Organisationen

Erste Zwischenbilanz

Martin Leitner, Präsident der O.I.T.A.F., im Interview

ISR: Gibt es eine erste Zwischenbilanz seit Ihrer Amtsübernahme?Martin Leitner: Wir hatten einige sehr konstruktive Sitzungen und der aktuelle Themenbereich ist sehr vielseitig. Es ist mit Sicherheit eine spannende Aufgabe, zwischen den verschiedenen Interessensgruppen eine ausgewogene Meinung zu bilden. Hierzu sind mitunter einige Diskussionen im Rahmen unserer Sitzungen erforderlich. Aus meiner Sicht ist uns dies bisher jedoch sehr gut gelungen.

2011 wurde das Seminar mit den Schwerpunkten „Kindertransport und Kommunikation mit Jugendlichen zur Erhöhung der Sicherheit“ und „Rechtliche Fragen in Zusammenhang mit der Sicherheit im Seilbahnwesen“ in Grenoble veranstaltet.

Auch heuer wird, anlässlich der Interalpin, ein Seminar stattfinden zum Thema „Betrieb von Seilbahnen unter außergewöhnlichen Umständen: Erfahrungen und Maßnahmen“, ein sehr praxisorientiertes Thema, das den Grenzbereich vor Einleitung von Rettungsmaßnahmen beschreibt. Wie immer ist der Eintritt zu den Seminaren frei.

ISR: Städtische Seilbahnen kommen weltweit vermehrt zum Einsatz. In welchen Ländern sehen Sie hier das größte Potential und wie kann die O.I.T.A.F. diesen Trend weiter forcieren?
ML: Unser Kongress in Rio 2011 war sicherlich ein wichtiger Ansatz in diese Richtung. Der Studienausschuss Nr. I „Seilbahntechnik und technische Empfehlungen“ und der Studienausschuss Nr. VI „Betriebsoptimierung bei Seilbahnen und Schleppliften“ wird sich mit diesem Thema befassen. Dabei werden wir auch Betreiber von urbanen Bahnen zur Mitarbeit einladen, um deren Erfahrungspotenzial besser zu nutzen. Es ist mein persönliches Anliegen, diesem Bereich mehr Aktualität zu verleihen.

ISR: Eines der Ziele der O.I.T.A.F. lautet „die Förderung der wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Entwicklung und des Fortschrittes des Seilbahnwesens“. Was wird vonseiten der O.I.T.A.F. unternommen, um den wirtschaftlichen Fortschritt zu fördern?
ML: Hierfür ist der Studienausschuss IV „Juridische, administrative, wirtschaftliche und statistische Angelegenheiten“ zuständig. Themen sind: rechtliche Rahmenbedingungen (EU und nationale Vorschriften), wirtschaftliche Entwicklung, wirtschaftliche Kennzahlen, volkswirtschaftliche Bedeutung, Marketing, betrieblich-praktische Fragen, Trends, Dorflifte und Kleinstskigebiete. Im Erfahrungsaustausch werden an Hand von konkreten Beispielen diese Themen diskutiert und analysiert.

ISR: Die Gründung der O.I.T.A.F. ging auf die Notwendigkeit zurück, alle drei Kategorien des Seilbahnwesens, nämlich die Betreiber bzw. die Seilbahnunternehmer, die Seilbahnhersteller und die Aufsichtsbehörden (in Vertretung des Staates bzw. der Benützer) in einer einzigen Organisation zu vereinigen, um anstehende Probleme gemeinsam lösen zu können. Wie funktioniert vor allem der Austausch mit den Betreibern bzw. Seilbahnunternehmern? Gibt gibt es hier noch Verbesserungsbedarf?ML: Es gibt die nationalen Betreiberverbände, die sich relativ intensiv austauschen und sich in regelmäßigen Abständen im Rahmen der FIANET abstimmen. Sicherlich ist es nicht immer einfach einen gemeinsamen Nenner zu finden, wenn wir beispielsweise an die Schweiz denken, welche mit gewissen Problemen aus Brüssel gar nicht konfrontiert werden, oder wenn wir in Bezug auf die Eigentümersituation zwischen den verschiedenen Staaten völlig unterschiedliche Realitäten vorfinden. Gerade mit der aktuellen Problematik Konzessionsrichtlinien stellen wir fest, wie groß die Unterschiede auch innerhalb von Europa sind. Die Vertreter der Betreiber sprechen in den O.I.T.A.F.-Gremien und in den Studienausschüssen ein gewichtiges Wort.

Von Seiten der Hersteller gibt es regelmäßige Abstimmungen innerhalb der IARM, welche dann wiederum versucht einen gemeinsamen Nenner zu finden, was die nationalen Organisationen wie beispielsweise die ACIF in Italien erarbeiten und vorschlagen.

Auch die Vertreter der technischen Aufsichtsbehörden treffen sich jährlich seit 63 Jahren im Rahmen der ITTAB. Diskutiert und analysiert werden die besonderen Unfälle und technisch aktuelle Themen und Fragen. Diese Treffen sind wichtig, um im Erfahrungsaustausch die Sicherheit der Seilbahnen zu erhöhen. Die Behörden versuchen mehr und mehr eine einheitliche Lösung, was die internationalen Vorschriften anbelangt, zu finden. Hier sehe ich eine wichtige Aufgabe, den europäischen Standard in die neuen Seilbahnmärkte wie beispielsweise Südamerika oder Osteuropa zu vermitteln, damit wir auch in diesen Regionen künftig sichere Referenzanlagen vorfinden.

Ich finde, dass in den verschiedenen O.I.T.A.F.-Gremien ein gutes Arbeitsklima herrscht und diese drei Kategorien des Seilbahnwesens gut miteinander kommunizieren und arbeiten.

ISR: Wie geht es Ihnen persönlich in Ihrem Amt als Präsidenten der O.I.T.A.F.?
Ich stelle fest, dass es einen erheblicher Aufwand macht, wenn man sich bemüht, die O.I.T.A.F. in Richtung der gesetzten Ziele zu entwickeln. Ich empfinde das aber als eine sehr spannende und interessante Aufgabe. Von daher bin ich motiviert, hart an diesen Zielen zu arbeiten. Die geografische Nähe meines Wohnorts in Sterzing zum O.I.T.A.F.-Sekretariat in Bozen hilft natürlich hier, um einen regelmäßigen Austausch zu haben, was sich positiv auf den zeitlichen Aufwand auswirkt.

Martin Leitner, Präsident der O.I.T.A.F., Foto: Leitner-Lifts.vom

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen