Schlüsselfaktor des Erfolgs – die Spitzentechnologie der neuen Schneilanze EOS
Fotos: demaclenko
Beschneiung

2015 – ein Jahr voller Genugtuung

Über 2.000 ausgelieferte Maschinen bestätigen die positive Bilanz des Unternehmens.

Jubelstimmung bei Demaclenko. „Nun steht es fest – im vergangenen Jahr ist es uns gelungen, das vereinbarte Ziel nicht nur zu erreichen, sondern sogar noch zu übertreffen.“ Neben der Geschäftsleitung erfreut sich das gesamte Team an den äußerst positiven Zahlen des abgelaufenen Jahres: Demaclenko ist es heuer zum ersten Mal geglückt, mehr als 2.000 Schneeerzeuger auszuliefern und somit die Anzahl der erzeugten Maschinen von 450 im Jahr 2011, dem ersten Produktionsjahr des Unternehmens in Gröden, nicht nur zu verdoppeln, sondern zu vervierfachen.

Vier Jahre später und um einige Erfahrungen reicher, gelingt es dem Unternehmen immer besser, die Produktionszeiten zu optimieren und in kürzester Zeit den Anforderungen des Marktes und der Kunden gerecht zu werden. Insgesamt haben somit im letzten Jahr mehr als 1.000 Propellermaschinen und annähernd 1.000 Lanzen ihre Reise in die verschiedensten Skigebiete rund um den Erdball angetreten. Interessantes Detail am Rande: Allein die Produktion des neuen Titan 2.0 schafft es auf die stolze Zahl von 600 produzierten Exemplaren und bestätigt somit einmal mehr die Position eines der leistungsfähigsten Schneeerzeugers am Markt. 

Schlüsselfaktor des Erfolges ist die Spitzentechnologie der Schneeerzeuger, allen voran jene der neuen Schneilanze EOS, welche im Rahmen der Interalpin 2015 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert worden ist. „Die Nachfrage unserer Kunden ist stetig gestiegen, nachdem wir ihnen den technologischen Fortschritt der EOS auf den Pisten zeigen durften. Durch diese äußerst erfreuliche Resonanz und das große Interesse am neuen Produkt mussten wir die Produktionspläne ein weiteres Mal erhöhen“, bestätigt Geschäftsführer Andreas Dorfmann. Nennenswerte Beispiele an dieser Stelle wären sowohl der Auftrag von Kitzbühel über insgesamt mehr als 150 Schneeerzeugern als auch das Projekt rund um mehrere Skigebiete der Schultz-Gruppe mit einem Auftragsumfang von insgesamt mehr als 220 Schneeerzeugern. 

„Einen großen Vorteil hierbei bieten die zwei verschiedenen Produktionsstätten, die sich in ihrem Handeln optimal ergänzen. Während sich das Team in Telfs um die Produktion von Serienmaschinen mit hoher Stückzahl kümmerte, drehte sich in Wolkenstein alles um die Forschung und Entwicklung neuer, bahnbrechender Innovationen sowie um die Umsetzung aller Sonderproduktionen und zahlreicher personalisierter Kundenwünsche. Auffallend stark waren auch die Anfragen unserer Kunden für schlüsselfertige Komplettlösungen, welche wir den Skigebieten anbieten können. Im vergangenen Jahr beispielsweise haben wir insgesamt über 50 Pumpstationen neu errichtet bzw. bestehende ausgebaut und erneuert, wobei jene von St. Moritz das Herzstück der abgeschlossenen Arbeiten bildet.“ 

Andreas Dorfmann weiter: „Mit der Erschließung des französischen Marktes Anfang 2015 haben sich auch dort die Erwartungen auf einen äußerst erfolgreichen Start vollends bestätigt. Mit der Fertigstellung der ersten Projekte in den verschiedenen französischen Wintersportgebieten wie Les Gets, Vars le Claux, Super Sauze, Risoul, Val Louron, Le Mortis und Larcenaire können wir mit Genugtuung behaupten, dass es uns in kürzester Zeit gelungen ist, das Angebot in Frankreich ordentlich aufzumischen und auf internationaler Ebene für Furore zu sorgen.“ 

Durch die Erfolge des vergangenen Jahres ist Demaclenko nun ein großer Player im Bereich Beschneiungsanlagen und weckt immer größeres internationales Interesse. 

Über 1.000 Propellermaschinen wurden 2015 ausgeliefert.

Immer mehr Destinationen setzen auf den Sunkid Zauberteppich als intelligente Transportlösung. Sei es vom Parkplatz zur Talstation, als Zubringer zur...

Weiterlesen

Vor 25 Jahren, im September 1991, wurden die ersten Kabinen der ersten öffent­lichen 3S-Bahn in Saas Fee auf die Strecke geschickt. 25 Jahre danach...

Weiterlesen

In vielen Verfahren gegen Seilbahnunternehmen ist die Frage der Beschilde­rung von großer Bedeutung. Im folgenden Verfahren wurde geklärt, ob die...

Weiterlesen

Mit einer neuen Maschine fuhr die Wintersteiger AG auf die ISPO nach München und präsentierte erfolgreich auf der weltweit größten Sportartikelmesse...

Weiterlesen

Als unangefochtene internationale Weltleitmesse erwartet die Interalpin von 26. bis 28. April 2017 rund 23.000 Besucher aus über 80 Nationen.

Weiterlesen

Pistenmanagement-Konzept sorgte für Reduzierung auf allen Ebenen.

Weiterlesen

Der Südtiroler Pistengerätehersteller baut seine Kompetenz im Parkbau weiter aus.

Weiterlesen

Die Skigebietsplaner aus Absam sind seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im „Alpinen Ingenieurbau“ tätig. Die Infrastruktur und die neuen Rennstrecken...

Weiterlesen

Das Bregenzer Ingenieurbüro hat auf die aktuelle Wintersaison 2016/17 zahlreiche interessante Seilbahnprojekte planungstechnisch betreut. So wurden...

Weiterlesen

In der ISR-Ausgabe 5/2016, Seite 14, haben wir im Rahmen der Berichterstattung von der D-A-CH-Tagung in Innsbruck über das Lebenswerk des...

Weiterlesen

Im Rahmen der 66. ITTAB in Catania/Sizilien berichtete Dipl.-Ing. Michael Mathis, Technischer Direktor der Doppelmayr Seilbahnen GmbH, über Gedanken...

Weiterlesen

Mit dem Erwerb des italienischen Stahlseilspezialisten Redaelli Tecna vom russischen Stahlkonzern Severstal setzt der Welser Seilproduzent...

Weiterlesen

Mit dem getriebelosen Antriebssystem DirectDrive und dem Frequenz­um­­richter LeitDrive hat Leitner ropeways bereits vor 15 Jahren neue Maßstäbe...

Weiterlesen

Nach nur 17 Monaten Bauzeit wurde die 3S Eisgratbahn von Leitner ropeways am Stubaier Gletscher im Rahmen eines Festaktes mit Segnung, Schützensalut...

Weiterlesen

Im Skigebiet am Presena Gletscher wurden drei alte Lifte durch eine moderne 8er-Kabinenbahn von Leitner ropeways ersetzt.

Weiterlesen