Tourismus

Bergsommer ade! Winter mit Fragezeichen?

Ein Sommer, der keiner war oder doch? Immerhin brach vielerorts der reine Ausflugstourismus durch die Wetterkapriolen massiv ein.

Andererseits gab es in vielen Gebieten überraschend positive, teilweise sogar rekordverdächtige Nächtigungsergebnisse; vor allem in alpinen Gebieten, wo für Logiergäste die Gratisbenützung der Bergbahnen angeboten wurde. Da waren die Parkplätze bei den Talstationen oft gut ausgelastet; es wurde auch bei wenig optimalen Wetterbedingungen gewandert. Womit wieder einmal bewiesen ist, dass die Infrastruktur Bergbahn auch für den Sommertourismus ein wesentlicher Eckpfeiler ist und das Erlebnis alpiner und hochalpiner Regionen entscheidend erleichtert.

Doch die Kehrseite der Medaille: Die pekuniäre Gegenleistung für die Bergbahnunternehmen, die sich in den letzten Jahren mit Investitionen in wetterunabhängige Angebote und Inszenierungen am Berg engagierten, kommt zwar groß Teils von den Tourismusverbänden. Sie sind jedoch im Vergleich zum Wintererlös bescheiden und „Häuser“ lassen sich damit für die Bergbahnen keineswegs verdienen. Die Bilanz sieht nur dort besser aus, wo mit eigenen Restaurants am „Verpflegungskuchen“ mitgenascht werden kann.

Was hat sich sonst noch im Sommer, unter anderem eine wichtige Bauzeit für die Bergbahnen, getan?

Was die Rahmenbedingungen betrifft, leider nicht allzu viel; das Hoffen auf Entbürokratisierung, raschere Entscheidungen von Politik und Verwaltung in Fragen des Natur- und Umweltschutzes etc. erwies sich wieder einmal als Seifenblase. Im Gegenteil, der „Paragrafen-Tsunami“ hat an Ausbreitung weiter zugenommen. Nach angeblich seltenen Pflanzen und Kleinlebewesen scheint jetzt der Landschaftsschutz, das Landschaftsbild immer mehr zum Stolperstein für notwendige Anlagenbauten zu werden.

Offenbar beeinträchtigen Drahtseile – vor dem Hintergrund grauer Felswände kaum auszunehmen – das Landschaftsbild mehr als permanent verkehrende Pendelbusse von Parkplätzen zu Seilbahnstationen. Beispiel gefällig? Der Bau der künftigen kundenfreundlichen Talstation einer neuen 3S-Bahn der Stubaier Gletscherbahnen kann wegen dieses „Störfaktors“ nun bereits seit über zwei Jahren nicht in Angriff genommen werden. Die nahezu fertige Bahn liegt daher beim Hersteller auf Halde; zu einer positiven Entscheidung im Sinne der Qualitätsoffensive hat sich offenbar die Politik bisher nicht durchringen können. Ähnliche Klagen aus dem gleichen Beweggrund „Landschaftsbild“ hört man übrigens auch aus dem Bundesland Salzburg.

Und was bringt uns die bevorstehende Wintersaison?

Wie das Amen im Gebet wird sie zuerst von der traditionellen Diskussion in den Medien über gestiegene Ticketpreise eingeläutet, um anschließend von den angeblichen Horrorzahlen verunfallter Schneesportler wieder abgelöst zu werden. Dann folgen mit dem notwendigen Einsatz der Schneekanonen die Vorwürfe der Energieverschwendung – jedes Jahr das gleiche Ritual!

Spielt dann ab Mitte Dezember oder zu den Weihnachtsferien das Wetter „verrückt“, dann schießen die „Klimaexperten“ wie die Schwammerln aus dem Boden, warnen uns vor weiteren Investitionen in den Schneesport, den es ja bald in mittleren Höhen nicht mehr geben würde. Gott sei Dank gibt es noch interdisziplinäre Fachleute wie z. B. Frau Dr. Andrea Fischer von der Akademie der Wissenschaften, die kürzlich bei der Deutschen Seilbahntagung in Berchtesgaden die tatsächlichen Daten und Fakten an Hand deutscher Skigebiete ins rechte Lot rückte.

Auch ohne Wetterkapriolen wird der Winter 2014/2015 angesichts der Rahmenbedingungen angespannter Wirtschaftslagen und der Krisenherde in wichtigen Nachfragemärkten kein Selbstläufer werden. Doch wir vertrauen auf die Flexibilität, auf die hervorragenden Anlagen- und Pistenangebote sowie auf die Innovations- und Initiativkraft der Seilbahnunternehmen in den alpinen Schneesport-Destinationen.

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Der Kampf um die „Ressource“ Lehrling hat längst begonnen. Hier zerbrechen sich viele den Kopf und stellen sich die Frage: Wie gewinne ich erfolgreich…

Weiterlesen
Foto: L. Fahrnberger

Nach Erkenntnissen der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen ist im alpinen Bergsommer bei der Schaffung des Erlebnisfaktors vor allem die…

Weiterlesen
Foto: D. Bumann

Nach der ersten erfolgreichen Durchführung der Veranstaltung Digital Days der Firmen Sisag AG und Remec AG im letzten November, fand am 8. und 9. Juni…

Weiterlesen
Foto: M. Lobmaier

Darin waren sich alle Teilnehmer der diesjährigen, sehr gut besuchten NSAA National Convention & Tradeshow einig. Trotz zahlreicher Herausforderungen,…

Weiterlesen
Foto: Silvretta Montafon/Philipp Schilcher

Bei einer „Langen Nacht der Seilbahn“ wurde am 1. Juli 2022 die River Mountain Lodge und die neue Valisera Bahn, die bereits seit Dezember 2022 in…

Weiterlesen
Foto: Poma

Fabien Felli folgt auf Jean Souchal als neuer Präsident von Poma. Souchal war zwölf Jahre an der Spitze des französischen Seilbahnherstellers und…

Weiterlesen
Foto: TITLIS Bergbahnen / Herzog & de Meuron

Bei den Titlis-Bergbahnen im Schweizer Engelberg geht es wieder aufwärts: Von Anfang November 2021 bis Ende April 2022 beförderte die Bergbahnen…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer, Markus Deutinger

Jens Rottmair, Vorstandssprecher und CEO der Kässbohrer Geländefahrzeug AG, wird seinen am 30. April 2023 auslaufenden Vertrag aus persönlichen…

Weiterlesen
Foto: Fahrnberger

Am Sonntag, den 26. Juni 2022, hat im oberösterreichischen Skiort Hinterstoder unter Beisein von viel Prominenz der offizielle Spatenstich für die…

Weiterlesen
Foto: Ulriken643 - Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Ab 1. Jänner 2023 steht Fredrik Biehl an der Spitze der Doppelmayr Scandinavia AB. Er folgt Peter Strandberg, der am Erfolg der…

Weiterlesen
Foto: Pitztaler Gletscherbahn

Nach fast 40 Jahren Betrieb wurde der Pitztaler Gletscherexpress in Tirol mit Ende der vergangenen Wintersaison 2021/22 außer Betrieb genommen. Die…

Weiterlesen
Harald Steiner

Im Zuge einer Festveranstaltung im Congress Schladming am 15. Juni 2022 haben die Planai-Hochwurzen-Bahnen ihr 50jähriges Jubiläum gebührend gefeiert.…

Weiterlesen
Foto: Längle Rainer (Schloss Hofen)

Anstelle des fünfsemestrigen Hochschullehrgangs „Seilbahn-Engineering und Management, M.Sc.“ startet im September 2022 am Vorarlberger Wissenschafts-…

Weiterlesen
Foto: SalzburgerLand Tourismus

Am Sonntag, dem 12. Juni 2022, wurde mit einem Fest auf der Postalm in der Salzburger Gemeinde Strobl der Salzburger Almsommer gestartet. Mit dem…

Weiterlesen
Foto: ÖW / Christian Lendl

Im Rahmen der Sommerauftakt-Pressekonferenz der Österreich Werbung gemeinsam mit dem Fachverband der Seilbahnen in der WKÖ und der Qualitätsinitiative…

Weiterlesen