Die Bergstation der neuen Schönleitenbahn
Planung

Melzer & Hopfner

Neue Schönleitenbahn

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden beispielsweise für die Bergbahnen Saalbach Hinterglemm nicht nur die 10er-Kabinenbahn „12er Express“, sondern auch die neue Schönleitenbahn realisiert.

Mit der Anbindung an das Tiroler Skigebiet Fieberbrunn im vergangenen Jahr katapultierte sich der Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn in die Spitzenränge der größten und modernsten Skigebiete im europäischen Alpenraum.

Auch auf die Wintersaison 2016/17 wurde kräftig investiert: Neben dem 12er Express in Hinterglemm wurde die neue Schönleitenbahn in Saalbach-Jausern realisiert. Die Aufstiegsanlage am Beginn des Glemmtales ist für viele Wintersportler der Ersteinstieg in das Skigebiet und eine wichtige Verbindung auf der Skicircus-Runde.

Der Neubau der Schönleitenbahn stand schon länger auf der Agenda der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm. Besonders der stehende Transport der Fahrgäste in den bisherigen 12er-Kabinen der 1987 errichteten Schönleitenbahn sowie die langen Wartezeiten gaben letztendlich den Ausschlag für diese Investition. Nach einem umfassenden Variantenstudium wurde grünes Licht für die Umsetzung gegeben.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe wurde wieder das Ingenieurbüro Melzer & Hopfner aus Bregenz, und damit ein langjähriger Planungspartner der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm, engagiert. Dank der frühzeitigen Einreichung beim Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) konnte die Baugenehmigung bereits Ende März 2016 erfolgen, und der Baustart war unmittelbar anschließend.

Die Seilbahntechnik

Das technische Konzept sah eine 10er-Kabinenbahn in zwei Teilstrecken vor, wobei hier die neue Technologie von Doppelmayr (D-Line) zur Anwendung kam, übrigens mit Direktantrieb. Die Antriebe der beiden Teilstrecken sind in der Mittelstation angeordnet, ein getrennter Betrieb der beiden Teilstrecken ist möglich. Die Kabinen beider Teilstrecken werden in der Mittelstation garagiert.

Die Stationsgebäude

Sämtliche Hochbauten wurden von Melzer & Hopfner geplant und tragen deren deutliche Handschrift. Eine klare, schnörkellose Architektur sowie eine reduzierte Bauweise, gepaart mit hoher Funktionalität, sprechen für sich. Besonders die Talstation gibt eine neue Linie vor und könnte richtungsweisend für zukünftige Projekte sein: Die großzügige Schalterhalle mit innenliegenden Kassen wurde entgegen dem derzeit aktuellen Mains­tream mit einem angenehmen und eher wohnlichen Touch versehen. Rolltreppen führen die Gäste auf die Einstiegsebene, wo auch der Anschluss von der Piste her funktioniert. Das Konzept wurde so angelegt, dass in absehbarer Zeit eine zweite Anlage Richtung Schattberg angebaut werden kann. Die Mittelstation ist sehr technisch und funk­tional gehalten. Um Kosten aber vor allem Zeit zu sparen, wurde ein Teil des Altbestandes integriert. Das Konzept ist klar und übersichtlich und passt sich in das Umfeld ein. Die Bergstation ist architektonisch an die Mittelstation angelehnt. Ihr Standort ist einzigartig und ermöglicht dem ankommenden Gast einen ungehinderten Blick auf die herrliche Bergwelt der Kitzbüheler Alpen.

Nach einer Bauzeit von acht Monaten wurde die neue topmoderne Schönleitenbahn am 3. Dezember 2016 offiziell eingeweiht. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 22 Mio. Euro. CM

Die neue topmoderne Schönleitenbahn (D-Line) in Saalbach-Jausern wurde auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 in zwei Teilstrecken errichtet und verfügt über eine Förderleistung von 3.200 P/h. Die Fahrgäste werden komfortabel in 10er-Kabinen befördert, und die bisherigen Wartezeiten an dem Ersteinstieg ins Skigebiet wurden eliminiert.
Die Talstation der neuen Schönleitenbahn besticht durch ihren wohnlichen Touch und könnte richtungsweisend für zukünftige Projekte sein.
Fotos:>M. Mitterer, Bergbahnen Saalbach Hinterglemm
Talstation
Fotos:>M. Mitterer, Bergbahnen Saalbach Hinterglemm

Technische Daten

10er-Einseilumlaufbahn Schönleitenbahn
1. Teilstrecke 2. Teilstrecke
Seehöhe Talstation 943 m
Seehöhe Mittelstation 1.492 m 1.492 m
Seehöhe Bergstation 1.911 m
Schräge Länge 1.569 m 1.102 m
Höhenunterschied 549 m 419 m
Stützenanzahl 9 8
Förderseildurchmesser 54 mm 54 mm
Antrieb Berg – Brücke Tal ¬ Brücke
Antriebsleistung Betrieb 599 kW 560 kW
Anfahren 715 kW 683 kW
Fahrzeuganzahl 60 45
Fahrgeschwindigkeit 6,00 m/s 6,00 m/s
Fahrzeit 5,66 min 4,26 min
Förderleistung 3.200 P/h 3.200 P/h
Beteiligte Firmen:
Generalplanung Melzer & Hopfner
Seilbahntechnik Doppelmayr
Elektrotechnik Doppelmayr
Kabinen CWA
Förderseil Fatzer

Weitere Seilbahnprojekte von Melzer & Hopfner 2016:

10er-EUB Dorfbahn-Gerlos 1. TS., Gerlos – technische Planung

10er-EUB Dorfbahn-Gerlos 2. TS., Gerlos – Generalplanung

10er-EUB 12er Express, Hinterglemm – Generalplanung

10er-EUB Waldalmbahn, Rauris – Generalplanung

10er-EUB Breitspitzbahn, Galtür – Generalplanung

8er-SBK Burgstallalmbahn, Schladming – technische Planung

8er-SBK Schmiedingerbahn, Kaprun – technische Planung 


Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen

Im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz durfte sich die Doppelmayr-Gruppe kürzlich über ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr freuen. Konnte doch...

Weiterlesen