch eine Notwendigkeit, denn Studien (zitiert wurde eine von Manova – damit muss ich sie klarerweise ernst nehmen) zeigen, dass es ganz wichtig sei, dass man als Kind mit Wintersport beginnt, und schließlich können sich Familien ja auch absolut gar nichts und jedenfalls kein Skifahren leisten. Interessant wird der Vorschlag zur Finanzierung: Man solle bei den Investitionen sparen – 10 % weniger und schon können die Kinder gratis fahren und die Zukunft ist gesichert. Wer hat nun Recht? Natürlich alle und keiner, aber lassen Sie mich mal etwas philosophieren; und ich bitte um Entschuldigung bei den Pragmatikern.

Investitionen für die Gäste?

Fangen wir nochmals von vorne an und lassen Sie mich die unterschiedlichen Seiten im Sinne einer kritischen Würdigung etwas beleuchten (für Freunde des kritischen Denkens empfehle ich übrigens http://www.criticalthinking.org/; eine der Regeln ist da, unterschiedliche Standpunkte zu betrachten). Ja, die Seilbahnen investieren tatsächlich sehr viel – eine Besonderheit der österreichischen Bahnen; dass die Schweizer Bahnen weniger investieren und so ins Hintertreffen gerieten, war ja gerade medial ein Thema. Warum aber kommunizieren das die Bahnen so gerne? Einerseits dürfte es auch etwas Stolz sein, wie viel man bewegt. Aber es ist auch Kalkül, um zu zeigen, dass man die durch (für die Konsumentenschützer) hohen Preise ja ohnehin den Kunden zurückspielt, da man ja einen sehr hohen Teil wieder investiert: tatsächlich ca. 40 % des Umsatzes im Schnitt. Kommt diese gutgemeinte Botschaft an? Immer weniger, immer mehr denken: „Die haben so viel Geld (kein Wunder!) und wissen gar nicht, wohin damit“. Sitzheizungen polarisieren – jene, die gerade nicht darauf sitzen, nehmen das wohl schon als unvernünftigen Reichen-Größenwahn wahr.

Ohne Innovation geht’s nicht

Sind die Investitionen dennoch sinnvoll? Ja! Kein persönlicher Eindruck, sondern Ergebnis einer Analyse: ohne Investitionen geht’s nicht. Wer im langjährigen Schnitt unter 10 % seines Umsatzes investiert, hat keinen wirtschaftlichen Erfolg. Man muss Neues bieten, in jeder Branche zählt Innovation nachweislich zu den Erfolgsfaktoren. Auch große Unternehmensberatungsorganisationen identifizierten Innovation als einen der Treiber für Erfolg. Vielleicht könnte man sich fragen, ob das nur mit Investitionen geht … jedenfalls aber kann man auch zu viel investieren. Auch da war das Ergebnis eindeutig: Im langjährigen Schnitt sollte der Wert 40 % des Umsatzes nicht übersteigen, 50 % sind definitiv zu viel. Schauen wir nun die Investitionssummen der Branche an, müsste die Botschaft lauten: etwas herunter vom Gas! Und nicht immer so laut dazu brüllen, das nimmt der Empfänger anders wahr.

Nicht mehr leistbar?

Nun kommt der andere Standpunkt ins Spiel: Natürlich müssen Konsumentenschützer sagen, dass Skifahren zu teuer ist. Es ist deren Aufgabe, ist es aber so? Dazu kann man ebenfalls unterschiedlicher Meinung sein. Auf der einen Seite kosten schöne, lustige Dinge immer Geld. Auf der anderen Seite ist das in Summe natürlich auch nicht wenig Geld, und die Zielgruppen werden dünner, die sich das leisten können. Wir leben nun mal in keiner prosperierenden, also wachsenden Zeit. Das ist auch Fakt, nichts daran zu rütteln. Und damit wäre es auch gut, wenn wir (wirklich) günstigere Skigebiete hätten. Wie das gehen soll, könnte man natürlich lange diskutieren.

Lohnt sich gratis?

Dann bleibt noch die Gratisforderung für Kinder. Klingt schon plausibel – Familien haben zunehmend weniger Geld zur Verfügung und Familien sind die wichtigsten Skinachwuchsgeneratoren, und betrachtet man den Life Time Value von Beginnern im Kindesalter (also grob gesprochen: wie viel generieren die in ihrem Leben dann an Umsatz) klingt‘s neben populistisch auch wirtschaftlich reizvoll. Fast nicht zu parieren, wir verzichten auf Sitzheizungen und fördern die Kinder. Eine Annahme steckt allerdings dahinter: Man geht dabei von sehr großer Preissensibilität aus. Heißt, dass deutlich mehr kommen, wenn der Preis niedrig oder eben gratis ist. Ob das wirklich so ist? Ehrlich gesagt: man weiß es nicht, Garantie dafür gibt es aber jedenfalls auch nicht. Die wirklich erfolgreichen Produkte dieser Welt … sind jedenfalls keine Gratisprodukte. Aber man will sie haben. Und darüber lohnt es sich nachzudenken.

Klaus Grabler

Mag. Klaus Grabler, Geschäftsführer der MANOVA GmbH, Foto: beigestellt

Foto: Doppelmayr

Compagnie du Mont-Blanc und Doppelmayr France stellten bei der Fachmesse Mountain Planet in Grenoble das Wiederaufbauprojekt der Grand Montets vor.…

Weiterlesen
Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen