Der neue PistenBully 100 ist bereits „ready for Tier 5“.
Pistengeräte

Innovative Pistenmaschine

Mit einer Weltneuheit, dem neuen PistenBully 100, präsentierte die Kässbohrer Geländefahrzeug AG auf der Interalpin 2015 die nächste Fahrzeuggeneration.

Mit beeindruckenden innovativen Konzepten beschreitet der neue PistenBully 100 völlig neue Wege. Wie seine Brüder aus der PistenBully-Produktpalette, dem PistenBully 600 E+ und dem ParkPro mit der neuesten Motorentechnologie Tier 4 final, setzt er echte Marken in seinem Segment.

Mit einer Motorleistung  von 240 PS (176 kW) hat der PistenBully 100 den stärksten Motor in seiner Klasse . Auch die Kraftentwicklung im gesamten Drehzahlbereich ist beachtlich: Schon bei 1.500 U/min erzeugt der kraftvolle Motor mit knapp 950 Nm ein um 18 % höheres Drehmoment als bisher der PistenBully 100 SCR. 

Dank der Abgastechnologie Tier 4 final ist er außerordentlich umweltfreundlich unterwegs. Inter­essant dabei ist, dass er bereits „ready für Tier 5“ ist: Die Weichen für diese nächste Stufe der Moto­rentechnologie sind im neuen PistenBully 100 schon gestellt. Und durch die optionale Nachrüstung mit einem Dieselpartikelfilter ist der neue PistenBully 100 als einziges Fahrzeug dieser Größe auch im Indoor-Bereich und in Ländern, die bereits heute einen Dieselpartikelfilter wünschen, einsetzbar.

Auch am Fahrwerk und Rahmen wurde massiv optimiert: Die neue Achsentechnologie ist stabiler und bietet eine um 60 % höhere Traglast. Vier Achsen stehen für einen höheren Fahrkomfort und beste Steigfähigkeit. 

Im Fahrerhaus hat sich ebenfalls einiges getan: In allen Fahrzeugen der neuen Generation erwartet den Fahrer dasselbe einheitliche Be­dienkonzept. So findet er sich in jedem Fahrzeug sofort zurecht. Durch die frei wählbare Belegung der Kundentasten kann bei Bedarf jedes Fahrzeug zudem auf spezielle Wünsche der Fahrer angepasst werden.

Das völlig neue intuitive Steuerungskonzept ermöglicht es, alle Anbaugeräte mit nur einer Hand zu steuern: Der neue PistenBully 100 ist die erste Pistenraupe, die über eine Doppelgelenkfunktion im Joystick verfügt. Mit dieser patentierten Lösung  können vier zeitgleiche Bewegungen des Schildes einfach umgesetzt werden – und das alles ohne häufiges Umgreifen. 

Viele Verbesserungen

Die Entwickler der Kässbohrer Geländefahrzeug AG haben zudem viele weitere Verbesserungen verwirklicht: 

  • Kabinenkomfort: Der optimierte Komfortsitz mit weiteren Verstelloptionen ist ergonomisch und noch weicher gefedert. Das neue Kabinendesign bietet mehr Kopf- und Schulterfreiheit und eine perfekte Rundumsicht. Das leistungsstarke Heizpaket verhindert jede Art von Vereisung und Beschlag. Die optionale Klimaanlage ist – analog zum PKW – im Fahrzeug integriert, wodurch kein Dachaufbau mehr nötig ist. Die Rundumbeleuchtung mit LED, elektrisch verstellbare Außenspiegel, doppelt verschiebbare beheizte Fenster, ein 10“-Display als Standard sowie ein innovatives Lärm- und Wärmedämmkonzept machen das Fahrerhaus noch komfortabler.
  • Neue Hydraulik: Durch den neuen Triebstrang mit neuer Hydraulik ergeben sich viele Verbesserungen: Maximale Schubleistung und mehr Fahr- und Antriebsleistung genauso wie eine höhere Zugkraft, niedrigere Fahrdrehzahlen bei gleicher ­Geschwindigkeit und dadurch Kraft­stoffeinsparungen und weniger Geräusche, gleichzeitige Steuerung der Front- und Heck-Anbaugeräte.
  • Neue Fräsgeneration: Erstmalig ist eine individuelle und unabhängige Einstellung der Fräse und der Loipenspurplatten hinsichtlich Frästiefe möglich. Eben­so kann der Anpressdruck der Fräse und der Loipenspurplatten unabhängig voneinander eingestellt werden. Die neue Fräs­welle mit mehr Zähnen – ähnlich wie bei der AlpinFlex­Fräse – verarbeitet den Schnee in höchster Qualität und  erzeugt ein noch besseres Pistenbild. Diese neuen Fräsen sind in verschiedene Breiten (bis zu knapp 
  • 5 m Arbeitsbreite mit hydraulisch klappbarem Finisher) erhältlich, um die vielfältigen ­Anforderungen zu erfüllen. Somit ist auch der Einsatz in kleinen alpinen Skigebieten gewährleistet. 
  • Loipenspurgeräte in Perfektion: Die schnell und ohne Werkzeug abbaubaren Loipenspurgeräte kann der Kunde öfters einmal beiseitelegen, wenn sie nicht benötigt werden, und spart dadurch Gewicht und Kraftstoff. Die Überarbeitung führte außerdem zu einer besseren Anpassung ans Gelände und eine freiere Sicht auf die Fräse.
  • Power-Räumschild: Mit einem höheren Schneegitter kann jetzt noch mehr Schnee bewegt werden. Zusätzliche Funktionen machen die Arbeit bequemer. 
  • Neue Kombikette: Der neue PistenBully 100 ist mit einer völlig neuen Kombikette ausgestattet. Aus dieser Neuentwicklung ergeben sich mehrere Vorteile: Die reduzierte Teilevielfalt verringert Lagervolumen und die Kosten beim Kunden, ein neues Triebrad sorgt für mehr Fahrkomfort durch weniger Vibrationen, die automatische Kettenspannung sorgt für geringeren Verschleiß.
  • Der einzige für Personentransport: Allein der neue PistenBully 100 bietet die Möglichkeit zum Aufbau von 5er- und 8/10er-­Kabinen zum Personentransport. 
Weltneuheit: der neue PistenBully 100
Intuitives Steuerungskonzept: Mit dem neuen patentierte Joystick werden alle Anbaugeräte mit nur einer Hand gesteuert.

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen