Wirtschaft

WINTERSAISONVERLAUF 2019/20

Besucherrückgang um 14 % in US-Skigebieten

Wegen der durch die Corona-Pandemie ausgelösten vorzeitigen Schließungen verzeichneten die amerikanischen Skigebiete in diesem Winter gegenüber der Vorjahressaison ein Besucherminus von 13,9 %. Das geht aus dem aktuellen Kottke Report hervor.

von: Dieter Krestel

Es hätte die viertbeste Wintersaison in der Geschichte des amerikanischen Skitourismus werden sollen – doch dann kam Corona und die meisten US-Skigebiete stellten Mitte März ihren Betrieb ein. Im Vergleich zur sehr guten Vorjahressaison ergab sich im Winter 2019/20 in den USA ein Besucherminus von 13,9 % – im 10-Jahres-Durchschnitt waren es 7,1 %. Zu diesem Ergebnis kommt der Kottke Report 2019/20, bei dem 202 von insgesamt 470 US-Skiresorts analysiert wurden.

Die stärksten Rückgänge im Vergleich zur Vorjahressaison mussten demnach die Skigebiete an der Westküste hinnehmen: Die Region Pacific Southwest verbuchte bei den Besucherzahlen ein Minus von mehr als 21 %, die Region Pacific Northwest mehr als 19 % weniger Besucher. Mit 17,6 % war der Einbruch auch in der Region Rockie Mountain, die zu den wichtigsten Skiregionen in den USA zählt, erheblich – wobei die Vorjahressaison 2018/2019 in den Rockies ein Rekordjahr war.

Glimpflich davongekommen sind im Vergleich zur Vorjahressaison lediglich die Skigebiete in der Region Midwest – hier betrug das Minus 1,6 %. Während in der Region Midwest nur 70 % der Skigebiete früher schlossen, stellten 100 % der Destinationen in den Regionen Rocky Mountain, North East und Pacific Southwest ihren Betrieb vor dem eigentlichen Saisonende ein. In den restlichen Regionen schlossen 90 % der Skigebiete vorzeitig.

ARCHIVFOTO: C. Mantona
David Belin, Director of Consulting Services, RRC Associates, lieferte in Kooperation mit der National Ski Areas Association (NSAA) einen fundierten Rückblick über die Wintersaison 2019/20 der US-Skiresorts.
ARCHIVFOTO: C. Mantona

Seilbahn-Gäste in US-Regionen im Vergleich

RegionWinter 2019/20 Winter 2018/19Veränderung
Northeast11,487.53912,514.263- 8,2 %
Southeast3,835.3124,262.269- 10,0 %
Midwest6,396.0916,498.413- 1,6 %
Rocky Mountain20.107,47024,408.230- 17,6 %
Pacific Southwest5,958.7077,585.089- 21,4 %
Pacific Northwest3,293.9824,075.169- 19,2 %
Total51,079.10159,343.433- 13,9 %

Quelle: Kotte National End of Season Survey 2019/20

Weniger dramatisch im 10-Jahres-Vergleich

Vergleicht man die Besucherzahlen der Saison 2019/20 mit dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, dann ergibt sich in fast allen Regionen ein etwas weniger dramatisches Bild – eine positive Besucherbilanz verzeichnete aber auch hier keine der Regionen:

Northeast – minus 6,0 %

Southeast – minus 18,7 %

Midwest – minus 3,4 %

Rockie Mountain – minus 4,7 %

Pacific Southwest – minus 9,6 %

Pacific Northwest – minus 11,3 %

Der 10jährige US-Durchschnitt liegt bei 55 Mio. Besuchern; der landesweite Rückgang in der Saison 2019/20 betrug im Vergleich zum 10jährigen Durschnitt 7,1 % – was rund 51 Mio. Besuchern entspricht. Die Saison 2019/20 war damit in den USA die schlechteste Saison seit dem Winter 2011/12, in dem wegen weit verbreitetem Schneemangel ebenfalls nur rund 51 Mio. Besucher gezählt wurden.

18 % weniger Öffnungstage

Waren die US-Skigebiete in der Saison 2018/19 im Schnitt 121 Tage geöffnet, ging die Zahl der offenen Tage in der vergangenen Saison auf 99 zurück, was einem Minus von 18 % entspricht. Besonders betroffen von der verkürzten Saison waren die Skigebiete im Westen sowie größere Destinationen, während kleinere Anlagen und Skigebiete in der Region Midwest weniger in Mitleidenschaft gezogen wurden. Kleinere Skigebiete verzeichneten als einzige Kategorie sogar ein leichtes Besucherwachstum von 1,7 % im Vergleich zur Vorjahres-Saison, während es bei allen anderen Größenkategorien deutliche Einbrüche gab.

Saisonkarten überholen erstmals Tages- und Mehrtagestickets

Erstmals wurden in der vergangenen Wintersaison in den US-Skigebieten mehr Besuche von Personen mit Saisonkarten verzeichnet (45,5 %) als Besuche von Personen mit Ein- oder Mehrtageskarten (43,5 %). Die Zahl der in Betrieb befindlichen Skigebiete sank in den USA von 476 in der Saison 2018/19 auf 470 in der Saison 2019/20. Während in den Regionen Northeast und Midwest jeweils vier Skigebiete schlossen, gab es in der Region Rockie Mountain zwei Neueröffnungen.


Foto: Kaunertaler Gletscher

Die 10er-Kabinenbahn von Leitner wird vom Kaunertaler Gletscher (AT) auf das 3.044 m hohe Weißseejoch an der Staatsgrenze zwischen Österreich und…

Weiterlesen
Foto: Land NRW

Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen novelliert sein Seilbahngesetz, um Genehmigungsverfahren zu beschleunigen.

Weiterlesen
Foto: Pixabay

Die Skigebiete in den USA verzeichneten in der Wintersaison 2020/21 bei den Besucherzahlen das fünftbeste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen im…

Weiterlesen
Foto: Kässbohrer, Björn Hoffmann

Der zu 100 % elektrisch angetriebene Pistenbully 100 E wurde im Winter 2020/21 in verschiedenen Ski- und Langlaufregionen unter regulären Bedingungen…

Weiterlesen
Foto: Hannes Niederkofler / TechnoAlpin

Die neue Software ATASSpro von TechnoAlpin führt die zentralen Funktionen der etablierten Leitsysteme Liberty und ATASSplus in einem einzigen System…

Weiterlesen
Foto: Doppelmayr/Garaventa

Das Online-Testportal Skiresort.de hat die 6er-Sesselbahn „Oberdorf – Freienalp“ im Schweizer Skigebiet Wildhaus – Gamserrugg (Toggenburg) zum…

Weiterlesen
Foto: Arosa Bergbahnen AG

Die Arosa Bergbahnen AG hat das Geschäftsjahr 2020/21 bis zum 31. März – einem ersten Zwischenergebnis zufolge – mit einem Umsatzminus von 15 %…

Weiterlesen
Foto: Bergbahnen Lofer

Sehr gut besucht war die gestrige Salzburger Pressekonferenz des Fachverbandes der österreichischen Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich…

Weiterlesen
Foto: 007 ELEMENTS/Werner Elmer

Die European Film Academy prämiert die James-Bond-Erlebniswelt „007 Elements“ in Sölden (AT) mit der begehrten Auszeichnung „Treasure of European Film…

Weiterlesen
Foto: Karl Schmidhofer

Der 59-jährige Steirer Karl Schmidhofer tritt die Nachfolge von Peter Schröcksnadel als Präsident des Österreichischen Skiverbands an, der wohl…

Weiterlesen
Foto: Alpin Card / ProMedia

Die drei österreichischen Alpin-Regionen Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, die Schmittenhöhe in Zell am See sowie das Kitzsteinhorn Kaprun,…

Weiterlesen
Foto: IG Aaregondel

In der Schweizer Stadt Solothurn im gleichnamigen Kanton gibt es Bestrebungen, eine städtische Seilbahn zur Entlastung des öffentlichen Verkehrs zu…

Weiterlesen
Foto: Leitner-Poma of America

Die neue kuppelbare 6er-Sesselbahn in Snowmass, Colorado (U.S.A.), ersetzt seit der Wintersaison 2020/21 eine kuppelbare 4er-Sesselbahn aus dem Jahr…

Weiterlesen
Foto: Stadler Rail/Michael Burger

Das Schweizer Unternehmen Zaugg AG Eggiwil produzierte im Auftrag der Stadler Rail Group eine Hochleistungs-Schneefrässchleuder für die Broadmoor…

Weiterlesen
Foto: Cameron Kerr/Copyright: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Der Sugar Bowl Express ist ein großartiges Beispiel dafür, was man mit einem großartigen Team, Engagement, Know-how und modernster Seilbahntechnologie…

Weiterlesen