Beschneiung

Spatenstich für neuen Standort in Roppen

Am 23. August 2016 erfolgte der Spatenstich für das neue Supersnow-Werk in Roppen (Tirol).

Supersnow ist ein ständig wachsendes Unternehmen mit einem stark steigenden Umsatz. Um den hohen Kundenanforderungen – ausgezeichnete Qualität und eine rasche Umsetzung sind gefragt – gerecht zu werden, wird nunmehr auf einen verbesserten Kundendienst gesetzt. Bereits mit einem im Jahr 2015 eröffneten Werk verschaffte sich Supersnow eine hervorragende Grundlage für den Ausbau eines international tätigen Vertriebsnetzes. Nun fiel die Wahl für den neuen Standort auf den Tiroler Ort Roppen. Ziel des Unternehmens ist es, von West­österreich aus den mittel- und westeuropäischen Markt – Österreich, Deutschland, Italien und die Schweiz – zu bedienen.

Der Supersnow-Standort in Roppen wird vor allem als Service-Zentrum genutzt werden. Mit einem kompletten technischen 24-Stunden-Support werden gemeldete Fehler rasch behoben werden. Supersnow hat dafür ein vierteiliges Service-Angebot:

  • telefonische Rücksprache mit einem Techniker – SnowLine 24,
  • Unterstützung der Kunden vor Ort bei der Suche und Behebung von Fehlern,
  • Fernüberwachung der Anlagen und Systeme und
  • regelmäßige Wartung der Anlagen und Systeme.

Die SnowLine 24 wird bereits seit Jahren erfolgreich am Firmenhauptsitz eingesetzt und punktet Jahr für Jahr mit immer besseren Ergebnissen und einer höheren Servicequalität. Eine einzige Anlaufstelle dient somit als Support für mehrere Länder.

Der neue Standort in Roppen wird auch als Vertriebszentrum und Lager genutzt und zur Verbesserung der Logistikinfrastruktur beitragen. Die mittel- und westeuropäischen Kunden profitieren somit von kürzeren Transportwegen und -zeiten – gerade in der Beschneiungsindustrie sind das zwei entscheidende Faktoren. Arkadiusz Budas wird als Regionalleiter am neuen ­Supersnow-Standort in Roppen die Geschäfte führen.

Zum Spatenstich am 23. August waren unter anderem Bürgermeister Ingo Mayr und Vizebürgermeister Günter Neururer als Vertreter der Gemeinde Roppen sowie Dietmar Neurauter, Geschäftsführer des Projektbüros DKN, eingeladen. Auch führende Vertreter von ­Supersnow ließen sich diese Veranstaltung nicht entgehen: Vorstandsvorsitzender Rafal Topolski, Supersnow-Gründer Damian Dziubasik sowie Arkadiusz Budas,der Regionalleiter für Österreich, ­kamen nach Tirol. Das neue Werk wird voraussichtlich im ersten Quartal 2017 fertiggestellt und eröffnet. 

V. li. n. re.: Wachter Herbert, Dietmar Neurauter, Ingo Mayr, Damian Piotr Dziubasik, Rafal Topolski, Jozef Dziubasik, Günter Neururer
Der Eigentümer von Supersnow, Damian Piotr Dziubasik (li.) mit seinem Vater Józef Dziubasik

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen