Wirtschaft

Wie produzieren wir Spaß?

Das Winterende steht vor der Türe und man kann sich die Frage stellen: Werden die Gäste nächstes Jahr wieder zu uns ins Skigebiet kommen?

von: Klaus Grabler

das werden sie vor allem dann, wenn es ihnen richtig gut gefallen hat. Und zwar dort, wo es richtig Schmerzen oder eben Spaß macht. Also im Herzstück aller Skigebiete: nein, nicht bei den Bahnen und Liften, sondern auf den Pisten. Da entsteht der eigentliche Spaß, und alle anderen Punkte können es kaum wettmachen, wenn man hier nicht gut performt. Natürlich stellt sich auch beim Kernstück die Frage: Kann man sich auch da besonders positionieren und von anderen abgrenzen? Bespielung auf den Pisten, kreative Namen für die Pisten und besondere Pisten(-abschnitte) helfen zumindest den Spaß zu steigern.

Das Herzstück sind … die Pisten

Unser Kundenzufriedenheitsmonitor SAMON beweist es Winter für Winter: Nach der Größe des Skigebiets sind die Pisten entscheidend für die Wahl des Skigebiets. Übrigens, wo wir gerade bei dem Thema Größe sind, ein kleiner Sidestep: auch lustig, dass immer wieder angezweifelt wird, dass die Größe so bedeutend ist für die Wahl des Skigebiets, weil ja das „Kilometerfressen“ vorbei ist, wie man öfters hört. Interessant dann nur, wieso die gefahrenen Pistenkilometer von so vielen (verstärkt) nachgefragt werden und wieso die kleinen Skigebiete solche Probleme mit der Nachfrage haben und größere diese abbekommen. Das alles sollte eigentlich Beweis genug sein dafür, dass die Vielfalt an Pisten und die Auswahl an Möglichkeiten Top-Kriterium bei der Auswahl des Skigebiets sind. Aber zurück zum Thema: den Pisten. Diese liegen mit 46 % als Entscheidungsgrund noch vor den Schneeverhältnissen und belegen somit klar, dass sie ein klarer Erfolgsfaktor sind. Der Pistenpflege und damit auch den dafür verantwortlichen Mitarbeitern kommt wohl eine eindrucksvolle Bedeutung zu. Und das gilt für alle Zielgruppen. Dagegen sind Zusatzangebote auf den Pisten, Snowparks oder auch Kinderangebote natürlich nicht für alle relevant. Schon gar nicht in der Kaufentscheidung. Das heißt nicht, dass diese zusätzlichen Angebote alle keine Bedeutung haben – nur schlagen in der Entscheidung wohin grundsätzlich die Kernfaktoren alle anderen Faktoren. Die zusätzlichen Angebote können aber für Positionierung und Zufriedenheit durchaus wichtig sein bzw. sind sie es auch für etliche Gebiete. Man darf sich nur nicht zu viel erwarten an Reaktionen am Markt.

Beispiel Snowparks für Jüngere

Am Beispiel Snowpark zeigt sich etwa, dass sich nur ein sehr kleines Segment (rund 5 %) ganz gezielt aufgrund des Snowparks für eine Destination entscheidet. Alles andere würde aber wohl auch überraschen – Snowparks sprechen natürlich eine spezielle Zielgruppe an und sind nicht die Attraktion für die große Menge an Wintersportlern. Ein Irrglaube wäre, dass damit „nur“ Tagesgäste ansprechbar sind, denn unter den Nächtigungsgästen in Österreichs Skigebieten gibt etwa der gleiche Anteil an, wegen des Parks im Skigebiet zu sein. Natürlich sind Snowparks eine Frage der Zielgruppe: Wohl wenig überraschend ist dieses Segment deutlich jünger – mit einem Durchschnittsalter von rund 29 Jahren gleich um zehn Jahre gegenüber den restlichen alpinen Wintersportlern. Spezielle Angebote ziehen also spezielle Zielgruppen an.

Präparierung und Schneeverhältnisse

Und Pisten ziehen alle an und erfahren damit zu Recht eine hohe Priorität in der Arbeit der Seilbahnunternehmen. Über alle Skigebiete zeigt sich in den letzten Jahren eine relativ konstante Beurteilung der Pistenpräparierung – bei sehr unterschiedlicher Zufriedenheit mit den Schneeverhältnissen. Das bedeutet, dass es bei schlechterer Schneelage gut gelingt, mit den modernen Pistengeräten die Zufriedenheit mit der Präparierung hoch zu halten. Andererseits gelingt es nicht (so gut), bessere Schneeverhältnisse auch in eine höhere Begeisterung mit der Präparierung umzulegen. Von der Bedeutung für das Gesamt­erlebnis und die Weiterempfehlung vor Ort liegt die Beurteilung der Pistenpräparierung übrigens noch vor den Schneeverhältnissen; wohl eine gute Nachricht, dass sich die Pistenarbeit bezahlt macht. Am allerwichtigsten ist übrigens das subjektive Gefühl der Sicherheit auf den Pisten. Dies spricht wohl eher für perfekt präparierte, gut gefräste Pisten. Und die Zufriedenheit mit den Pisten hat ungefähr den 1,5-fachen Einfluss auf das Gesamterlebnis im Vergleich zur Zufriedenheit mit den Bahnen.

Standardisierung versus Unterhaltung?

Sieht man Kindern (und auch Erwachsenen) zu, wie bzw. wo sie besonderen Spaß auf Pisten entwickeln, könnte man meinen, dass zu glatt andererseits zu wenig Spaß bringt. Waldwege und Wellen sind spannend und erzeugen Begeisterung in den Gesichtern. Ich denke aber angesichts der Bedeutung der Sicherheit dennoch, dass die perfekte Präparierung für die Sicherheit und den Fahrkomfort gegenüber diesem Spaß (von früher) überwiegt. Wir sind mittlerweile aber vom Branchenstandard her so weit, dass die Fun-Slopes und Zusatzangebote auf den Pisten zunehmend wettbewerbswirksam werden. So erzeugt man wieder das Gefühl der Waghalsigkeit und Unbekümmertheit von früher. Die Zufriedenheitswerte zeigen hier übrigens, dass die Branche dabei – im Gegensatz zu den Pisten – noch Luft nach oben hat. Ein Mehr an Unterhaltung wird seitens der Kunden durchaus gewünscht. Mit solchen Angeboten gelingt es, die Emotion und Begeisterung für alpinen Wintersport besonders gut zu transportieren! 

Geschäftsführer der MANOVA GmbH
Mag. Klaus GRABLER
Geschäftsführer der MANOVA GmbH

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen