Veranstaltungen

Tiroler Seilbahntag 2013

Am 20. September fand in St. Anton am Arlberg das diesjährige Treffen der Tiroler Seilbahner statt. Diesmal stand die derzeitige Entwicklung der Gesetzgebung und Rechtsprechung im Bereich Umwelt und ihr Einfluss auf die Seilbahnwirtschaft im Fokus.

Nationalrat Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs, begrüßte in seiner Eröffnungsansprache die Gäste, unter denen sich heuer drei Mitglieder der Tiroler Landesregierung befanden: Landesrat Hannes Tratter, unter anderem zuständig für Gemeindeangelegenheiten und Raumordnung, Ingrid Felipe, Landeshauptmann-Stellvertreterin, und Landeshauptmann Günther Platter. Ingrid Felipe und Hannes Tratter kamen in von ORF-Moderatorin Barbara Kohla kompetent geführten Interviews zu Umweltthemen zu Wort, ehe Günther Platter in einer recht launigen Rede sowohl die erfreulichen Entwicklungen – Rekord-Wintersaison 2012/13 und sehr gute Sommerergebnisse 2013 – als auch Problembereiche wie Anzeichen einer negativen Preisentwicklung im Tourismus und mangelnden Nachwuchs für den Skisport ansprach. Es sei notwendig, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Jungen zum Skifahren zu bringen. Das sei die Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der Wintersportkompetenz, die für eine weitere positive Entwicklung des Wintertourismus in Tirol erforderlich sei.

Gefahr überzogener Umweltgesetzgebung
Hauptreferent der Tagung war Rechtsanwalt MMag. Dr. Eduard Wallnöfer, der in seinem Vortrag zum Thema „Aktuelle Entwicklung des Umweltrechts – Auswirkungen auf die Seilbahnwirtschaft“ drei Bereiche ansprach, in denen die Verantwortlichen der Seilbahnbranche die Vorgänge aufmerksam verfolgen und erforderlichenfalls massiv reagieren sollten – „Monitoring und Aktion“ nannte der Referent diese Forderung.

Der erste angesprochene Bereich war die drohende Ausweisung von weiteren „Natura 2000“-Gebieten in Tirol. Die erste Phase des Ausweisungsverfahrens habe man ein wenig „verschlafen“, jetzt müsse man seitens der Seilbahnbranche als Gegenstrategie den vollen Informationsaustausch im weiteren Verfahren einfordern, rechtliche und fachliche Unterstützung im Argumentationsprozess heranziehen und aktiv bei der Gestaltung der Umsetzungsmodalitäten eingreifen.

Den zweiten brisanten Bereich bezeichnete der Referent als „Leitfaden-Flut“. Es käme immer häufiger zur Anwendung von verschiedensten „Leitfäden“ durch die Sachverständigen, die zu überzogenen Anforderungen führten. Als Beispiele nannte Wallnöfer den „Dotierwasser-Leitfaden“ und das „Handbuch“ für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Genehmigungsverfahren für Beschneiungsanlagen. Im „Dotierwasser-Leitfaden“ wird die Mindestwassermenge von Fließgerinnen, aus denen eine Wasserentnahme für Beschneiungsanlagen zulässig ist, mit 50 l/s festgelegt. Im Hochgebirge ist diese Forderung mangels vorhandener Bäche dieser Größenordnung meist nicht erfüllbar und erscheint zur Erreichung sinnvoller Naturschutzniveaus auch nicht als erforderlich. Als Abhilfemaßnahme sieht der Referent im Sinne von „Monitoring und Aktion“ die Partizipation an der Entstehung solcher Leitfäden durch frühzeitige fachliche und rechtliche Mitarbeit. Dadurch könne die Schaffung von Rechtssicherheit, wo notwendig, und Belassung von Flexibilität, wo möglich, sowie die Verhinderung von unnötigen und rechtswidrigen „Selbstbindungen“ erreicht werden.

Als dritten kritischen Bereich nannte Wallnöfer die Änderung der UVP-Richtlinie der EU. Wie zuletzt im Fall der Dienstleistungskonzessionsrichtlinie der EU erscheint es auch im Fall der UVP-Richtlinie erforderlich, die Interessen der Seilbahnwirtschaft konsequent zu verfolgen. Mit der effektiven Entwicklung rechtlicher Alternativvorschläge, der eigenständigen Präsenz bei der Kommission vor Ort und einer aktiven Vorbereitung der innerstaatlichen Umsetzung könne man negativen Auswirkungen der Änderung der UVP-Richtlinie begegnen.

„WirrSinn“ präsentiert „ver-rückte“ Standpunkte
Dieser kryptische Zwischentitel lässt bereits auf einen unkonventionellen Programmpunkt der Tiroler Seilbahntagung schließen. Die beiden „WirrSinnigen“ Ing. Hubert Frings und Mag. Heinz Hofbauer hatten im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol eine originelle Performance zum Thema Betrieb von Seilbahnen vorbereitet. Sinnsprüche mit slowakischem Akzent wie „Arbaite zu zwait und nix allaine, dann geht bai Kunden viel mehr aine“ oder „Wills du nix in Armut enden, musst du g’schaites Tools verwenden“ sorgten für Heiterkeit. Und derartige Tools wurden dann mit Hilfe von Dr. Ingo Karl, Vorgänger von Franz Hörl als Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs, präsentiert (siehe Bild): die „Tool-Box“ enthielt folgende nützliche Werkzeuge:

  • ein Kompetenz-Gel (sorgt für mühelosen Erwerb von Fachkompetenz), ist zum „in die Haare schmieren“,
  • einen Dringlichkeitsmesser für das Annehmen von Telefongesprächen (ein Zollstock mit grünem, gelbem und rotem Bereich),
  • das Worst-Case-Tool „SAU“ (mit dem gelben Schuld-Abweisungs-Umhang ist man dank Teflonbeschichtung gegen jede Anschuldigung gefeit),
  • den „Ich-bin-nicht-da-Helm“ (schützt davor, bei der Umsetzung von Beschlüssen mit Arbeit beauftragt zu werden) sowie
  • einen Gedankenleser-Trichter (verrät die Gedanken des Kommunikationspartners).

Mit diesen „Tools“ ausgestattet, meistert der Seilbahn-Manager jede Situation!

Die Seilbahnen: Zugpferd oder Maultier
Diesen Titel gab Fachverbands-Obmann Franz Hörl seinem Schlussreferat am Tiroler Seilbahntag 2013. Er hob die Leistungen der Seilbahnwirtschaft hervor, beispielsweise die getätigten Investitionen im Ausmaß von 225 Mio. Euro im letzten Jahr, und hält es daher für zutreffend, wenn man die Seilbahnbranche als Zugpferd für die regionale Wirtschaft in Tirol bezeichnet. Tirol hatte in der Rekord-Wintersaison 2012/13 26 Mio. Winternächtigungen, wobei rund 80 % davon, also 21 Mio., den Skigebieten zuzurechnen sind. Dies sei auf die hervorragende Qualität und Ausstattung der Tiroler Wintersportdestinationen zurückzuführen, was sich auch in einer Weiterempfehlungsrate von 90 % manifestiere. Eine wichtige Rolle spiele dabei die Berggastronomie, die in der letzten Zeit einen beachtlichen Aufschwung genommen habe. Neben der Funktion als Zugpferd müsse aber auch die Funktion des Maultieres erfüllt werden, nämlich das Übernehmen von Verantwortung und das Tragen von Lasten für die nachhaltige Entwicklung im Land. Heftige Kritik übte Franz Hörl an jenen, die die Entwicklungsmöglichkeiten der Skigebiete etwa durch Ausweitung von Schutzgebieten einschränken möchten. Er nahm dabei Akteure aus den eigenen Reihen nicht aus. Franz Hörl kam dann noch auf die Themen Beschneiung, Energieeffizienz und Bergrettung zu sprechen und hob die hervorragenden Leistungen der Seilbahnunternehmen hervor, die in diesem Zusammenhang erbracht würden. Damit würden sowohl die Funktion des Zugpferdes als auch die des Maultieres für positive Entwicklungen im Land Tirol übernommen.

JN

 

Landesrat Hannes Tratter, Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe und Landeshauptmann Günther Platter (vlnr). Foto: J. Nejez

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen