Veranstaltungen

OÖ Seilbahntagung: „Wir sind auf einem guten Weg!“

Wesentlich bessere Stimmung als im Vorjahr herrschte unter den rund 100 Teilnehmern der diesjährigen oberösterreichischen Seilbahntagung. Sie wurde am 9. Juni auf der Grünbergalm in Gmunden abgehalten.

Zur Grünbergalm hinauf gelangte man mit der neuen Grünberg-Seilbahn, die sich seit ihrer Wiederinbetriebnahme im Sommer 2014 als Besuchermagnet erwiesen hat. Mit rund 100 Teilnehmern (inklusive den Austrian Seilbahnpartnern) war die Fachgruppentagung der Oberösterreichischen Seilbahnen gut besucht. Seit den diesjährigen Wirtschaftskammerwahlen ist die Vertretung der Seilbahnen in Oberösterreich wieder eine Fachgruppe, und die bisherigen Verantwortlichen wurden in ihren Ämtern bestätigt. Angesichts des vorläufigen erfreulichen Resultats der Wintersaison 2014/2015, war die Stimmung unter den Tagungs-Teilnehmern wesentlich besser als im Vorjahr. Dazu Fachgruppenobmann Ing. Helmut Holzinger: „Die vergangene Wintersaison hat uns nach ersten Hochrechnungen wieder ein Plus von 0,9 % gebracht. Einige oberösterreichische Seilbahnunternehmen hatten sogar ein Plus von 10 %. Das sind Zahlen, die wir vor vielen Jahren einmal hatten, d. h., wir sind auf einem guten Weg, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns! Dank der großzügigen Unterstützung durch das Land Oberösterreich (Aktion Pistenfloh, Wintersportwoche, Kindergarten- und Volksschulskikurse etc.) haben wir wieder viele Kinder und Jugendliche für den Wintersport begeistern können. Eines muss uns klar sein: Es geht nur über Kooperationen. Deshalb möchte ich mich auch beim OÖ. Tourismus bedanken, der jetzt vor allem in Polen, Ungarn, Holland, Deutschland und anderen Ländern sehr aktiv ist, um noch mehr Gäste lukrieren zu können. Was mir ein wesentliches Anliegen ist, ist die Zusammenarbeit über die einzelnen Sparten hinaus. Wir sind derzeit Einzelkämpfer. Ich wünsche mir, dass wir mit dem Einzelhandel, mit den Freizeitbetrieben etc. viel mehr zusammenarbeiten, damit es eines nicht mehr gibt: Dass der Winter im Oktober beginnt und Mitte Februar endet, weil man z. B. im Einzelhandel bereits das ‚Garteln‘ bewirbt. Es war früher selbstverständlich, dass der März fast immer der beste Monat in der Wintersaison gewesen ist.“

Qualitätsoffensive

Laut Holzinger war die Wintersaison 2014/2015 „ein ganz normaler Winter wie früher“: Zu Weihnachten gab es ein wenig Schnee, Anfang Jänner kam etwas Schneefall hinzu, und ab Ende Jänner herrschten ideale winterliche Bedingungen. Erfreulicherweise konnte man bis Ostern Ski fahren. Dennoch sei die technische Beschneiung mittlerweile essentiell, so Holzinger, der überzeugt ist, dass die heimischen Seilbahnunternehmen weiterhin auf die bestmögliche Qualität setzen müssen. Das gelte auch für die Dienstleistungsqualität und fange bei jedem Mitarbeiter an. Holzinger betonte: „Wir haben in den vergangenen 15 Jahren 200 Mio. Euro in Qualitätsverbesserungen investiert. Wir generieren damit rund 150 Mio. Euro Umsatz (inklusive Hotel- und Gastronomiebetriebe) und sichern so rund 7.000 Arbeitsplätze im oberösterreichischen Wintertourismus.“

Hinaus zum Kunden!

Die Verantwortlichen waren sich darüber einig, dass der Markt noch viel Potenzial habe: „Die Skifahrer sind da, aber wir müssen wieder verkaufen gehen. D. h., wir müssen hinaus zum Busunternehmer, zu den Schulen, zu den Vereinen usw.“, erklärte Fachgruppenobmann Holzinger.

Einige Änderungen bei Grundumlagen

Ein Thema auf der diesjährigen Seilbahntagung in Oberösterreich waren die Grundumlagenbeiträge für das Marketing Forum des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs. Bisher waren sie freiwillig, aber das wird sich ändern. Geschäftsführer Mag. Robert Riedl informierte: „Die bislang freiwilligen Marketing-Beiträge werden in eine hoheitliche Umlage überführt. Dadurch sind wir gezwungen, die Grundumlagen in erhöhter Form neu zu beschließen. Unsere Prämisse ist aber eine ‚faire‘ und ähnliche Gestaltung (insbesondere für kleinere Skigebiete) wie vorher. Nach einer schriftlichen Befragung aller Mitglieder wird es voraussichtlich dieses Jahr Ende September eine eigene kleinere Fachgruppentagung geben, bei der die neuen Grundumlagen beschlossen werden.“

Weitere Programmpunkte auf der Tagung in Oberösterreich waren Neuigkeiten aus dem Fachverband der Seilbahnen Österreichs sowie aus dem Technikerkomitee. Darüber hinaus war die „Winterstrategie in Oberösterreich“ ein Thema. Den Abschluss bildete das Referat von Wolfgang Spießberger von den Wachtberg-Liften. Er stellte sein Skigebiet in Weyregg am Attersee vor.

Claudia Mantona

Auf der diesjährigen oberösterreichischen Seilbahntagung am Grünberg in Gmunden bedankte man sich bei drei Persönlichkeiten, die sich sehr für die Seilbahnwirtschaft eingesetzt haben: Landeshauptmann-Stv. Franz Hiesl, Mag. Karl Pramendorfer vom OÖ Tourismus, der heuer Ende Juni in Pension geht, und Dipl.-Ing. Robert Steinwander, der 25 Jahre lang Vorsitzender des Technikerkomitees gewesen ist. V. li. n. re: Mag. Peter Winkler (Geschäftsführer-Stv. des Fachverbands Seilbahnen Österreich), Fachgruppenobmann Ing. Helmut Holzinger, Pramendorfer, Hiesl, Steinwander und Geschäftsführer Mag. Robert Riedl. Foto: W. Spitzbart

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen