Recht

Verantwortung für das freie Gelände?

Es ist bekannt, dass das „freie Gelände“ generell nicht abzusichern ist. In einem aktuellen Urteil wurde dennoch eine Haftung nach einem Unfall abseits der Pisten ausgesprochen.

Skirennen im freien Gelände

Ausgangspunkt war ein Rennen im freien Gelände. Die (späteren) Kläger mussten dazu „Startgeld“ bezahlen und eine Vereinbarung unterschreiben, mit welcher – zusammengefasst – jegliche Haftung des Veranstalters ausgeschlossen wurde. Die Auswahl der Rennstrecke erfolgte durch einen Mitarbeiter des Veranstalters, der vor dem Start das unverspurte Gelände abfuhr. Entlang seiner Fahrspur wurden am Rand des Rennverlaufs Torstangen gesetzt. Die Strecke wurde danach nicht erneut abgefahren, es fand auch keine Besichtigung durch die Teilnehmer statt. In Annäherung der Unfallstelle verlief die Strecke auf eine Geländekante mit einer danach steil abfallenden Grabenmulde zu. Direkt auf dieser Kante wurde eine Torstange gesetzt.

Der Veranstalter teilte vor dem Rennen mit, dass man sich an den gesteckten Toren orientieren solle, zwischen den Toren aber freie Streckenwahl herrsche. Auf besonders gefährliche Stellen wies er nicht hin. Nach dem Massenstart fuhren die Kläger in den Spuren der vor ihnen fahrenden Teilnehmer, weil sie damit höhere Geschwindigkeiten erzielen konnten als im Tiefschnee. Sie waren dabei auf das Renngeschehen und den Vordermann konzentriert. In Annäherung an die Unfallstelle fuhren sie auf die auf die auf der Kante gesetzte Torstange zu, diese war für sie die letzte sichtbare Markierung im Streckenverlauf. Als sie die Kante befuhren, verloren sie den Bodenkontakt und stürzten in die Grabenmulde, den sie erst unmittelbar vor der Kante wahrnahmen. Wäre die Torstange ca. 20 m vor der Kante gesetzt worden, wären die Teilnehmer entlang des Steilhangs abgefahren und wären die Stürze verhindert worden.

Entscheidung

Der OGH entschied, dass der Veranstalter für die Einhaltung der für Rennen zu treffenden Sorgfaltspflichten auch im freien Gelände haftet. Diese Anforderungen sind strenger, als die an einen Pistenhalter, da die Teilnehmer zum riskanten Fahren aufgefordert werden. Das freie Gelände ist zwar grundsätzlich nicht zu sichern, jedoch bestehen dann Ausnahmen, wenn – wie hier – geschaffene atypische Gefahren bekannt sind. Daraus folgt: Der Veranstalter eines Rennen im freien Gelände hat einen vorgegebenen Streckenverlauf vor geschaffenen atypischen Gefahren zu sichern.

Eine Mulde im freien Gelände ist grundsätzlich nicht untypisch. Hier wurde aber ein Rennen abgehalten und das Richtungstor direkt auf der Kante angebracht. Der Veranstalter musste also damit rechnen, dass die Teilnehmer dieses Tor anvisieren und hat er sie so zum Gefahrenbereich hingeleitet. Er konnte auch – auf Grund der Rennsituation – nicht erwarten, dass die Teilnehmer ohne entsprechende Warnung „auf Sicht“ fahren würden. Durch das Setzen des Tores auf der Kante hat er den Teilnehmern eine Fahrlinie in der Nähe der Mulde vorgeschrieben und dadurch eine atypische Gefahr geschaffen.

Kein Mitverschulden der Teilnehmer

Den Klägern hingegen ist keine Verletzung des Gebots des Fahrens „auf Sicht“ vorzuwerfen. Sie haben sich – wie in einem Rennen üblich – nur auf die markierte Strecke konzentriert, um das Rennen in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen, was kein Fehlverhalten darstellt.

Kein Haftungssauschluss

Generell ist ein Haftungsausschluss nur dann wirksam, wenn er nicht gegen die „guten Sitten“ verstößt. Ein Ausschluss gegen Fehler oder Unterlassungen bei Sicherheitsvorkehrungen eines Skirennens ist nie wirksam. Hier hat der Veranstalter „aktiv“ eine atypische Gefahr geschaffen, die zum Sturz der Kläger führte, daher ist auch der Haftungsausschluss unwirksam.

Dr. Christoph Haidlen
www.seilbahnrecht.at

Dr. Christoph Haidlen, Experte für Seilbahnrecht und Partner von CHG Rechtsanwälte, Foto: Die Fotografen für Dr. Haidlen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen

Im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz durfte sich die Doppelmayr-Gruppe kürzlich über ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr freuen. Konnte doch...

Weiterlesen

Finanzminister Schelling besucht Unternehmensgruppe Leitner in Telfs: "Weltweite Leitbetriebe sind wichtig für den Standort Österreich!"

Weiterlesen

Die Raxseilbahn, die älteste Personen-Seilschwebebahn der Republik Österreich, wurde in ihrem 90. Betriebsjahr von der Firma Leitner im Zuge der...

Weiterlesen

Die Weisse Arena Bergbahnen AG aus Laax hat nicht nur wieder eine reine PistenBully Flotte, sondern wechselt zur kommenden Saison auch das Pisten- und...

Weiterlesen

Im Jahr 2013 wurden die beiden Bündner Skigebiete Arosa und Lenzerheide durch den Bau der stützenlosen Doppel-Pendelbahn „Urdenbahn“*) und zweier...

Weiterlesen

Mehr Komfort und weniger Wartezeit: die neue 10er-Kabinenbahn „Dorfbahn Gerlos“ im Zillertal

Weiterlesen