Recht

Hausrecht des Veranstalters von „Fanzonen“

Zur Frage, welche Rechte dem Veranstalter von „Fanzonen“ im Rahmen von Sportveranstaltungen gegenüber Dritten zustehen, ist eine aktuelle Entscheidung des Oberste Gerichtshofs ergangen.

In dieser klärte er, welche Rechte dem „Hausherren“ gegenüber Dritten zustehen.

Ausrichtung einer „Fanzone“

Anlässlich des Hahnenkamm-Rennens 2012 organisierte der Veranstalters und spätere Beklagte in Kitzbühel in der Innenstadt von Kitzbühel das Volksfest „Fanzone Kitzbühel". Der Bürgermeister der Stadt Kitzbühel hatte ihm dazu die Bewilligung erteilt. Mit Vertrag zwischen der Stadt Kitzbühel und dem Beklagten hat die Stadt dem Beklagten das in der Innenstadt gelegene Veranstaltungsgelände für die vereinbarte Zeit überlassen. Der Beklagte hatte eine (Platz-) Hausordnung erlassen, die neben dem Einsatz eines eigenen Ordnerdienstes auch den Ablauf bestimmter Tätigkeiten (wie z. B. Verkauf von Waren oder kommerzielle Aktivitäten) regelte. In dieser Hausordnung war u. a. festgelegt, dass solche Tätigkeiten nicht ohne vorherige Genehmigung des Veranstalters durchgeführt werden dürfen.

Die Hausordnung war an den Eingängen und auch innerhalb des Veranstaltungsgeländes deutlich sichtbar ausgehängt. Das in der Innenstadt gelegene Veranstaltungsgelände „Fanzone Kitzbühel“ war über drei Eingänge frei zugänglich. Um ihre gewerblichen Tätigkeiten im Veranstaltungsgelände ausüben zu können, mussten sich die Gewerbetreibenden entweder bei der Stadt oder beim Beklagten anmelden. Zahlreiche Gewerbetreibende – darunter jedoch nicht der (spätere) Kläger – hatten sich angemeldet und eine Bestätigung für die Gewerbeausübung auf dem Veranstaltungsgelände erhalten.

„Platzverweis“

Der (spätere) Kläger übt das Gewerbe „Messung des Atemluftalkoholgehaltes mittels Alkomat“ aus. Er wollte seiner Tätigkeit in der „Fanzone“ nachgehen und reiste daher nach Kitzbühel, um Atemluftmessungen vorzunehmen. Nachdem der Kläger in der „Fanzone“ mit seinen Messungen begonnen hatte, hielt ihn der Ordnungsdienst an und führte ihn zur Einsatzzentrale. Dort entwickelte sich ein erregtes Gespräch zwischen den Streitteilen über die Zulässigkeit der Tätigkeit des Klägers. Letztlich verwies der Beklagte den Kläger für die Dauer der Veranstaltung vom Veranstaltungsgelände. Hätte sich der Kläger rechtzeitig angemeldet, wäre er als Gewerbeausübender zur Veranstaltung zugelassen worden.

Der Kläger brachte daraufhin eine Klage ein und begehrte vom Gericht, festzustellen, dass ihn der Beklagten bei der Ausübung seines Gewerbes behindert habe. Dies deshalb, da ihm der Zutritt zu dem Veranstaltungsgelände in der Innenstadt verweigert und da er von dort verwiesen wurde. Der Kläger stützte seine Klage auf die Bestimmungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), Schadenersatz und seine Freiheit zur Erwerbsausübung gemäß Staatsgrundgesetz. Er argumentierte damit, dass das Veranstaltungsgelände auf öffentlichem Grund liege, daher dürfe er sein Gewerbe dort ausüben. Das Hausrecht des Veranstalters würde diesem kein Recht dazu geben, die Gewerbeausübung eines anderen in der Innenstadt zu verhindern. Durch den Platzverweis habe er einen Verdienstentgang erlitten, den er ebenfalls einklagte.

Der Beklagte beantragte, das Klagebegehren abzuweisen, da er auf Grund seines Hausrechts berechtigt gewesen sei, den Kläger aufzufordern, seine kommerziellen Aktivitäten auf dem Veranstaltungsgelände einzustellen. Der Kläger hätte sich ohne weiteres am Veranstaltungsgelände bewegen dürfen, wenn er dort nicht seine gewerbliche Tätigkeit ausgeübt hätte. Auch wäre er berechtigt gewesen, seine Tätigkeit innerhalb der Lokale, nicht aber in der „Fanzone“ auszuüben.

Hausrecht des Veranstalters

Das Gericht stellte zunächst fest, dass ein Veranstalter grundsätzlich dazu berechtigt ist, im Rahmen seines Hausrechts andere Personen von der Veranstaltung auszuschließen oder ihren Besuch von Bedingungen abhängig zu machen. Dieses Recht steht sowohl dem Eigentümer als auch einem Mieter zu: Der Mieter kann für die Dauer seiner Bestandrechte allein darüber verfügen, wem er den Zutritt gestattet oder verwehrt. Das Hausrecht gewährt dem Veranstalter damit eine gegen jedermann wirksame Rechtsposition.

Der mit der Stadtgemeinde Kitzbühel abgeschlossene Vertrag begründete – so das Gericht – das Hausrecht des Beklagten als Veranstalter innerhalb der „Fanzone Kitzbühel“ und berechtigte ihn, Personen, die entgegen der Hausordnung ohne vorherige Anmeldung ein Gewerbe ausübte, vom Veranstaltungsgelände zu verweisen.

Der Beklagte hat dem Kläger nicht den Zutritt zu Lokalen im Bereich des Veranstaltungsgeländes verwehrt, sondern ihn nur aufgefordert, seine Tätigkeit im – dem Beklagten überlassenen – Veranstaltungsgelände einzustellen. Der Beklagte wäre nicht berechtigt gewesen, dem Kläger zu verbieten, in den Lokalen der Innenstadt tätigt zu werden, sein Hausrecht betraf nur das Veranstaltungsgelände der „Fanzone Kitzbühel“.

Christoph Haidlen

Dr. Christoph Haidlen, Experte für Seilbahnrecht und Partner von CHG Rechtsanwälte, Foto: Die Fotografen für Dr. Haidlen

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen