Tourismus Sommer am Berg

Das Wandern ist der Kinder Lust?

Wie Sie Kinder und Familien für Sommeraktivitäten am Berg begeistern.

von: Ursula Weixlbaumer-Norz

Wandern? Wie öde! Alle wissen, wie mühsam es sein kann, Kinder für die Berge zu begeistern. Erlebniswege, Naturlehrpfade und Berg-Inszenierungen sind nur ein paar der vielen Versuche, Kinder zum Wandern zu motivieren und sicherzustellen, dass ein Ausflug nicht zur familiären Belastungsprobe wird. Wie ist es aber möglich, Kindern Freude am Gehen in der Natur zu vermitteln?

Wichtige Tipps

Zu dieser Fragestellung finden Sie hier einige hilfreiche Tipps:

  • Die Grundbedürfnisse der Kinder beachten! Kinder ­haben – wie Erwachsene – einige Grundbedürfnisse, die sie erfüllt haben müssen, damit eine Aktivität oder ein Erlebnis zum Erfolg wird. Einige Grundbedürfnisse von Kindern, die speziell im Tourismus aktiviert werden können, sind: Herausforderungen schaffen (Angst überwinden und Mut zeigen), stetige Erfolgserlebnisse kreieren und „besondere Kräfte“ haben. So sollte man sicherstellen, dass auf einer Wanderung immer wieder neue Überraschungen und Erlebnisse stattfinden (Schlagwort „instant gratification“), die Kinder gefordert werden und sie in ihrem Kind-sein über sich hinauswachsen können, indem sie etwas Neues lernen oder neue Kräfte bekommen (Rollenspiele, Rätsel ­lösen, Suchspiele).
  • Bei der Ansprache von Grundbedürfnissen führen manchmal auch ganz einfache Erlebnisse zum Erfolg. Auf alle Fälle müssen diese Erlebnisse aber im Marketing adressiert werden – kein Kind macht sich auf einen Weg, der schon von vornherein als „fad“ eingestuft wird!
  • Kinder (und Eltern) fordern, aber nicht überfordern! Wenn ein Weg lustig und abwechslungsreich gestaltet ist, werden Kinder sich auch manchmal für die etwas längere Variante entscheiden. Bei Weglänge und Schwierigkeitsgrad müssen Sie wissen, welche Zielgruppe Sie genau ansprechen wollen. Es macht einen sehr großen Unterschied, ob Ihr Wanderweg für kleinere Kinder (3 bis 7 Jahre) konzipiert ist oder für ältere Kinder ab 10 Jahren.
  • Wenn Sie Kinderwagenwege anbieten, beachten Sie bitte die Ansprüche der Mütter, die auf ihnen gehen. Hier wird leider immer noch sehr viel falsch gemacht: Haben Sie an Stillplätze gedacht? Gibt es ausreichend Windeleimer und Rastmöglichkeiten?  
  • An das Alter angepasste Erlebnisse! Für kleinere Kinder macht es Sinn, mit Märchen und Maskottchen zu arbeiten, die Stationen magisch und wunderbar zu gestalten und Spielgeräte einzubauen.  Ein 10-jähriges Kind kann mit Spielgeräten sehr wenig anfangen. Hier wird ganz klar differenziert, und Kinder wissen genau, was eher für ihre kleineren Geschwister konzipiert ist. Für 10-Jährige ist auch schon die Grenze zwischen Realität und Online eher verschwimmend. Wenn Sie diese Zielgruppe ansprechen wollen, macht es durchaus Sinn, einen Wanderweg mit App-Funktion zu unterstützen oder sogar mit Virtual Reality zu verbinden. Kann man die coolen Fotos Ihres Wanderweges dann gleich auch auf Social Media aufladen (für Kinder ab 13 Jahren)?
  • Kinder interessieren sich sehr für das Thema Natur, wenn es kindgerecht aufbereitet ist. Manchmal hilft schon ein „Abenteuerguide“ oder eine altersgerechte Wanderkarte für den nötigen Schwung, um die Kinder für den Wanderweg zu begeistern.
  • Stärken Sie die Phantasie der Eltern! Vielen Studien zufolge wissen Eltern heutzutage gar nicht mehr, wie sie den Kindern die Natur erklären sollen. War es vor einer Generation noch normal, dass der Vater oder die Mutter am Wegesrand Blumen erkannt oder den Kreislauf der Natur erklärt hat, muss man heute den Eltern Materialien und Anleitungen an die Hand geben, um ihre Kinder zu unterhalten. Hier sollte auf viel Text und komplizierte Erklärungen verzichtet werden. In einer kindgerechten Sprache (gleich zum Vorlesen) mit Bilddarstellungen („So sieht ein Enzian aus“), Rätseln und Geschichten können die Eltern zum Unterhalter auf Wanderwegen werden und ihre Kinder für weitere Aktivitäten begeistern.
  • Erzählen Sie Geschichten! Inszenierungen machen Sinn, weil sie genau auf die Interessen und Erlebniswelten von Kindern abzielen. Es müssen aber nicht immer aufwendige Stationen-Wege sein. Schon kleinere Aktivitäten oder phantasievolle Materialien können große Wirkung zeigen. Was immer Sie also vorhaben, erzählen Sie eine Geschichte!

 

 

kids & fun consulting
Mag. Ursula WEIXLBAUMER-NORZ, Expertin für Kinder- und Familienmarketing
kids & fun consulting

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen