Die neue kuppelbare 6er-Sesselbahn ermöglicht vor allem Kindern und Anfängern im bayerischen Sudelfeld einen komfortablen Einstieg in das Skigebiet am Waldkopf. Die neue Talstation ist ein multifunktionelles Servicezentrum.
Bahnen

Die neue Waldkopfbahn – ein Meilenstein für das Sudelfeld

Auf die aktuelle Wintersaison wurde mit dem Neubau der 6er-Sessel­bahn am Waldkopf im bayerischen Skigebiet Sudelfeld eine Modernisierungsoffensive eingeleitet. Sie basiert auf einem Masterplan, den das Bregenzer Planungsbüro 2005 erstellt hat.

von: Claudia Mantona

Das Familienskigebiet Sudelfeld erstreckt sich über die Landkreise Miesbach und Rosenheim und hat zu 80 % Tagesgäste aus dem bayerischen Oberland, aber auch aus München. Schon seit Jahren plante man das Skigebiet zu modernisieren.

Bereits 2005 wurden die Bregenzer Planungsspezialisten Salzmann Ingenieure mit der Erstellung eines Masterplans beauftragt. Dazu Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Salzmann: „Unsere Bestandsaufnahme des Skigebiets Sudelfeld hat ergeben, dass dort noch relativ viele Schlepplifte im Einsatz waren, die den Komfortansprüchen vieler Wintersportler nicht mehr gerecht wurden.

Außerdem hatte man dort eine sehr kleinräumige Erschließung, da praktisch jeder Lift von einem anderen Inhaber betrieben wurde. Darauf haben wir für das Skigebiet Sudelfeld einen Masterplan mit fünf Seilbahnanlagen konzipiert, doch die Umsetzung ließ fast zehn Jahre auf sich warten.“

Viele Hürden erfolgreich überwunden

Erst nach einer Neustrukturierung der Bergbahnunternehmer und der darauffolgenden Gründung der Berg­bahnen Sudelfeld GmbH wurde unter Federführung des jetzigen Geschäftsführers Gidi Stadler die organisatorische Basis für die Umsetzung des Masterplans geschaffen.

Dann musste aber die Frage der Finanzierbarkeit geklärt werden, und mit dem bayerischen Seilbahnförderungsprogramm und dem Einstieg des Tiroler Unternehmers Anton Pletzer (Geschäftsführer der Bergbahnen Hohe Salve GmbH, Hopfgarten) als Investor sah man sich imstande, das umfangreiche Projekt anzugehen. Dazu gehörte auch die Realisierung einer großzügigen Beschneiungsanlage inklusive Speicherteich durch ein externes Planungsbüro (s. ISR 2/15, S. 36 f.). Dafür war ein aufwändiges Genehmigungsverfahren erforderlich, das letztendlich sogar über den Rechtsweg geklärt und durch den Verwaltungsgerichtshof freigegeben wurde. Erst nachdem man diese Hürden genommen hatte, konnte im Vorjahr mit der seilbahntechnischen Modernisierung des Skigebiets Sudelfeld begonnen werden. 

Die neue Waldkopfbahn

Insgesamt hat das Planungsbüro Salzmann Ingenieure 2005 in seinem Masterplan die Errichtung von fünf Seilbahnanlagen vorgeschlagen, die erste ist seit der Wintersaison 2014/2015 in Betrieb. Dazu Geschäftsführer Salzmann: „Damit wurde der Einstieg in das Familienskigebiet Sudelfeld wesentlich komfortabler gestaltet. Vor allem für Kinder und Fahranfänger war der steile Doppelschlepplift am Waldkopfhang eine echte Herausforderung. Diese beiden Anlagen und ein weiterer Schlepplift wurden durch die neue Waldkopfbahn ersetzt. Die kuppelbare 6er-Sesselbahn ist mit Sitzheizung, Wetterschutzhauben und Kindersicherung ausgestattet und sorgt mit einer Förderleistung von 2.800 P/h für kürzere Wartezeiten an den Schleppliften. In einer ersten Bestandsaufnahme kann man sagen, dass die neue Waldkopfbahn mit bis zu 15.000 Fahrten pro Tag sehr gut angenommen wird. Als zweite Maßnahme soll voraussichtlich noch in diesem Jahr der Sudelfeldkopf-Doppelschlepplift durch eine kuppelbare Bahn ersetzt werden. Dann müsste in ­einem weiteren Ausbauschritt der Schwebelift (Einsesselbahn) durch einen neue Zubringerbahn von Bayrischzell ins Skigebiet ersetzt werden. Damit wäre das Skigebiet Sudelfeld wirklich sehr gut erschlossen. Der Rest wären noch Ersatzinvestitionen, dabei geht es um zwei Sesselbahnen.“

Neben der fachkundigen Vorplanung, der seilbahntechnischen Ausschreibung und der gesamten Einreich- und Detailplanung setzte die Bergbahnen Sudelfeld GmbH auch bei der Projektleitung für die neue Waldkopfbahn auf das umfangreiche Know-how des Bregenzer Planungsbüros. Der Zeitplan war generell straff, das galt aber besonders für die Errichtung des multifunktionellen Talstationsgebäudes.

Talstation mit grossem Servicezentrum

Die neu gestaltete Talstation ist ein großzügiges Infrastruktur-Gebäude und besteht aus einem Kellergeschoß mit Lager, Pistenfahrzeuggarage, Pumpen- und Niederspannungsraum sowie dem Erdgeschoß mit Bahnsteig, Bahnhof, Kassabereich, Bürotrakt, WC-Anlagen und einem Servicezentrum. Dieses bietet auf mehr als 350 m² einen Skiverleih, ein Skidepot, ­einen Skishop und ein Skischul­büro. Im Dachgeschoß stehen noch Räumlichkeiten zu Verfügung, die derzeit ungenutzt sind. In der Talstation sind außerdem die Spanneinrichtung und der Brücken-Antrieb (Doppelmayr-Sector-Drive-Antrieb) untergebracht.   

Geschäftsführer Stephan Salzmann (li.) und sein Team beim Lokalaugenschein in Sudelfeld: „Es freut mich, dass mit der neuen Waldkopfbahn ein Langzeitprojekt umgesetzt werden konnte.“

Technische Daten: 6er-Sesselbahn Waldkopfbahn

  • Seehöhe Talstation                    1.029 m
  • Seehöhe Bergstation 1.254 m
  • Horizontale Länge 634 m
  • Fahrstrecke 710 m
  • Höhenunterschied 226 m
  • Mittlere Neigung 36 %
  • Stützenanzahl 7
  • Förderseildurchmesser 45 mm
  • Antrieb Tal
  • Antriebsleistung Betr./Anf. 280/354 kW
  • Spanneinrichtung                               Tal
  • Sesselanzahl 41
  • Fahrgeschwindigkeit 5,0 m/s
  • Fahrzeitca. 3 min
  • Förderleistung 2.800 P/h

Beteiligte Firmen:

  • Gesamtplanung Salzmann
  • Seilbahntechnik Doppelmayr
  • Elektrotechnik Doppelmayr
  • Förderseil Teufelberger

Der 1. September 2017 ist für 34 Lehrlinge der Beginn ihrer chancenreichen Ausbildung bei Doppelmayr. In ihrer Lehre eignen Sie sich das Fachwissen...

Weiterlesen

In der Bergbahnszene sind ähnliche Tendenzen zu beobachten wie in der Hotellerie vor ca. zehn Jahren als die sogenannten Online Travel Agencies (OTAs)...

Weiterlesen

Seit zehn Jahren prägt Alpitec China den Markt für Berg- und Wintertechnologien in China und feiert dieses Jubiläum 2018 gemeinsam mit ISPO BEIJING...

Weiterlesen

Ab sofort können sich die Gäste der Seilbahn Koblenz über einen Mehrwert der digitalen Art freuen. Gemeinsam mit der deutschen LOOP21 GmbH,...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien hielt Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH ein vielbeachtetes...

Weiterlesen

Das patentierte Reibwerkzeug GeroVari Reamer und das Abziehwerkzeug GeroVari Puller sparen bei der Revision von Seilbahnen Zeit und Geld. Auf der...

Weiterlesen

Die Bergungs- und Sicherheitssysteme des Schweizer Familienunternehmens sind aus der Seilbahnbranche nicht mehr wegzudenken. Mit dem selbstfahrenden...

Weiterlesen

Immer mehr Skigebiete setzen auf die 3D-Schneehöhenmessung iCON alpine von Leica Geosystems. Präzision, Zuverlässigkeit und stete Weiterentwicklung...

Weiterlesen

Wegweisendes Bedienkonzept für alle PistenBully

Weiterlesen

Neue X-Range-Serie ergänzt Fuhrpark von Wintersportregionen und Bergbahnbetreibern.

Weiterlesen

Innovative Pistenfahrzeugtechnologie von Prinoth auf der Interalpin 2017

Weiterlesen

Neue Supersnow-Bächler-Schneilanzen

Weiterlesen

Unter dem Motto „Schnee ist nicht alles, aber ohne Schnee ist alles nichts“ führte der Schneeerzeuger Demaclenko an der Ski-WM in St. Moritz eine...

Weiterlesen

Mit der Propellermaschine TR8 setzt TechnoAlpin neue technologische Maßstäbe.

Weiterlesen

Das österreichische Familienunternehmen überzeugt als Seilproduzent Seil­bahn­betreiber und Seilbahnhersteller seit Jahrzehnten weltweit, insbesondere...

Weiterlesen