„Loen Skylift“/Norwegen: Das Streckengefälle von 53° der neuen Pendelbahn machte die Arbeiten des ­Service- und Montageteams des Seilproduzenten Teufelberger spannend.
Seile

TEUFELBERGER

„Stressless“ und „Solitec“ gehen um die Welt

Das österreichische Familienunternehmen überzeugt als Seilproduzent Seil­bahn­betreiber und Seilbahnhersteller seit Jahrzehnten weltweit, insbesondere in der D-A-CH-Region. Eines der spannendsten Projekte im Vorjahr war aber eine Pendelbahn in Norwegen.

Mit dem „Loen Skylift“ gelangt man ab Mai 2017 in wenigen Minuten von Loen zum Gipfel des Hoven. Die Talstation der Pendelbahn liegt direkt am Meer und ist Ausgangspunkt für eine spektakuläre Aussichtsfahrt im Nordfjord, die auf 1.011 m ü. M. endet. Das Unternehmen Teufelberger hat für die Pendelbahn, die von der Doppelmayr/Garaventa-Gruppe realisiert wird, vier vollverschlossene STRESSLESS- Tragseile mit integrierten Lichtwellenleitern und einem Durchmesser von 42 mm geliefert.

Besonders spannend war dieses Projekt für das Teufelberger Service- und Montageteam aufgrund des außergewöhnlichen Streckengefälles von 53° (= 133 %). Die Arbeit des Montageteams beginnt in der Regel, sobald alle Stützen sowie Berg- und Talstation fertig errichtet sind und der Antrieb funktioniert. Vom Seilzug über das Abspannen bis hin zum Spleißen dauert die Montage eines Seiles wenige Tage. Die Teufelberger-Monteure sind für diese körperlich anstrengende Arbeit, die, wie auch in Norwegen, oft in unwegsamem Gelände stattfindet, bestens vorbereitet.

Stefan Puchner, Leiter des Geschäftsfeldes Seilbahnen, betont: „Jede Seilmontage erfordert größte Präzision, denn wenn man bedenkt, wie viele Menschen unserem Seil täglich ihr Leben anvertrauen, dann dürfen wir uns in unserer Arbeit keine Fehler erlauben.“ Das Teufelberger-Montageteam verfügt über jahrelange Erfahrung und sorgt bei mehr als 600 Einsätzen im Jahr dafür, dass die Seile optimal vorbereitet, professionell montiert und regelmäßig gewartet werden.

Neben Norwegen hat Teufelberger mit seinem Solitec®-Seil im vergangenen Jahr auch in Georgien überzeugt, wo knapp 5.000 m Förderseil mit einem Gesamtgewicht von knapp 40 t für den „Gudauri Lift 8“ geliefert wurden.

Seile für neue Berliner Stadtseilbahn

Neben den klassischen Bergbahnen fokussiert sich Teufelberger zunehmend auch auf Stadtseilbahnen, wie jene für die Internationale Gartenausstellung (IGA), die vom 13. April bis 15. Oktober 2017 in Berlin stattfindet. Die urbane Anlage wird von Leitner ropeways errichtet, die erste Probefahrt fand bereits im September 2016 statt. Für die Berliner Stadtseilbahn hat Teufelberger ein 3.340 m langes Förderseil der Type Solitec® geliefert. In Berlin ging es vor allem darum, denn Spleiß möglichst zügig und genau durchzuführen, und auf die sehr strengen Umweltauflagen wegen des unter der Seilbahn liegenden Naturschutzgebietes Rücksicht zu nehmen. Im Gegensatz zu einer Bergseilbahn, ist die Stadtseilbahn ein ganzjährig genutzter Zubringer zur Berliner Gartenschau und stellt dadurch ein Seilbahnseil bezüglich Lebensdauer besonders auf die Probe.

Mit rund 5.000 Betriebsstunden ist die Betriebszeit pro Jahr der Berliner Stadtseilbahn in etwa doppelt so hoch wie die der meisten Bergbahnen.

Auch wenn die D-A-CH-Region nach wie vor der Kernmarkt von Teufelberger ist, wie Seillieferungen für Bergbahnen in Hahnenmoos in der Schweiz oder in Rauris, Ötz oder den Stubaier Gletscher in Österreich bestätigen, so will man sich noch deutlicher auch auf die internationalen Märkte konzentrieren. „Wir glauben, dass wir zur Grundvoraussetzung – der Lieferung hervorragender Seile – vor allem mit unseren Service- und Montagepaketen im internationalen Geschäft punkten können“, zeigt sich Stefan Puchner vom Teufelberger-Leistungsangebot überzeugt.                  

CM

Für den „Loen Skylift“ hat Teufelberger vier vollverschlossene STRESSLESS-Tragseile mit integrierten Lichtwellenleitern und einem Durchmesser von 42 mm geliefert.
Seilspleiß-Arbeiten an der Stadtseilbahn in Berlin, die für die Internationale Gartenausstellung (IGA) errichtet und mit ­Ausstellungsbeginn am 13. April 2017 offiziell eröffnet wird.
Bei der Stadtseilbahn in Berlin kommt ein 3.340 m langes Solitec®-Förderseil von Teufelberger zum Einsatz.

Der 1. September 2017 ist für 34 Lehrlinge der Beginn ihrer chancenreichen Ausbildung bei Doppelmayr. In ihrer Lehre eignen Sie sich das Fachwissen...

Weiterlesen

In der Bergbahnszene sind ähnliche Tendenzen zu beobachten wie in der Hotellerie vor ca. zehn Jahren als die sogenannten Online Travel Agencies (OTAs)...

Weiterlesen

Seit zehn Jahren prägt Alpitec China den Markt für Berg- und Wintertechnologien in China und feiert dieses Jubiläum 2018 gemeinsam mit ISPO BEIJING...

Weiterlesen

Ab sofort können sich die Gäste der Seilbahn Koblenz über einen Mehrwert der digitalen Art freuen. Gemeinsam mit der deutschen LOOP21 GmbH,...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien hielt Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH ein vielbeachtetes...

Weiterlesen

Das patentierte Reibwerkzeug GeroVari Reamer und das Abziehwerkzeug GeroVari Puller sparen bei der Revision von Seilbahnen Zeit und Geld. Auf der...

Weiterlesen

Die Bergungs- und Sicherheitssysteme des Schweizer Familienunternehmens sind aus der Seilbahnbranche nicht mehr wegzudenken. Mit dem selbstfahrenden...

Weiterlesen

Immer mehr Skigebiete setzen auf die 3D-Schneehöhenmessung iCON alpine von Leica Geosystems. Präzision, Zuverlässigkeit und stete Weiterentwicklung...

Weiterlesen

Wegweisendes Bedienkonzept für alle PistenBully

Weiterlesen

Neue X-Range-Serie ergänzt Fuhrpark von Wintersportregionen und Bergbahnbetreibern.

Weiterlesen

Innovative Pistenfahrzeugtechnologie von Prinoth auf der Interalpin 2017

Weiterlesen

Neue Supersnow-Bächler-Schneilanzen

Weiterlesen

Unter dem Motto „Schnee ist nicht alles, aber ohne Schnee ist alles nichts“ führte der Schneeerzeuger Demaclenko an der Ski-WM in St. Moritz eine...

Weiterlesen

Mit der Propellermaschine TR8 setzt TechnoAlpin neue technologische Maßstäbe.

Weiterlesen

Dass wegen der demographischen Entwicklung der Bevölkerung – bis 2030 wird es um rund 8 % weniger 20-Jährige geben – im Schneesport-Nachwuchs die...

Weiterlesen