Die Händler zeigten sich bei ersten Testfahrten auf dem Kaunertaler Gletscher von der Qualität der neuen Yamaha Snowmobile äußerst angetan.
Pistengeräte

Neue Schlitten braucht das Land

Mit einer völlig neuen Palette an Schneemobilen will Yamaha Motor in Österreich neu durchstarten.

Yamaha Motor will mit einer breiten Palette an neuen Snowmobilen am heimischen Markt durchstarten. Der erste Auftritt der neuen Geräte erfolgte im Mai dieses Jahres auf dem Kaunertaler Gletscher.

Als erster Hersteller hat Yamaha den Zweitakt-Motor eingestellt und schickt seine Schneemobile nur mehr mit leisen, verbrauchsarmen und umweltfreundlichen Viertaktern auf die Piste.

Die Genesis-Motoren stammen aus dem Motorradbau und bieten dementsprechende Leistung. Generell profitieren die Motorschlitten von Yamaha von diesem Technologie-Transfer: Zahlreiche technische Detaillösungen, wie zum Beispiel auch die Kupplungs-Systeme, stam­men aus dem Zweirad-Bereich. 

Yamaha startet mit der breitesten Range an Schneemobilen in die Saison 2016. Die Palette reicht von absoluten Performance-Modellen für den Motorsport über Crossover-Schlitten bis zu unverwüstlichen Arbeitstieren. Wichtigstes Modell für den professionellen Anwender ist der RSViking Professional.

Yamaha RSViking Professional

Funktionalität, Verlässlichkeit und Haltbarkeit standen bei der Entwicklung des Schneemobil-Nutzfahrzeuges im Vordergrund. Der Verbrauch des neuen Dreizylinder-Motors mit 973 cm3 Hubraum und Kraftstoffeinspritzung konnte um 5 % gesenkt werden, der Tankinhalt wurde um 10 % auf 40 l erhöht. Die neu aufgebaute und verbesserte Kupplung des RSViking sorgt für einen geschmeidigen und ruckfreien Antritt.

Breite Skier mit verbessertem Gleitverhalten, eine optimierte Len­kung mit besserem Handling und nach außen gerichtete Kettenräder garantieren den richtigen Antrieb selbst im tiefsten Schnee. Die neue Anordnung des Kühlsystems ermöglicht eine konstante Leistung bei allen Temperatur- und Witterungsverhältnissen.

Aber auch auf den Komfort hat Yamaha beim RSViking nicht vergessen: Eine breite, gut gepolsterte Sitzbank für zwei Passagiere, eine neuartige Windschutzscheiben-Technologie, elektrische Hand- und Daumenwärmer und ein vergrößerter Stauraum sollen die Arbeit erleichtern. Die zu ersten Testfahrten geladenen Händler zeigten sich vom neuen RSViking jedenfalls sehr angetan. Vor allem die hohe Verarbeitungsqualität wurde einstimmig gelobt.

Yamaha Apex X-TX

Der etwas kleinere Apex X-TX ist ein klassischer Crossover-Schlitten, der vor allem für Betreiber von Hütten interessant ist. Angetrieben von einem laufruhigen Vierzylinder-Viertakt-Motor mit Einspritzung bietet er hohes Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und überzeugende Leistung. Darüberhinaus setzt der Yamaha Apex X-TX neue Maßstäbe bei Komfort und Handling. Dafür sorgen ein leichter Aluminium-Rahmen, innovative Ergonomie und optimale Skispur-Einstellung.

Yamaha Austria-Geschäftsführer Johann Zimmermann und sein Verkaufsleiter Sascha Sobot haben mit ihren neuen Snowmobilen jedenfalls viel vor. Gemeinsam mit ihren Händlern sollen die Verkaufszahlen verdoppelt werden. „Yamaha geht neu an den Start“, sagte Zimmermann im Gespräch mit ISR. Der Test-Event im Kaunertal kann jedenfalls als gelungenes Startzeichen bezeichnet werden.

Yamaha Verkaufsleiter Sascha Sobot bei der Arbeit im robusten und vielseitigen Viking.
Die Range an Yamaha-Snowmobilen ist so breit wie nie. Das wichtigste Modell für professionelle Anwender ist der RSViking Professional.
Fotos: Yamaha
Yamaha Austria-Geschäftsführer Johann Zimmermann (re.) und sein Verkaufsleiter Sascha Sobot wollen mit Schneemobilen in Österreich neu durchstarten.
Fotos: Yamaha

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen