Firmeninfos Wirtschaft Zutritts- u. Infosysteme

AXESS AG

Bestes Geschäftsjahr seit Bestehen

Im 22. Jahr seines Bestehens hat das Ticketing- und Zugangsmanagement-Unternehmen Axess AG sein Geschäftsjahr 2019/20 mit mehr als 50 Mio. Euro Umsatz und 18,9 % Wachstum abgeschlossen. Damit ist es das erfolgreichste Geschäftsjahr seit der Firmengründung. Das wurde heute auf einer Video-Pressekonferenz mitgeteilt.

Immer am Puls der Zeit und Hand-in-Hand mit ihren Kunden gelingt es der Belegschaft der Axess AG, Innovationen rasch auf den Markt zu bringen. „Der Erfolg spricht für die Strategie des Unternehmens“, bilanzierte Oliver Suter, CSO und Vorstand des Unternehmens. Überproportionaler Wachstumsmarkt war die Region Nordamerika mit den Ländern USA und Kanada. In diesem Markt konnten die schon hohen Umsätze des Jahres 2018/19 um mehr als 70 % gesteigert werden. Wie auch im Jahr davor wurden zahlreiche Neukunden gewonnen, wie beispielsweise die Skigebiete Deer Valley, Mount Rose, Mount Seymour, Whiteface, Gore Mountain, Sierra at Tahoe oder die zur Pacific Group gehörenden Gebiete Wisp und Wintergreen. Besonders erfreulich war der Neuabschluss der beiden Skigebiete Big Sky und Loon, die zur Boyne Group, einem der größten Betreiber von Skigebieten weltweit, gehören. Diese Gruppe setzt in ihren Resorts hauptsächlich auf UHF-Transponder (UHF = Ultra-High-Frequency, Anm. d. Red.), welche nun durch die neu entwickelten UHF-Gates sowie dazu gehörende UHF-Smart Cards von Axess ergänzt werden. Neben der schon sehr erfolgreich platzierten Resort-Softwarelösung bringt das nun zur kommerziellen Reife gebrachte UHF-Zutrittssystem weiteres zukünftiges Wachstumspotential. Um den Markt der US-Stadien zu optimieren wurde 2019 eine eigene Niederlassung, Axess Americas Events Inc., gegründet. Ein eigenes Team kümmert sich seit Dezember intensiv um Stadien und Arenen in Amerika. Ebenso gegründet wurde eine neue Niederlassung in Kasachstan, in Australien und an der Ostküste der U.S.A. Die Märkte Spanien und Andorra, ehemals Vertriebsgebiet der französischen Niederlassung, wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmalig durch die neugegründete Niederlassung Axess Ibérica in Zaragoza betreut. Als Einstiegserfolg konnte hier mit der staatlichen Transportgesellschaft Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya ein Millionenprojekt im Skibereich umgesetzt werden.

Auch in Asien konnte der Umsatz gesteigert werden, länderspezifisch mit den beiden wichtigsten Märkten Japan und China gab es erfreuliche Entwicklungen. In Japan war der Zuwachs zum Vorjahr mit über 100 % von allen Ländern der größte. Ähnlich wie in Nordamerika konnten zahlreiche Neukunden, wie die Skigebiete Appi Kogen, Takasu Snow Park, Dynaland oder Hirugano Kogen, realisiert werden. Auch abseits des Skibusiness wurde mit dem namhaften Kyoto Museum ein wichtiger Kunde gewonnen. In China konnte mit der Bank of China eine bedeutende Kooperation im Hinblick auf die olympischen Winterspiele 2022 abgeschlossen und bereits ein erstes Großprojekt realisiert werden. Im Freizeitmarkt wurde mit dem Projektabschluss des Auto Museums in Shanghai die führende Position weiter ausgebaut.

Die CEE-Region sowie Russland entwickelten sich weiter positiv und konnten die hohen Umsätze des Vorjahres noch einmal steigern. In diesen Märkten setzten auch die Nichtski-Bereiche wie Stadien und Messen erfreuliche Akzente. Positiv entwickelte sich auch die Türkei mit den neuen Skiprojekten Kartepe und Kartalkaya.

Auch in Frankreich konnte ein Wachstum erzielt werden. Damit wurde in Folge der Umsatzrekord des Vorjahres gesteigert. Neben Neukunden im Segment Ski wie Prat Peyrot konnte auch der Freizeitbereich mit Bädern und Museen weiter ausgebaut werden. Das Luft- und Raumfahrtmuseum Musée de L’Air et de L’Espace in Paris hat sich beispielsweise für das System von Axess entschieden.

Ebenso erfreulich entwickelte sich die DACH-Region. Durch die hohe Anzahl an Bestandskunden wurden bei zahlreichen Projekten Modernisierungen der Anlagen realisiert und das Ticket-Geschäft konnte weiter gesteigert werden. Zusätzlich sind weitere Neukunden wie die Axamer Lizum hinzugekommen.

Produktlinien wachsen stetig und passen sich an die Kundenanforderungen an. Die eigene Soft- und Hardware-Entwicklung macht dies möglich; das eigene Werk in Innsbruck produziert Topqualität „Made in Austria“. „Mehr als 100 unserer 300 Mitarbeiter sind bei uns in der ‚Forschung & Entwicklung‘ tätig. Das ermöglicht uns auch stets vorausschauend zu agieren und in Zeiten der Covid-19-Pandemie besonders flexibel zu handeln“, informierte Oliver Suter, Vorstand und CSO der Axess AG. So gäbe es schon eine große Nachfrage an dem mobilen Zutrittssystem mit Lithium-Akkus, das ursprünglich aus dem Stadienbereich kommt, aber sich z. B. für die automatische Personenzugangsbeschränkung in der Gastronomie oder bei Badestränden eignet. Ebenfalls sehr gefragt sei derzeit im E-Commerce-Bereich das Abholservice-Segment. Darüber hinaus arbeitet Axess aktuell an einem Thermoscanner zur Messung der Körpertemperatur sowie an biometrischen Lösungen, auch im Hinblick auf das Tragen von Schutzmasken.

Dass das Unternehmen auf wirtschaftlich gesunden Beinen steht, zeigt sich auch in Zeiten der Covid-19-Pandemie: Trotz Einschränkungen in der direkten Kundenbetreuung und Akquisition übertrifft das Projektvolumen bereits jetzt die Zahlen des Vorjahres. Das Unternehmen konnte alle Mitarbeiter auf Home-Office-Arbeit umstellen, die Produktion im Werk konnte aufrechterhalten werden. „Wir haben keinen einzigen Mitarbeiter zu Kurzarbeit angemeldet“, sagte Axess-Vorstand Suter. „Das Werk in Innsbruck produziert unter den neuen Sicherheitsbestimmungen und garantiert so den Kunden die zugesagten Auslieferungstermine. Alle anderen Mitarbeiter arbeiten produktiv von zu Hause aus. Wir konnten sogar vom Home-Office aus mehrere wichtige Projekte gewinnen.“

Knappe 3 Mrd. Transaktionen liefen über Axess-Systeme, mehr als 28 Mio. RFID Smart Cards, also Eintrittskarten oder Ski-Tickets, sind 2019 produziert worden. Im vergangenen Jahr kamen 62 neue Kundenprojekte wie Skigebiete, Stadien, Messezentren, Themenparks oder Ausflugsbahnen und touristische Sehenswürdigkeiten hinzu. Die Axess AG ist mittlerweile weltweit mit 20 Niederlassungen vertreten, welche insgesamt 53 Länder betreuen. Mehr als 300 Mitarbeiter stellen sich jeden Tag den hohen Erwartungen der internationalen Kunden. „Sie alle werden garantieren, dass auch in zukünftigen Jahren ein erfreuliches Wachstum anhält. Die Voraussetzungen dafür sind absolut gegeben und bestärken das Management des Unternehmens in seiner strategischen Ausrichtung“ betonte abschließend Christian Windhager, Vorstand und CTO der Axess AG.

Foto: AXESS AG
Die Vorstände CTO Christian Windhager (li.) und CSO Oliver Suter blicken auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Bestehen der Axess AG zurück. Davon wurden 85 % in der Seilbahnbranche erwirtschaftet, 15 % in anderen Bereichen wie Stadien, touristischer Transport oder Freizeitanlagen.
Foto: AXESS AG

Foto: Bartholet Maschinenbau AG

In Walenstadt in der Schweiz entsteht ein spezielles Gastroerlebnis: Seilbahnbauer Bartholet und La Culina, ein Catering-Unternehmen aus Bad Ragaz,…

Weiterlesen
Foto: Violetta/pixabay.com

Seit seiner Gründung im Jahr 1969 hat sich das Schweizer Familienunternehmen zu einem führenden Komplettanbieter für Kassen-, Zutrittskontroll- und…

Weiterlesen
Foto: grischconsulta

Roland Zegg wird sich bei der Generalversammlung der Bergbahnen Destination Gstaad (BDG) im August/Herbst 2020 nicht mehr zur Wiederwahl als…

Weiterlesen
Foto: C. Mantona

Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreich, zeigt sich zufrieden mit den neuen Bestimmungen der Lockerungsverordnung für die…

Weiterlesen
Foto: Axess AG

Die Axess AG bietet ein neues Modul für alle Zutrittskontrollsysteme an: Dabei misst ein Sensor die Körpertemperatur und eine Kamera erkennt, ob eine…

Weiterlesen
Foto: Engelberg-Titlis Tourismus AG/Marco Zemp

Nach dem fast dreimonatigen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie dürfen die Bergbahnen in der Schweiz aufatmen: Der Schweizer Bundesrat hat am 27.…

Weiterlesen
Foto: Borer Lift AG

Auch in schwierigen Zeiten wie diesen gilt es nach vorne zu schauen und schon jetzt für die Zukunft zu planen. Im Firmenverbund mit der Sunkid GmbH…

Weiterlesen
Foto: Inauen-Schätti AG

Mit der Entwicklung des künstlichen Lawinenauslöse-Systems Avalanche Trigger LM32 ist dem Schweizer Unternehmen ein echter Coup gelungen: Einerseits…

Weiterlesen
Foto: Kaunertaler Gletscher

Nach einer mehrwöchigen COVID-19-bedingten Schließung plant der Kaunertaler Gletscher, zum Auftakt der Sommersaison von 29. Mai bis 7. Juni 2020 den…

Weiterlesen
Foto: Alexander Strauch/Fatzer AG

Michael Hanimann übernahm mit 1. Mai 2020 die Position des CTO bei der Fatzer AG. Bereits von 2003 bis 2005 war er als Leiter des technischen…

Weiterlesen
Foto: Wintersteiger

Der weltweite Anbieter von Skiservice-Maschinen und Verleihlösungen, die Wintersteiger AG, und Steurer, ein führender Skischrankhersteller mit…

Weiterlesen
Foto: feratel

Ab August 2020 erhalten die Unternehmen der Schröcksnadel-Gruppe, d.h. die feratel media technologies AG mit ihren sitour Gesellschaften sowie die…

Weiterlesen
Foto: Dieter Krestel

Der gebürtige Pinzgauer Mag. Christian Wörister verstärkt ab Oktober 2020 den Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel. Die Schwerpunkte des neuen…

Weiterlesen
Foto: Salzmann Ingenieure

Das Büro Salzmann Ingenieure aus Bregenz, bekannt für Projektierungen von Seilbahnanlagen, stellt mit seinem Know-how zielgerichtete Investitionen bei…

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Andreas Dorfmann hat nach acht erfolgreichen Jahren als CEO von Demaclenko entschieden, als Geschäftsführer auszuscheiden. Andreas Lambacher wird ihn…

Weiterlesen