Tourismus

Die „Nein(d)- und Verhinderungs-gesellschaft

Immer öfter, dazu auch doktrinär und destruktiv, zeigt unser Wohlstand eine fatale Tendenz, die sich am besten mit „Nein(d)- und Verhinderungsgesellschaft“ umschreiben lässt. Es gibt sie nahezu in allen Bereichen und geht bis zur bewussten Realitätsverweigerung, vom Energiesektor – sprich der höchst erneuerbaren "Quelle Wasserkraft" – über notwendige zukunftsorientierte Infrastrukturvorhaben bis hin zum alpinen Tourismus und sogar Sport.

Wir finden dieses „Phänomen“ sehr ausgeprägt in den alpinen Räumen, vor allem durch die überbordenden bürokratischen Umwelt- und Naturschutzverfahren mit ihren „Monster-Beteiligungen“ von Sachverständigen, Experten sowie sich weit vom Schuss befindlichen Interessengrup-pierungen und NGO's.

Da wird um jedes „Bächlein“ gerungen, werden mit äußerst umfangreichen Gutachten u. a. gewisse Pflanzen wie die Deutsche Tamariske oder das Mähnen-Pippau (crepis rhetica) zu höchst selten vorkommenden Schutzobjekten hochstilisiert oder gewisse Vögel, Hühner, Käfer etc. mit Akribie zur vom Aussterben bedrohten Spezies erklärt. All dies meistens, um bestimmte energetische aber auch touristische Projekte zu verhindern oder zu Fall zu bringen.

Die örtlichen und regionalen Interessen der betroffenen Bewohner bleiben dabei eher auf der Strecke, nach dem Motto „der Strom kommt aus der Steckdose“, das Geld aus dem Bankomat.

Auf ähnlicher Ebene liegen z. B. die Nein-s zu Olympischen Winterspie-len in München, Graubünden und neuerdings in Oslo. Statt in Europa werden sie halt in Asien durchgeführt, zu verdanken der direkten Demo-kratie und Bürgerbeteiligung, die in der Regel die Nein-Sager zu den Urnen treibt, die Andersdenkenden jedoch in der „Liegestuhlposition“ verharren lässt.

Ein anderes sportliches Beispiel fehlender Verhältnismäßigkeit ist eine Bürgerinitiative mit dem Motto „Mehr Licht, mehr Lärm“ gegen eine Flutlichtanlage für einen Fußballplatz – Betrieb im Winter bis 20 h, im Sommer bis 21 Uhr 30 und dies nur an wenigen Tagen – in einer sich gern als Sportmetropole der Alpen bezeichnenden Stadt.

Oder: die strikte Ablehnung eines sogenannten Brückenschlages für ein wettbewerbsfähiges Ski- und Wandergebiet rund um die Olympiastadt Innsbruck. Dafür bräuchte es nur eine Doppel-Stütze mit acht Fundamenten auf ca. 120 m², ohne einen Baum zu fällen und ohne eine Baustraße bzw. Piste errichten zu müssen. Pech gehabt: Die Stütze läge im Ruhegebiet und Alpenvereine, der WWF, selbst ernannte Tourismusexperten etc. sowie vor allem weit entfernt Wohnende haben mit falschen Informationen und übertriebenen Argumenten gegen den Zusammenschluss von drei Skigebieten mobil gemacht.

Und die Politik: Soweit als Minderheit im Landtag nicht von vornherein dagegen, hat sie sich auf die „Jein“-Position zurückgezogen und das Projekt mit einem Prüfantrag in die Warteschleife verschoben, selbst die dominierende Regierungspartei mit ihrem grundsätzlichen Ja zum Projekt, offenbar aus Angst vor Wählerstimmen-Verlust.

„Jein“ ist bequem, man braucht im Gegenwind kein Rückgrat beweisen. und zum Schluss fragen wir noch die Bürger, die – siehe vorhin – ohnehin gegen alles sind. Damit wären wir wieder am Anfang: bei der "Nein(d)- und Verhinderungsgesellschaft", weil es an politischer Entscheidungskraft fehlt und es fast allen im Wohlstand so gut geht.

Helmut Lamprecht

 

Dr. Helmut Lamprecht, Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Verkehrssicherungspflicht auf Skipisten, Foto: S. Gapp

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen