Wirtschaft

Seilbahnen – zentral für die Entwicklung der Regionen

Peter Schöttl, Präsident des Verbands Deutscher Seilbahnen e. V. (VDS), beantwortet Fragen zum Thema Wertschöpfung durch Seilbahnen.

ISR: Herr Schöttl, eine neue Studie zeigt die wichtige Bedeutung der Seilbahnen für die Regionen. Wie lässt sich deren grundlegende Aussage zusammenfassen?

Peter Schöttl: Die Grundlagenuntersuchung 2015 des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr e. V. an der Universität München (dwif e. V.) befasst sich mit den wirtschaftlichen Effekten von Seilbahnen – sowohl in der Sommer- als auch in der Wintersaison. Es zeigt sich, dass Seilbahnen insbesondere in strukturschwachen ländlichen Gebieten einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung leisten.

ISR: Wie sieht dieser Beitrag genau aus?

Peter Schöttl: Touristisch geprägte Regionen profitieren direkt von den Seilbahnen und ihren Gästen. Denn bei vielen Seilbahn-Nutzern ist die Seilbahn ein zentrales Entscheidungskriterium für einen Urlaubsort oder ein Ausflugsziel.

ISR: Aber was bedeutet das für die Region?

Peter Schöttl: Der Großteil der Ausgaben entfällt nicht auf die Seilbahnkarte, sondern auf die Folge-Leistungen wie Übernachtungen, Verpflegung und Dienstleistungen. Ein Übernachtungsgast gibt dafür 86 % seines Urlaubsbudgets aus, ein Tagesgast rund 59 %. Die Seilbahnnutzer in Deutschland sorgen so für einen Gesamtumsatz von 740 Mio. Euro jährlich.

Und das ist noch nicht alles: Die Seilbahnen finanzieren aus ihren Einnahmen ja nicht nur die Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiter, sondern auch die bezogenen Sach- und Dienstleistungen von z. B. regionalen Handwerksbetrieben.

ISR: Kann man das konkret in Zahlen belegen?

Peter Schöttl: Ja, das kann man. Die Seilbahnen befördern im Jahr in etwa 10 Mio. Gäste und erwirtschaften einen Bruttoumsatz von rund 740 Mio. Euro. Auf die Verpflegung in der Gastronomie entfallen ca. 22 %, also 160 Mio. Euro, auf sonstige Dienstleistungen, z. B. Wellness, Kultur und Unterhaltung 14 %, also 106 Mio. Euro, und auf Einkäufe 11 %, also 83 Mio. Euro.

ISR: Sind Seilbahnen dadurch also wichtige Arbeitgeber in der Region?

Peter Schöttl: Als Arbeitgeber sichern Seilbahnen die Beschäftigungssituation in der Region. Denn sie schaffen Arbeitsplätze und das nachhaltig. Sie haben, wie bereits erwähnt, eine unmittelbar positive Wirkung auf die Wirtschaft vor Ort. Ein errechneter Multiplikator von 5,1 besagt, dass eine Stelle bei einer Seilbahn 5,1 Arbeitsplätze in der Region bedeutet.

ISR: Und das gilt auch für strukturschwache Regionen?

Peter Schöttl: Besonders in strukturschwachen Gebieten leistet die Seilbahnbranche einen enormen Beitrag – und das ganzjährig: Sie reduziert die Abwanderung und das Pendeln von Arbeitnehmern über weite Distanzen in strukturell stärkere Gebiete.

ISR: Kann man sagen, dass Seilbahnen „in Mode“ sind? Das heißt, ist der Markt wachsend oder zeigt sich ein gegenläufiger Trend?

Peter Schöttl: Man kann ganz klar von einem äußerst positiven Trend sprechen. In diesem Jahr verbuchen die Seilbahnen einen Rekordsommer. Rund 5 Mio. Gäste haben deutschlandweit das Transportmittel Seilbahn gewählt. Die hohen Temperaturen haben viele Menschen auf die Berge gelockt. Denn mit der Seilbahn konnten die Ausflügler in wenigen Minuten der brütenden Hitze im Tal entfliehen. Auch der Herbst bot ideale Bedingungen zum Wandern.
Und jetzt stehen wir in den Startlöchern für die kommende Wintersaison.

ISR: Vielen Dank für das Gespräch.

Foto: VDS
Peter Schöttl, Präsident des Verbands Deutscher Seilbahnen e. V. (VDS).
Foto: VDS

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen