Die neue Mellaubahn ist mit 10er-Kabinen von CWA ­ausgestattet und hat eine Förderleistung von 3.146 P/h.
Fotos: Salzmann
Planung

TirolS und Mellaubahn

Auch in diesem Jahr hat das Bregenzer Ingenieurbüro Salzmann wieder zahlreiche Seilbahn­projekte im europäischen Alpenraum geplant und begleitet. Dabei zählen die länderüber­greifen­de Verbindungsbahn TirolS und die Mellaubahn im Bregenzerwald sicherlich zu den Highlights.

von: Claudia Mantona

Die Kompetenz eines Planungsbüros in der Seilbahnbranche zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es für ein Seilbahnunternehmen nicht nur ein Projekt umsetzt, sondern über einen gewissen Zeitraum mehrere. Denn nur, wenn jemand mit der abgelieferten Dienstleistung wirklich zufrieden ist, entscheidet er sich erneut für eine weitere Zusammenarbeit.

Ein Beispiel dafür sind die Bergbahnen Fieberbrunn, die bereits seit Mitte der 1990er-Jahre auf das umfangreiche Know-how des Planungsbüros Salzmann aus Bregenz setzen. Nach der Modernisierung ihrer Hauptseilbahnen (8er-Einseilumlaufbahn Reckmoos-Süd/2006 und 10er-Einseilumlaufbahn Reckmoos-Nord/2011) war für die Bergbahnen Fieberbrunn der Anschluss an den Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang der logische Schritt, um die zukünftigen Weichen für ihr Skigebiet zu stellen.

Das Vorhaben sich in den Skicircus zu integrieren reicht mehr als 25 Jahre zurück, ab 2005 wurden die Pläne konkreter und auf die aktuelle Wintersaison 2015/16 war es endlich soweit: Die länderübergreifende Verbindungsbahn TirolS wurde realisiert. 

Die Tirol S

Bereits bei der Errichtung der Talstation der 8er-Einseilumlaufbahn Reckmoos-Süd 2006 in Fieberbrunn hatte man den Platz für eine weitere Talstation vorgesehen. Dort ist jetzt auch die Talstation für die neue 10er-Einseilumlaufbahn TirolS auf einer Seehöhe von 1.284 m angesiedelt.

So können die Wintersportler bequem zwischen den beiden Bahnen wechseln. In weiterer Folge führt die neue Verbindungsbahn in zwei Teilstrecken hinauf auf den Reiterkogel (1.808 m ü. M.) auf Salzburger Gebiet. Der „Grenzübertritt“ von Tirol nach Salzburg erfolgt rund 200 m vor der Bergstation am Reiterkogel. Dazu Planungsexperte Dipl.-Ing. Stephan Salzmann: „Der Reiterkogel ist ein idealer Standort für die Bergstation, weil die Wintersportler von dort auf der Salzburger Seite sowohl nach Saalbach als auch nach Hinterglemm fahren können.

Außerdem führt von diesem Standpunkt künftig auch eine neue 3,5 km lange Abfahrt hinunter zur Zwischenstation auf der Tiroler Seite.“ Die Mittelstation der TirolS befindet sich im Hörndlingergraben auf 1.082 m Seehöhe und damit 202 m unterhalb der Talstation Reckmoos-Süd: „Die Zwischenstation im Talboden war essentiell, weil auf diese Weise ein weiteres Gelände für Variantenfahrer und Freerider erschlossen wurde, und gerade Fieberbrunn gilt seit vielen Jahren als Freeride-Mekka“, informiert Salzmann.

Die TirolS mit einer Förderleistung von 2.604 P/h ist infolgedessen nicht nur als Verbindungsbahn, sondern auch als klassische Wiederholungsbahn konzipiert. 

Die Seilstatik

Technisch war dieses Projekt insofern anspruchsvoll, als man bei der TirolS, die eine Gesamtlänge von 2.736 m hat und dabei einen absoluten Höhenunterschied von 929 m überwindet, mit nur einem Brückenantrieb am Berg auskommen wollte. Salzmann erklärt: „Eigentlich hätte man in diesem Fall zwei Antriebe und zwei Seilschleifen benötigt.

Aber gemeinsam mit der Firma Doppelmayr haben wir eine Lösung gefunden: Anstatt der hydraulischen Abspannung des Förderseils im Tal wählte man eine mechanische Abspannung mit Betongewicht. So ersparte man sich bei der Berechnung der Spannkräfte die Zuschläge von 8 %, und das Förderseil konnte in einer Seilschleife durchlaufen.“  Durch dieses seilbahntechnische Konzept fiel die Dimension der Anlage etwas kleiner aus, und man benötigte auch zwei Stützen weniger. 

Die Stationsgebäude wurden funktionell und modern gestaltet. Eine platztechnische Herausforderung war die Mittelstation, dort ist auch der Kellerbahnhof untergebracht. Die TirolS wurde in einer Bauzeit von zirka sieben Monaten errichtet, die offizielle Eröffnung ist für 19. Dezember 2015 vorgesehen. Inklusive Beschneiungsanlage und Pistenbau (Klenkhart & Partner) liegen die Gesamtinvestitionskosten bei zirka 20 Mio. Euro. 

Die Mellaubahn

Mit den Bergbahnen Mellau im Vorarlberger Skigebiet Mellau-Damüls startete Ing. Anton Salzmann, Firmengründer des Planungsbüros Salzmann, 1972 seine erfolgreiche Karriere als selbständiger Ingenieur, indem er für sie mit der Aufstiegsanlage Roßstelle die erste kuppelbare Einseilumlaufbahn von Doppelmayr plante. Die Verbindung von Mellau nach Damüls erfolgt über die Gipfelbahn. Die Talstation der Mellaubahn im Ortsgebiet von Mellau ist für den Tagesgast der erste Einstieg in den Skiraum Mellau-Damüls.

Bei optimaler Schneelage und geöffneter Talabfahrt dient die Aufstiegsanlage auch als Wiederholungsbahn. Über diese Zubringerbahn erfolgt aber nicht nur der An-, sondern auch der Abtransport der Gäste. Denn Mellau befindet sich auf einer Seehöhe von 688 m ü. M., und man kann nicht den ganzen Winter davon ausgehen, dass die Talabfahrt durchgehend befahrbar ist. Die theoretische Förderleistung der bisherigen Mellaubahn (4er-Einseilumlaufbahn) war mit 1.074 P/h begrenzt. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass an Spitzentagen die praktisch erzielbare Förderleistung nicht mehr ausreicht und sich entsprechende Warteschlangen an der Seilbahn bildeten. Aus diesem Grund wurde auf die aktuelle Wintersaison von Doppelmayr die neue Mellaubahn errichtet. Dabei handelt es sich um einer 10er-Einseilumlaufbahn mit einer Förderleistung von 3.146 P/h, die auf derselben Trasse wie die bisherige Anlage gebaut wurde“, informiert Dipl.-Ing. Stephan Salzmann.

Obwohl es sich hierbei um eine Ersatzanlage am selben Standort handelt, sei die Abklärung der Frage, ob hier eine UVP-Pflicht gegeben sei oder nicht, ex­trem aufwändig und zeitintensiv gewesen, so Salzmann. Für den Brückenantrieb in der Bergstation wählte man den besonders geräuscharmen Doppelmayr DSD-Antrieb (Doppelmayr Sector Drive). Die hydraulische Abspannung befindet sich im Tal. Der Bahnhof ist auf beide Stationen (1/3 Tal, 2/3 Berg) aufgeteilt.

Aus planerischer Sicht waren bei diesem Projekt vor allem die Stationsgebäude eine Herausforderung, der Standort der Talstation (717 m ü. M.) und der  Bergstation (1.397 m ü. M.) sind gleich geblieben. Die neue Mellaubahn wird Anfang Dezember 2015 eröffnet. 

Das Talstationsgebäude der Mellaubahn wurde vom Architekten Dipl.-Ing. Bernd Frick als modernes Service-Center gestaltet. Sie ist ab der Bahnsteigebene komplett in Holz gehalten.
Die Mittelstation der länderübergreifenden Verbindungsbahn TirolS befindet sich im Hörndlingergraben auf 1.082 m Seehöhe und damit 202 m unterhalb der Tal­station Reckmoos-Süd. Sie war platztechnisch eine große Herausforderung.
Bergstation der TirolS am Reiterkogel

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen