Planung

Salzmann Ingenieure

Turbo-Sesselbahn für das Skigebiet Silvretta Montafon

Die neue „Silvretta Bahn“ gilt mit einer Fahrgeschwindigkeit von 5,5 m/s nicht nur als derzeit schnellste 8er-Sesselbahn Vorarlbergs, sondern sie dokumentiert auch, wie man Sesselbahnen auf Top-Niveau wirtschaftlich interessant realisieren kann. Für die Gesamtplanung zeichnete einmal mehr das Bregenzer Ingenieurbüro Salzmann verantwortlich.

von: Claudia Mantona

Mit der Silvretta Montafon GmbH verbindet die Planungsexperten aus Bregenz seit vielen Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit. So wurden z. B. gemeinsam die 8er-Sesselbahn „Sonnen Bahn“ (2009) oder 2012 der seilbahntechnische Zusammenschluss der Skigebiete „Montafoner Hochjoch“ und „Silvretta Nova“ zum Skigebiet „Silvretta Montafon“ (8er-Kabinenbahnen „Grasjoch Bahn“ und „Hochalpila Bahn“) realisiert. 2014 folgte die neue 8er-Kabinenbahn „Panorama Bahn“, die die Doppelsesselbahn „Kreuzjoch Bahn“ ersetzte. Mit der Umsetzung der neuen „Silvretta Bahn“ vertrauten die Verantwortlichen der Silvretta Montafon GmbH bereits zum fünften Mal auf das umfassende Know-how der Salzmann Ingenieure. Die ISR bat dazu Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Salzmann zum Interview.

ISR: Herr Salzmann, wie war die Ausgangssituation im Skigebiet Silvretta Montafon?

Stephan Salzmann: Zu den am stärksten frequentierten Bereichen des gesamten Skigebiets Silvretta Montafon zählt im Skigebietsteil Nova der Abschnitt zwischen der Bergstation „Valisera Bahn“ (6er-Kabinenbahn mit zwei Teilstrecken) und dem Tal des Vermielbachs. Auf diesem Gebiet konzentriert sich ­eine hohe Anzahl von Pisten, während wiederum andere Abfahrten zu wenig ausgelastet waren. Die Pistenführung und Anlagensituierung führte zu einem Auslastungsschwerpunkt im Bereich der 6er-Sesselbahn Madrisella und 3er-Sesselbahn Schwarzköpfle. Aus diesem Grund hat die Silvretta Montafon GmbH schon in den vergangenen Jahren damit begonnen, diesen Teil durch zusätzliche Skiabfahrten direkt ins Vermieltal zu entlasten. Man war sich darüber bewusst, dass durch diese Maßnahmen zukünftig vermehrt Skifahrer im Talboden des Vermieltals ankommen werden. Eine Rückbringung in Richtung Valisera Berg erfolgte u. a. mit der Doppelsesselbahn Garfrescha II, die weder von der Förderleistung noch vom Fahrkomfort und der Fahrzeit her den Ansprüchen des heutigen Gastes entsprach. Die Folge waren lange Wartezeiten. Deshalb entschied man sich, diese Anlage durch eine neue moderne, leistungsstarke Seilbahn zu ersetzen und durch Änderung der Pistenführungen eine neue Drehscheibe für das gesamte Skigebiet Silvretta Montafon zu schaffen.

ISR: Herr Salzmann, für welches Seilbahnsystem hat man sich schließlich entschieden?

Stephan Salzmann: Es ist letztendlich eine besonders leistungsstarke, kuppelbare 8er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben, Komfortsitzen, Sitzheizung und automatischer Schließbügelverriegelung mit Kindersicherung geworden. Sie weist eine Bahnlänge von über 2 km sowie einen Höhenunterschied von fast 700 m auf und ist mit einer Fahrgeschwindigkeit von 5,5 m/s aktuell die schnellste 8er-Sesselbahn Vorarlbergs. Mit ihr wird die Förderleistung von zuvor 1.440 P/h auf jetzt 3.200 P/h erhöht. Aber ­eigentlich ist dieses Projekt sozu­sagen „aus der Not“ entstanden. Wir haben diese Bahn ursprünglich schon 2010 projektiert. Damals wurde sie noch unter dem Namen „Alptobelbahn“ geführt, das war übrigens auch die Bezeichnung der jetzigen „Silvretta Bahn“. Der neue, aktuelle Name wurde ja von der ­Facebook Community des Skigebiets Silvretta Montafon ausgewählt. 2010 haben wir eine Vergleichsstudie zwischen einer Einseil­umlaufbahn mit 10er-Kabinen und einer kuppelbaren 8er-Sesselbahn erstellt, und der Entschluss fiel auf die 10er-Kabinenbahn. Nachdem andere Projekte vorgezogen wurden, ging man 2014/15 mit dem geplanten Neubau der Valisera Bahn in die Umsetzung dieser Ursprungsplanung. Die neue Valisera Bahn wäre eine schwere Anlage mit 200 10er-Kabinen und einer Förderleistung von 4.200 P/h geworden. Die Streckenführung sah vom Tal bis hinauf zum Gipfel zwei Teilstrecken vor, wobei die vorgesehene Mittelstation die Talstation der jetzt realisierten 8er-Sesselbahn Silvretta Bahn gewesen wäre. Doch dieses Großprojekt ist am Widerstand von Grundbesitzern im Abschnitt Garfrescha gescheitet, denn dort hätte ein dazu gehöriges Hotelprojekt verwirklicht werden sollen. So entschloss sich die Silvretta Montafon GmbH letztendlich stattdessen vom Vermieltal aus eine besonders leistungsstarke Wiederholeranlage zu errichten, die die Doppelsesselbahn Garfrescha II ersetzen sollte.

ISR: Herr Salzmann, was waren hier aus planerischer Sicht die größten Herausforderungen?

Stephan Salzmann: Dass das Gelände mit seiner extremen Querneigung für die Errichtung einer Sesselbahn eigentlich nicht wirklich geeignet ist. Außerdem galt es die erforderlichen Bodenabstände bei Sesselbahnen einzuhalten. Dann kamen noch Überquerungen von Pisten, Pistenfahrzeug-Garagen, Terrassen etc. hinzu. Wir haben hier sehr viele Geländepunkte genauestens analysiert und uns mit der Stützenaufteilung lange gespielt, um das bestmögliche Resultat zu erzielen. Des Weiteren mussten wir die wirklich hohe Förderleistung der Sesselbahn berücksichtigen und den straffen Zeitplan einhalten, denn mit dem Bau wurde erst am 2. Juni 2016 begonnen, und die behördliche Inbetriebnahme erfolgte am 29. November 2016. Darüber hinaus war eine schlanke Kostenstruktur eine wesentliche Voraussetzung. Bei diesem anspruchsvollen Projekt kam uns unsere jahrzehntelange Erfahrung besonders zugute.

ISR: Herr Salzmann, welche Spezifika weisen die Tal- und Bergstation auf?

Stephan Salzmann: Die Talstation (1.464 m ü. M.) ist optimal am Tiefpunkt des Pistennetzes (= Zustieg Vermieltal) und damit im Bereich der Talstation der bisherigen Doppelsesselbahn Garfrescha II angesiedelt. Die Garagierung erfolgt in einem Kellerbahnhof, und wir haben darauf die Seilbahn gesetzt, um ein einheitliches Bodenniveau zu erzielen. Durch die neu errichtete, großzügige Betonbrücke (Breite: 17 m, Länge: 30 m), ist auf demselben Niveau eine skitechnische Verbindung entstanden. Wir haben damit im Vermieltal eine komplett neue Ebene geschaffen, die von allen Seiten des Skigebiets Silvretta Montafon zufahrbar ist und damit als neue, zentrale Drehscheibe fungieren wird. Die Bergstation (2.149 m ü. M.) ist nördlich der Bergstation der Sonnen Bahn situiert, von dort ist ein optimaler Anschluss an die west- und ostseitig gelegenen Pisten möglich. Damit werden diese schönen Abfahrten jetzt sicherlich viel mehr genutzt. Die Stationsbauten sind eine gelungene Kombination aus leistbarem Material (viel Sichtbeton) und anspruchsvoller Architektur. Hervorzuheben ist, dass die Silvretta Montafon GmbH für die Gestaltung der Diensträume eine Innenarchitektin beauftragt hat. Ein eigenes Farbkonzept, Echtholzwände, hochwertige Böden und ein spezielles Tischdesign sollen ein angenehmes Arbeiten ermöglichen und damit die Wertschätzung der Mitarbeiter dokumentieren. Abschließend ist zu sagen, dass die neue Silvretta Bahn ein Paradebeispiel dafür ist, wie eine wirtschaftlich interessante, top moderne Beschäftigungsanlage in einem Skigebiet aussehen kann. Die Investitionskosten belaufen sich auf 13,5 Mio. Euro.

ISR: Danke für das Gespräch! 

Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Salzmann: „Die Silvretta Bahn ist ein Paradebeispiel dafür, wie man Sesselbahnen auf sehr hohem Niveau wirtschaftlich interessant realisieren kann.“
Bergstation 8er-Sesselbahn Silvretta Bahn
Fotos: Salzmann
Kommandoraum der Silvretta Bahn
Fotos: Salzmann

Technische Daten: 8er-Sesselbahn Silvretta Bahn

Technische Daten: 8er-Sesselbahn Silvretta Bahn
Seehöhe Talstation 1.464 m ü. M.
Seehöhe Bergstation 2.149 m ü. M.
Fahrstrecke 2.151 m
Höhenunterschied 685 m
Stützenanzahl 16
Spanneinrichtung Tal
Antrieb Berg
Antriebsleistung Betrieb 885 kW
Sesselanzahl 93
Fahrgeschwindigkeit 5,5 m/s
Fahrzeit 6,5 min
Förderleistung 3.200 P/h
Inbetriebnahme 29. 11. 2016
Beteiligte Firmen:
Gesamtplanung Salzmann Ingenieure
Seilbahntechnik Doppelmayr
Elektrotechnik Doppelmayr
Förderseil Fatzer

Bergbahnen sind mehr als nur Transportmittel und spielen eine zentrale Rolle für das Erlebnis „Bergsommer“ – das zeigt eine kürzlich veröffentlichte...

Weiterlesen

Durach, den 27. April 2018. Die Audi Nines 2018 bewiesen, dass man beim Freestyle-Wintersport immer eine Nummer spektakulärer denken kann. Ganz neu in...

Weiterlesen

Der derzeitige Geschäftsführer der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, Anton Schwendinger, wird im Lauf des Jahres 2018 seine Agenden krankheitsbedingt an...

Weiterlesen

Am Luton Airport entsteht eine neue Verkehrsverbindung

Weiterlesen

LEITNER ropeways revitalisiert Sarajevos olympischen Hausberg

Weiterlesen

Die nächsten Olympischen Winterspiele werden in Peking 2022 stattfinden. Für die Infrastruktur in den olympischen Spielstätten werden auch einige neue...

Weiterlesen

Bei der feierlichen Gala des Salzburger Wirtschaftspreises 2018 durfte sich die Axess AG am gestrigen Abend über den 3. Platz freuen!

Weiterlesen

Spektakulärer Anflug mit Hubschrauber

Weiterlesen

Auch 2018 ist der weltweite Marktführer für Pisten- und Loipenpräparierfahrzeuge wieder mit dabei. Auf der Mountain Planet, die dieses Jahr vom 18....

Weiterlesen

PistenBully ermöglicht Kindern auch in diesem Jahr wieder Spaß und Action im Schnee.

Weiterlesen

Die Kässbohrer Geländefahrzeug AG schließt mit drei Schweizer Unternehmen eine Kooperation: Ziel ist die Entwicklung eines neuen Produktes zur...

Weiterlesen

Der 1. September 2017 ist für 34 Lehrlinge der Beginn ihrer chancenreichen Ausbildung bei Doppelmayr. In ihrer Lehre eignen Sie sich das Fachwissen...

Weiterlesen

In der Bergbahnszene sind ähnliche Tendenzen zu beobachten wie in der Hotellerie vor ca. zehn Jahren als die sogenannten Online Travel Agencies (OTAs)...

Weiterlesen

Seit zehn Jahren prägt Alpitec China den Markt für Berg- und Wintertechnologien in China und feiert dieses Jubiläum 2018 gemeinsam mit ISPO BEIJING...

Weiterlesen