Zutritts- u. Infosysteme

PanoramaUnlimited

Anlässlich eines Kundentags im Skigebiet Ellmau – Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental wurde am 21. Jänner 2016 erstmals „PanoramaUnlimited“ präsentiert: Ab sofort gibt es die Wetterpanoramabilder auch als hochauflösende Luftaufnahmen mit der Drohne „feratel FlyingCam“.

von: Claudia Mantona

In Zeiten des globalen Wettbewerbs um den Gast müssen sich auch die Wintersport-Destinationen immer wieder etwas einfallen lassen, damit er seine Freizeit in ihrem Skigebiet verbringen will. Ein bereits seit mehr als 20 Jahren erprobtes Werbemittel sind die traditionellen Wetterpanoramabilder. Für den Gast noch anziehender sind aber bewegte Bilder, und je attraktiver diese ausfallen, umso eher wird er auf das jeweilige Skigebiet aufmerksam: „Unsere Drohne ‚feratel FlyingCam‘ liefert eine völlig andere Perspektive als herkömmliche Wetterpanoramakameras.

Mit ihr sind hochauflösende Luftaufnahmen und Livevideos möglich, die beim Gast ein ganz anderes Feeling auslösen. D. h., die Emotion, die ich auf diese Weise beim Gast erzeuge, ist noch stärker, und über Emotionen werden letztendlich Entscheidungen getroffen. Wir präsentieren Ihnen heute unsere Neuheit ‚PanoramaUnlimited‘ und ihre Anwendungsmöglichkeiten in der feratel Medienwelt“, erklärte Dr. Markus Schröcksnadel, CEO der feratel media technologies AG, anlässlich des feratel-Kundentags am 21. Jänner 2016 bei der neuen 10er-Hartkaiserbahn im Skigebiet Ellmau – Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental. Mehr als 60 Seilbahnunternehmen waren dazu eingeladen.

Anschließend informierte Dipl.-Ing. Dr. Ferdinand Hager, CTO der feratel media technologies AG, über die technischen und rechtlichen Voraussetzungen sowie über die Einsatzmöglichkeiten von „PanoramaUnlimited“.

Die Feratel Flyingcam

Aus der Vielzahl der auf dem Markt vorhandenen Drohnen fiel die Entscheidung auf das chinesische Modell „DJI Inspire 1“. Dabei handelt es sich um einen Quadrokopter, 

d. h., die Drohne verfügt über vier Propeller. Dazu Hager: „Das ist keine Billigdrohne, sondern sie bewegt sich preislich in etwa in der Größenordnung von unserer Media­Cam. Weitere wesentliche Argumente für dieses Modell waren die Sicherheit und die Videoqualität. Die Drohne produziert Filme bis zu einer Auflösung von 4K bei 24 bis 30 fps (frames per second = Bilder pro Sekunde) und damit eine noch bessere Qualität als HD. Dann macht sie auch Fotos mit einer maximalen Auflösung von 12 Megapixel in jpg- oder raw-Format. Das ist aus unserer Sicht ausreichend für den Zweck, den wir brauchen. Die Drohne kann nicht zoomen, weil das beim Fliegen auch nicht viel Sinn macht, verfügt aber über eine relativ große Festbrennweite mit starkem Weitwinkel (94° Öffnungswinkel).

Die Drohne ist leichter als 3 kg. Das Gewicht ist aus rechtlichen Überlegungen wichtig. Darüber hinaus ist dieses Modell sehr stabil, problemlos transportabel und kann ganz einfach zerlegt werden.“ In der Drohne ist ein GPS-Sender integriert. Die Steuerung erfolgt komfortabel über ein Touchpad. Die Verbindung zwischen Drohne und Steuereinheit ist in Echtzeit. Betrieben wird die Drohne mittels Akku. Die größten Herausforderungen bei der Anwendung der Drohne sind das Ermitteln der idealen Flugkurve sowie die rasche Übertragung der produzierten Bilder und Aufnahmen in das feratel Mediennetzwerk (TV, Smart TV, Internet, Mobile/Apps).

Die rechtlichen Voraussetzungen

Nach dem Rechtsrahmen in Österreich ist die feratel FlyingCam ein „unbemanntes Luftfahrzeug“ (= uLFZ) der Klasse 1 (mit Sichtverbindung). Seit 1. Jänner 2014 gibt es dazu erstmals eine Novelle des Luftfahrtgesetzes, davor war ihr Einsatz ungeregelt. Die zuständige Bewilligungsbehörde ist die Austro Control, die Österreichische Gesellschaft für Zivilluftfahrt. Hager informierte: „Die rechtlichen Bestimmungen differenzieren nach Gewichtsklassen und Einsatzgebieten.

Unsere feratel FlyingCam fällt mit ihren 3 kg in die Gewichtsklasse 1 (= Betriebsmasse bis 5 kg) mit Sichtverbindung zum Piloten. Bei den Einsatzgebieten gehören wir zur Kategorie A, d. h., der Pilot benötigt in diesem Fall keinen eigenen Flugschein, sondern es muss lediglich eine erwachsene Person sein, die aber bei der Bewilligung namentlich angeführt werden muss. Außerdem muss der Pilot immer ein Windmessgerät mit sich führen, weil die Drohne nur bei einer Windgeschwindigkeit kleiner als 8 m/s fliegen darf.

Unsere Drohne darf in unbesiedeltem Einsatzgebiet fliegen. Unbesiedelt heißt, dass eine sekundäre Verbauung wie z. B. eine Lagerhalle oder eine leerstehende Bergstation vorhanden sein kann, aber darin darf niemand wohnen. Bei unserem aktuellen 3sat-Pilotprojekt AlpenpanoramaAir in Kössen, Ellmau, St. Anton/Arlberg, Fügen und am Kreischberg sind wir in der Regel in der Früh vor Betriebsbeginn geflogen. Unsere feratel FlyingCam darf in Österreich jeden Tag außer Sonntag von 8 bis 18 Uhr fliegen, am Samstag ist die Flugzeit auf 8 bis 15 Uhr beschränkt.“

Einsatzmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten der FlyingCam im feratel Mediennetzwerk sind vielfältig. Dabei wird zwischen den Bereichen „TV“ und „Online“ unterschieden. In den Online-Bereich fallen z. B. der ­MediaPlayer für die Destinations-Webseite, das SmartTV, die Mobil-Anwendungen und Apps (z. B. die feratel PanoramaTV-App) sowie die mehr als 240 Partnerportale. Zur TV-Welt wiederum gehören das Panorama-TV und die Panothek, aus der sich Wetterredakteure von TV-Sendern Bilder und Videos für ihre Wettershows aussuchen.

PanoramaUnlimited: Flugaufnahme mit der Drohne „feratel FlyingCam“ im Skigebiet Ellmau – Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental
Dr. Markus Schröcksnadel, CEO der feratel media technologies AG, betonte die enorme emotionale Wirkung der hochauflösenden Drohnen-Luftaufnahmen und Videos.
Dipl.-Ing. Dr. Ferdinand Hager, CTO der feratel media technologies AG, erklärte die technischen und rechtlichen Voraussetzungen sowie die Anwendungsmöglichkeiten von PanoramaUnlimited.
Vorführung der feratel FlyingCam im Skigebiet Ellmau – Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental am 21. Jänner 2016. Insgesamt 64 Seilbahnunternehmen waren dazu eingeladen.

In der Bergbahnszene sind ähnliche Tendenzen zu beobachten wie in der Hotellerie vor ca. zehn Jahren als die sogenannten Online Travel Agencies (OTAs)...

Weiterlesen

Seit zehn Jahren prägt Alpitec China den Markt für Berg- und Wintertechnologien in China und feiert dieses Jubiläum 2018 gemeinsam mit ISPO BEIJING...

Weiterlesen

Ab sofort können sich die Gäste der Seilbahn Koblenz über einen Mehrwert der digitalen Art freuen. Gemeinsam mit der deutschen LOOP21 GmbH,...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien hielt Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH ein vielbeachtetes...

Weiterlesen

Das patentierte Reibwerkzeug GeroVari Reamer und das Abziehwerkzeug GeroVari Puller sparen bei der Revision von Seilbahnen Zeit und Geld. Auf der...

Weiterlesen

Die Bergungs- und Sicherheitssysteme des Schweizer Familienunternehmens sind aus der Seilbahnbranche nicht mehr wegzudenken. Mit dem selbstfahrenden...

Weiterlesen

Immer mehr Skigebiete setzen auf die 3D-Schneehöhenmessung iCON alpine von Leica Geosystems. Präzision, Zuverlässigkeit und stete Weiterentwicklung...

Weiterlesen

Wegweisendes Bedienkonzept für alle PistenBully

Weiterlesen

Neue X-Range-Serie ergänzt Fuhrpark von Wintersportregionen und Bergbahnbetreibern.

Weiterlesen

Innovative Pistenfahrzeugtechnologie von Prinoth auf der Interalpin 2017

Weiterlesen

Neue Supersnow-Bächler-Schneilanzen

Weiterlesen

Unter dem Motto „Schnee ist nicht alles, aber ohne Schnee ist alles nichts“ führte der Schneeerzeuger Demaclenko an der Ski-WM in St. Moritz eine...

Weiterlesen

Mit der Propellermaschine TR8 setzt TechnoAlpin neue technologische Maßstäbe.

Weiterlesen

Das österreichische Familienunternehmen überzeugt als Seilproduzent Seil­bahn­betreiber und Seilbahnhersteller seit Jahrzehnten weltweit, insbesondere...

Weiterlesen

Dass wegen der demographischen Entwicklung der Bevölkerung – bis 2030 wird es um rund 8 % weniger 20-Jährige geben – im Schneesport-Nachwuchs die...

Weiterlesen