Demaclenko sorgt in Kitzbühel für weiße Pisten.
Foto: Dmaclenko
Beschneiung

Neues Produktionsjahr bestätigt Rekordkurs

Während des ganzen Sommers wurde bei Demaclenko bereits kräftig am Erfolg der nächsten Wintersaison gearbeitet.

Die Auftragssituation entwickelt sich auch im laufenden Jahr sehr gut, sodass aus heutiger Sicht die Erwartungen um einiges übertroffen werden: Waren es im Jahr 2015 noch ca. 1.000 verkaufte Propellermaschinen und ebenso viele Lanzen, wird die Zahl am Ende dieses Jahres deutlich höher sein. 

Durch die erfolgreiche Verkaufs­tätigkeit und das zielorientierte Handeln des Projektmanagements kann Demaclenko die Stellung auf dem Weltmarkt noch weiter ausbauen und so lückenlos an den Erfolg des vorigen Jahres anknüpfen. Gemeinsam haben es die Mitarbeiter geschafft, das Unternehmen zu einem starken und vertrauenswürdigen Partner in der Beschneiungsbranche heranwachsen zu lassen.

Wolkenstein und Telfs

Damit die Kunden pünktlich in die Saison starten können, ist die Produktion bereits voll im Gange und garantiert somit eine termingerechte Inbetriebnahme der Anlagen. Für den optimalen Realisierungsprozess konzentriert sich das Unternehmen auf die beiden Produktionsstätten in Wolkenstein und Telfs: Während der Großteil der Propellermaschinen in Tirol angefertigt wird, konzentriert sich Wolkenstein auf die Realisierung der zahlreichen Lanzen, die verschiedenen Sonderproduktionen und den Anlagenbau sowie auf die Forschung und Entwicklung bahnbrechender Innovationen. Der neue Standort in Österreich nimmt die Schlüsselrolle für Demaclenko ein und verbindet technische Kernkompetenzen mit wichtigen Hauptkomponenten für die Eroberung des weltweiten Marktes. Das Tätigkeitsfeld von Demaclenko konzentrierte sich somit immer mehr auf die Produktion in Tirol, den Dreh- und Angelpunkt des Hauptmarktes. Mit dem Standort Österreich gelingt es Demaclenko, die Kundenbedürfnisse im D-A-CH-Raum und Mitteleuropa zeitnah und effizient zu erfüllen.

Prestigeträchtige Aufträge

Neben Qualität und Leistung ist auch dies mit ein Grund, dass die wichtigsten Skigebiete weltweit heuer die Partnerschaft mit Demac­lenko weiter ausbauen. So ist es dem Team Demaclenko Österreich gelungen, neue, sehr prestigeträchtige Aufträge rund um Kitz­bühel, Flachau, Silvretta Montafon, Silvretta Ischgl, Fieberbrunn, die Schultz-Gruppe und viele mehr an Land zu ziehen. Doch nicht nur aus Österreich erreichen uns dieser Tage positive Zahlen, auch international bekannte Skigebiete wie Hafjell (NO), Trysil, Sälen, Chamonix oder Praz de Lyz vertrauen auf das Know-how des Beschneiungsprofis. Und auch China rüstet die Skigebiete weiter mit einer Vielzahl blauer Schneeerzeuger aus, um für 2022 bestens gerüstet zu sein.

Wichtige Erweiterungen in Italien sind die Installationen der Schneeerzeuger auf der Weltcup-Piste Saslong sowie das Projekt rund um die Beschneiungsanlage in San Martino di Castrozza. Zudem ist es der Fa. Demaclenko zum ersten Mal geglückt, das Skigebiet Ratschings mit ihren Produkten auszustatten. Diese Prämiere ist auch Ergebnis des positiven Synergie­effektes mit dem Schwesterunternehmen Leitner ropeways, welches in Ratschings 2016 die erste 8er-Sesselbahn Italiens installiert. Ein weiterer Meilenstein ist auch die erstmalige und gleichzeitige Lieferung von Schneeerzeugern an alle drei Gesellschaften am Kronplatz: In Bruneck, Olang und St

 Vigil werden ab Herbst die neuen Generationen von Demaclenko für beste Schneeverhältnisse sorgen.

Demaclenko ist es somit gelungen sich stetig zu steigern und erreicht durch die äußerst positive Entwicklung des Unternehmens beachtliche Dimensionen.

Foto: Dmaclenko
Mit Ischgl konnte das Team von Demaclenko einen weitere prestigeträchtigen Auftrag gewinnen.
Foto: Dmaclenko

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen