Tourismus

Bergsommer ade! Winter mit Fragezeichen?

Ein Sommer, der keiner war oder doch? Immerhin brach vielerorts der reine Ausflugstourismus durch die Wetterkapriolen massiv ein.

Andererseits gab es in vielen Gebieten überraschend positive, teilweise sogar rekordverdächtige Nächtigungsergebnisse; vor allem in alpinen Gebieten, wo für Logiergäste die Gratisbenützung der Bergbahnen angeboten wurde. Da waren die Parkplätze bei den Talstationen oft gut ausgelastet; es wurde auch bei wenig optimalen Wetterbedingungen gewandert. Womit wieder einmal bewiesen ist, dass die Infrastruktur Bergbahn auch für den Sommertourismus ein wesentlicher Eckpfeiler ist und das Erlebnis alpiner und hochalpiner Regionen entscheidend erleichtert.

Doch die Kehrseite der Medaille: Die pekuniäre Gegenleistung für die Bergbahnunternehmen, die sich in den letzten Jahren mit Investitionen in wetterunabhängige Angebote und Inszenierungen am Berg engagierten, kommt zwar groß Teils von den Tourismusverbänden. Sie sind jedoch im Vergleich zum Wintererlös bescheiden und „Häuser“ lassen sich damit für die Bergbahnen keineswegs verdienen. Die Bilanz sieht nur dort besser aus, wo mit eigenen Restaurants am „Verpflegungskuchen“ mitgenascht werden kann.

Was hat sich sonst noch im Sommer, unter anderem eine wichtige Bauzeit für die Bergbahnen, getan?

Was die Rahmenbedingungen betrifft, leider nicht allzu viel; das Hoffen auf Entbürokratisierung, raschere Entscheidungen von Politik und Verwaltung in Fragen des Natur- und Umweltschutzes etc. erwies sich wieder einmal als Seifenblase. Im Gegenteil, der „Paragrafen-Tsunami“ hat an Ausbreitung weiter zugenommen. Nach angeblich seltenen Pflanzen und Kleinlebewesen scheint jetzt der Landschaftsschutz, das Landschaftsbild immer mehr zum Stolperstein für notwendige Anlagenbauten zu werden.

Offenbar beeinträchtigen Drahtseile – vor dem Hintergrund grauer Felswände kaum auszunehmen – das Landschaftsbild mehr als permanent verkehrende Pendelbusse von Parkplätzen zu Seilbahnstationen. Beispiel gefällig? Der Bau der künftigen kundenfreundlichen Talstation einer neuen 3S-Bahn der Stubaier Gletscherbahnen kann wegen dieses „Störfaktors“ nun bereits seit über zwei Jahren nicht in Angriff genommen werden. Die nahezu fertige Bahn liegt daher beim Hersteller auf Halde; zu einer positiven Entscheidung im Sinne der Qualitätsoffensive hat sich offenbar die Politik bisher nicht durchringen können. Ähnliche Klagen aus dem gleichen Beweggrund „Landschaftsbild“ hört man übrigens auch aus dem Bundesland Salzburg.

Und was bringt uns die bevorstehende Wintersaison?

Wie das Amen im Gebet wird sie zuerst von der traditionellen Diskussion in den Medien über gestiegene Ticketpreise eingeläutet, um anschließend von den angeblichen Horrorzahlen verunfallter Schneesportler wieder abgelöst zu werden. Dann folgen mit dem notwendigen Einsatz der Schneekanonen die Vorwürfe der Energieverschwendung – jedes Jahr das gleiche Ritual!

Spielt dann ab Mitte Dezember oder zu den Weihnachtsferien das Wetter „verrückt“, dann schießen die „Klimaexperten“ wie die Schwammerln aus dem Boden, warnen uns vor weiteren Investitionen in den Schneesport, den es ja bald in mittleren Höhen nicht mehr geben würde. Gott sei Dank gibt es noch interdisziplinäre Fachleute wie z. B. Frau Dr. Andrea Fischer von der Akademie der Wissenschaften, die kürzlich bei der Deutschen Seilbahntagung in Berchtesgaden die tatsächlichen Daten und Fakten an Hand deutscher Skigebiete ins rechte Lot rückte.

Auch ohne Wetterkapriolen wird der Winter 2014/2015 angesichts der Rahmenbedingungen angespannter Wirtschaftslagen und der Krisenherde in wichtigen Nachfragemärkten kein Selbstläufer werden. Doch wir vertrauen auf die Flexibilität, auf die hervorragenden Anlagen- und Pistenangebote sowie auf die Innovations- und Initiativkraft der Seilbahnunternehmen in den alpinen Schneesport-Destinationen.

Helmut Lamprecht

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Foto: Axess AG/leorosasphoto.com

Die Axess AG, Anbieter von Ticketing- und Zutrittssystemen, verzeichnete im letzten Geschäftsjahr ein Plus von 10 %. 

Weiterlesen
Foto: Tourismusverband Großarltal

In einer ersten Hochrechnung kommt die Branche auf 48,6 Millionen Skier Days bis Ende März.

Weiterlesen
Foto: Demaclenko

Das Vorgängermodell Evo 3.0 wurde von Demaclenko komplett überarbeitet und rundum verbessert. Die neue Evo 4.0 Propellermaschine ist leistungsstark,…

Weiterlesen
Visualisierung: Bergbahnen Fieberbrunn / Thomas Fliri

Eine neue, moderne Einseilumlaufbahn wird von den Bergbahnen Fieberbrunn mit Unterstützung von Einheimischen und Gästen finanziert.

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Mit „Doppelmayr Digital Training“ erweitert der Seilbahnhersteller sein Schulungsangebot in Form von Online-Schulungen. Angeboten werden hochwertige…

Weiterlesen
Foto: Axamer Lizum Bergbahn

Nach einer dreijährigen Testphase in sechs großen Skigebieten hat Axess die ersten "Bluetooth Low Energy"-Standardsysteme in Österreich in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Seilbahnen Schweiz

Die Ersteintritte in den Schweizer Skigebieten vom März sind vergleichbar mit jenen vom

Februar, und die Skigebiete bilanzieren mit einem Plus von 5…

Weiterlesen
Foto: Neveplast

Vater Aldo und die Brüder Edoardo und Niccolò Bertocchi gründeten vor einem Vierteljahrhundert Neveplast. Niccolò Bertocchi blickt im Gespräch mit der…

Weiterlesen
Foto: TVB Paznaun

Experten zeigten im Rahmen des Seilbahntags am 3. April in der Silvretta Therme Ischgl auf, warum es sich gerade in Anbetracht des demografischen…

Weiterlesen
Foto: Axess

Im Hinblick auf den zunehmenden Digitalisierungsbedarf von Skigebieten und Tourismusorten sowie ihrer sich ständig verändernden Entwicklung hat Axess…

Weiterlesen
Foto: Silvrettaseilbahn AG

Nach dem Neustart und der Wahl des neuen Vorstandes im Herbst 2023 gibt es nun auch eine neue Spitze für den Verein mit Sitz in Innsbruck.

Weiterlesen
Foto: J. Nejez

Es ist jetzt 43 Jahre her, dass ich als noch wenig erfahrener Amtssachverständiger für Seilbahntechnik mit einer heiklen Aufgabe betraut worden bin:…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Nachdem die Doppelmayr-Gruppe ein Patent für Videoüberwachung übernehmen konnte, ist der Weg für den autonomen Seilbahnbetrieb von Kabinen- und…

Weiterlesen
Foto: Dir. Thomas Moritz 

Die Kooperation des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) mit einem der bekanntesten Wintersportgebiete der Welt ermöglicht Schülerinnen und Schüler…

Weiterlesen
Foto: Aniela Lea Schafroth

Klimawandel in alpinen Gebieten, (Er)Lebensraumgestaltung und KI am Berg waren Kernthemen des 33. TFA TourismusForum Alpenregionen vom 18. bis 20.…

Weiterlesen