Beschneiung

Naturjuwel am Schatzberg sorgt für Schneesicherheit

Auf die aktuelle Wintersaison rüsteten die Wild­schönauer Bergbahnen am Schatzberg ihre Beschneiungs-Infrastruktur ordentlich auf. Dabei vertraute man auf das umfassende Know-how des Schwazer Planungsbüros AEP.

von: Claudia Mantona

Beim Ausbau der technischen Beschneiung am Schatzberg im Tiroler Ski-Juwel Alp-bachtal Wildschönau ging es für die AEP Planung und Beratung GmbH in erster Linie darum, ein Konzept zu erstellen, das langfristig die Schneesicherheit im gesamten Gebiet der Schatzbergbahnen garantiert. Das Herzstück des Konzeptes sind ein neuer Speicherteich mit mehr als 100.000 m³ Nutzinhalt und eine leistungsfähige Pumpstation im Bereich der Gernalm. Bei der Errichtung des Speicherteichs wurden mit viel Erfahrung und Bedacht enorme Erdmassen möglichst natur- und ressourcenschonend bewegt. Parallel zu den Bauarbeiten fanden bereits Rekultivierungsmaßnahmen statt. Schon bald wirkten die Dämme wie naturbelassen. So fügt sich der Speicherteich außerordentlich har­monisch in die Landschaft ein. Nach Abschluss der Rekultivierung mutet dieser wie ein natürlicher Bergsee in einer Senke an – ein Naturjuwel im Ski-Juwel Alp­bachtal Wildschönau. 

Zwei Damm-Bauwerke

Für die AEP Planung und Beratung GmbH war es von Beginn an selbstverständlich, das Projekt am Schatzberg so wirtschaftlich wie möglich anzulegen. Dazu wurde besagter Nutzinhalt des Speichers ermittelt. Darüber hinaus stellte die Sattellage des Speicherteich-Standortes besondere Anforderungen an die Planung und die Bau-Ausführung: Der Speicherteich besteht aus zwei Damm-Bauwerken. Der Damm in Richtung Alpbach ist 16 m und jener in Richtung Wildschönau 29 m hoch. Bei der zu berechnenden Dimension der Staudämme war der Schritt vor die Staubeckenkommission selbstverständlich. Die Behörden wurden als wichtige Partner und Impulsgeber geschätzt.

Die Behördenwege wurden vom Schwazer Planungsbüro reibungslos und mit viel Sachverständnis gegangen. Dabei wurden Herausforderungen im Kern angesprochen, und es wurde konsequent lösungsorientiert gearbeitet. In den vergangenen Jahren zeigte sich bei der Mehrzahl der AEP-Projekte, dass nicht nur technische Kompetenz erfolgsentscheidend ist. „Soft Facts“, wie die Kommunikation mit Behörden und der fließende Austausch mit den ausführenden Unternehmen, sind ebenso essentielle Erfolgsbausteine.

Nach kompletter Befüllung fasst der neue Speicherteich „Gernalm“ am Schatzberg 100.000 m³ Wasser. Damit werden ein Großteil der Schatzberger Abfahrten und auch die Verbindungspiste Richtung Alp-bach technisch beschneit.


Kommentar Ludwig Schäffer  

Geschäftsführer der Schatzbergbahnen GmbH & Co.KG in Wildschönau:

„Im Rahmen eines mehrstufigen Umsetzungskonzeptes begannen wir vor fast drei Jahren mit den Planungsarbeiten zum inzwischen ausgeführten Speicherteich am Schatzberg. Bislang konnten wir zur Wasserentnahme nur eine Quelle im Tal nutzen. Diese hatte eine Ergiebigkeit von ca. 70 l/s, und das Wasser musste ins Skigebiet gepumpt werden. Das war für uns keine Zukunftslösung. Das neue Konzept, das wir mit unserem Partner AEP Planung und Beratung GmbH ausgearbeitet haben, sollte die Schneesicherheit garantieren. Heuer wurde der Speicherteich errichtet, dessen Lösung einzigartig ist. Der Teich hat zwei Dämme, mit 16 bzw. 29 m Höhe. 

Wir scheuten den Gang vor die Staubeckenkommission in Wien nicht. Dank der langfristigen und ausgereiften Planung von AEP war diese zusätzliche Behörden-

instanz problemlos zu meistern. Im Jänner 2014 wurde das Projekt wasser- und naturschutzrechtlich verhandelt und nach nur drei Tagen kam der positive Bescheid. Die gute Vorbereitung war der Schlüssel zur raschen Freigabe und Umsetzung. Über Jahre gerechnet rentiert sich die Investition in eine effektivere Dimension auf jeden Fall. Wir freuen uns auf die Auswertung dieser Wintersaison, die uns die Vorteile dieser Maßnahmen bestätigen wird.“ 

Der Speicherteich am Schatzberg ist von zwei Dämmen (einer in Richtung Alpbach und einer in Richtung Wildschönau) flankiert. Bereits während der Bauphase wurden die massiven Dämme mit der ursprünglichen Vegetation (Wasen) bedeckt.
Die neue Pumpstation Gernalm mit 225 l/s Wasserleistung
Der Speicherteich mit 100.000 m³ Nutzinhalt fügt sich sehr harmonisch in die Landschaft ein.

Technische Daten Speicherteich „Gernalm“ und Beschneiungsanlage:

  • Speicher mit 100.000 m3 Nutzinhalt
  • 115.000 m3 Materialabtrag :     65.000 m3 für Dammschüttung, 50.000 m3 für Pistenverbesserung Gernalmabfahrt (nördlich des Speichers)
  • Seitenentnahme 8.000 m3 für Gewinnung Kiese und 
  • Bekiesung (ca. 3,5 km entfernt)
  • Dammhöhe West 16 m
  • Dammhöhe Ost 29 m
  • Bauzeit/Betriebsfertigstellung 2014
  • Pumpstation Gernalm mit 225 l/s Wasserleistung (2014) 
  • Gussrohrleitungen 5.000 m (Dimension DN80 – DN400 
  • inkl. Ablassleitung Speicher), 2014 verlegt.
  • Gussrohrleitung 600 m DN250 bei Zufahrt 
  • zu Speicher (bereits 2013 umgesetzt)
  • Erweiterung um 44 Lanzen-Schneeerzeuger

Pumpstation, im Damm Richtung Wildschönau integriert: 

  • 3 Vorpumpen mit je 75 l/s
  • 2 Hauptpumpen OPW (Oberes Pumpwerk) mit je 75 l/s
  • 1 Hauptpumpe UPW (Unteres Pumpwerk) mit 75 l/s
  • Filtergruppe mit rückspülbarem Feinfilter 
  • und UV-Desinfektionsanlage
  • Lagerhalle

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen