Planung

Deutscher Markt im Visier

Seit 43 Jahren plant und begleitet das Bregenzer Planungsbüro Salzmann Ingenieure Seilbahnprojekte im europäischen Alpenraum. Zurzeit ist das Unternehmen in Deutsch­land besonders aktiv. Die ISR bat Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Salzmann zum Gespräch.

von: Claudia Mantona

ISR: Herr Salzmann, welche Seil­bahn­projekte werden derzeit von Ihnen in Deutsch­land betreut?

Stephan Salzmann: Einerseits geht das bayerische Familienskigebiet Sudelfeld in diesem Jahr mit der Errichtung der kuppelbaren 8er-Sesselbahn Sudelfeldkopf mit Wetterschutzhaube, Sitzheizung und Kindersicherung in die nächste Phase des Masterplans, den wir für die Bergbahnen Sudelfeld GmbH im Jahr 2005 erstellt haben, andererseits wird bis 2018 am Jenner, dem bekannten Skigebiet am Königssee im Berchtesgadener Land, ein Großprojekt mit drei Seilbahnanlagen und zahlreichen Infrastrukturmaßnahmen realisiert. Dabei arbeiten wir mit der AEP Planung und Beratung GmbH aus Schwaz eng zusammen. Das Tiroler Unternehmen ist unter anderem für die Planung der Pisten und der technischen Beschneiung verantwortlich. 

ISR: Wie war die Ausgangssituation bei der Berchtesgadener Bergbahn AG?

Stephan Salzmann: Da muss ich jetzt etwas ausholen: Das Skigebiet Jenner (610 m bis 1.800 m ü. M.) in Schönau am Königssee verfügt zum Großteil über steile und anspruchsvolle Pisten, die derzeit nur für den erfahrenen Wintersportler geeignet sind. Für den schwächeren Skifahrer und für Kinder ist das Pistenangebot noch zu gering. Da aber Familien als Tages- und Mehrtagesgäste am Jenner eine klare Zielgruppe sind, herrscht hier Hand­lungsbedarf. Im Sommer hingegen bietet der Jenner aufgrund des Bergpanoramas, des Blicks auf den darunter liegenden Königssee, des angrenzenden Nationalparks Berchtesgaden und des weitläufigen Wandernetzes ein sehr attraktives Angebot, das sowohl Wanderer als auch Ausflugstouristen aus ganz Europa anspricht. Der Königssee ist eine der Touristenattraktionen in Bayern, der jährlich weit über 1 Mio. Besucher anzieht. Die Touristen warten am Parkplatz auf die Schiffe, und am anderen Ende ist die Talstation der Jennerbahn angesiedelt. Diese wurde aber bislang von den Besuchern zu wenig wahrgenommen. Der österreichische Hotelier Peter Hettegger aus Großarl wiederum betreibt seit mehreren Jahren in Berchtesgaden äußerst erfolgreich sein Hotel Edelweiss. Da er in Großarl auch Geschäftsführer der ansässigen Bergbahngesellschaft ist, hat er sich mit der Berchtesgadener Bergbahn AG intensiv auseinandergesetzt und das enorme Potential des Gebietes am Jenner erkannt. In der Folge holte er sich zwei weitere Mitstreiter aus Österreich mit ins Boot, und mittlerweile gehört ihnen die Mehrheit der Berchtesgadener Bergbahn AG, die zuvor vorwiegend im Gemeindebesitz war. Die drei Hauptaktionäre einigten sich auf ein umfassendes Investitionsprogramm von 35 Mio. Euro. Hier kamen wir ins Spiel, und gemeinsam mit den Aktionären und der AEP Planung und Beratung GmbH haben wir ein Konzept entwickelt, das wir im Juli 2015 zur Baugenehmigung eingereicht haben. Die Hauptarbeiten werden 2017 erfolgen, und Ende 2018 soll das Großprojekt fertiggestellt sein.

ISR: Welche Maßnahmen umfasst die geplante Großoffensive am Jenner?

Stephan Salzmann: Das Projekt gliedert sich in die Bereiche Seilbahnanlagen, Pisten und technische Beschneiung, Infrastruktur sowie Sommer- und Winterattraktionen. Das Herzstück sind die drei Seilbahnen: Jennerbahn, Jennerwiesenbahn und Mitterkaserbahn. 

ISR: Wie sehen die Pläne für die Jennerbahn genau aus?

Stephan Salzmann: Die bestehende, 62 Jahre alte Jennerbahn (Einseilumlaufbahn mit 2er-Kabinen) wird durch eine neue 10er-Kabinenbahn mit zwei Teilstrecken ersetzt. Sie wird über eine Förderleistung von 1.600 P/h, bei einer Fahrgeschwindigkeit von 6 m/s, verfügen. Gegenüber der alten Anlage kommt das mindestens einer Verdreifachung der Förderleistung und einer Verdoppelung der Fahrgeschwindigkeit gleich. Somit sind die langen Wartezeiten bei der Jennerbahn Geschichte. Die erste Teilstrecke der Ersatzanlage wird auf der bestehenden Trasse der Jennerbahn errichtet, aber etwas verkürzt, die zweite Teilstrecke wird komplett neu erbaut. Die Mittelstation wird aufgrund des spektakulären Panoramablicks nach unten zum Speicherteich auf 1.132 m ü. M. verlegt, denn dort soll für den Winter ein ausgedehntes Übungsgelände für Kinder mit einem kleinen Restaurant entstehen. Die Standorte der Tal- und Bergstation bleiben annährend gleich. In der Talstation (642 m ü. M.) wird ein topmodernes Stationsgebäude mit zahlreichen Serviceeinrichtungen wie Ski-Depot, Shop, einem Restaurant, Büroräumlichkeiten und Tiefgarage errichtet. Große Pläne hat man für das Restaurant am Berg: Das bestehende Gasthaus wird abgerissen und dafür wird bei der Bergstation (1. 798 m ü. M.) ein aufsehenerregendes Bergrestaurant für 500 Personen mit Seminarräumen und eigenem Trauungsraum für Hochzeiten realisiert. Denn im südbayerischen Raum herrscht ein großer Bedarf nach geeigneten Event-Locations für Firmen- oder Familienfeiern.

ISR: Was ist im Bereich der Jennerwiesenbahn und der Mitterkaserbahn vorgesehen?

Stephan Salzmann: Die bisherige Jennerwiesenbahn, eine Doppelsesselbahn, die bis zum Berggipfel geführt hat, wird abgetragen, und sie wird jetzt, parallel zur ersten Teilstrecke der Jennerbahn, neu auf dem knapp 1 km langen Flachstück durch eine kuppelbare 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhauben, Sitzheizung und Kindersicherung ersetzt. Die Talstation befindet sich auf 1.038 m ü. M. und damit etwas unterhalb der neuen Mittelstation der Jennerbahn. Der Hintergrund für diesen Standort war der, dass die Kinder, die dem Übungsgelände „entwachsen“ sind, dann als nächsten Schritt mit dieser Sesselbahn fahren können. Für den geübten Wintersportler wiederum hat man auch die bestehende Doppelsesselbahn Mitterkaserbahn mit ins Projekt genommen. Sie wird durch eine 6er-Sesselbahn ersetzt, die etwas schlichter ausgestattet sein wird. Damit wird dem Gast eine komfortable Wiederholungsanlage geboten. 

ISR: Danke für das Gespräch!

Fotos: Salzmann
Visualisierung der geplanten drei neuen Seilbahnanlagen und Infrastrukturmaßnahmen am Jenner.
Fotos: Salzmann
Fotos: Salzmann
Geschäftsführer Dipl.-Ing. Stephan Salzmann: „Die größten Herausforderungen bei diesem Großprojekt am Jenner sind die Logistik in der Bauphase und das Einhalten der Budgets.“
Fotos: Salzmann

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen